„Ich, Reich-Ranicki“

    D 2006 (105 Min.)
    • Biografie
    Marcel Reich-Ranicki in Hamburg, Anfang der 60er Jahre. – Bild: ZDF und Privatarchiv
    Marcel Reich-Ranicki in Hamburg, Anfang der 60er Jahre.

    Am 2. Juni 2020 wäre Marcel Reich-Ranicki (1920 bis 2013), der legendäre Literaturkritiker und unvergessene Chef des „Literarischen Quartetts“, 100 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass erinnert das ZDF an ihn mit dem großen Dokumentarfilm „Ich, Reich-Ranicki“, einer ausführlichen und sehr persönlichen Lebensbeschreibung, die 2006 das erste Mal im ZDF ausgestrahlt wurde. Die Autoren Lutz Hachmeister und Gert Scobel, beide Grimme-Preisträger, entwerfen in über 100 Minuten das Porträt eines Mannes, dessen Lebenslinien seit seinen Jugendtagen zwischen Einsamkeit und Sehnsucht nach öffentlicher Anerkennung verliefen. Seine Anhänger schätzen seine Lust, lauthals zu rühmen und zu tadeln. Seine Gegner werfen ihm Egomanie und grobschlächtige Kategorien bei der Beurteilung moderner Literatur vor.
    So kam es zu legendären Kontroversen Reich-Ranickis mit Günter Grass, Martin Walser, Peter Handke, Sigrid Löffler und, in Sachen der NS-Größe Albert Speer, mit Joachim Fest – seinem Förderer, der ihn einst als Literaturchef zur „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ geholt hatte. Mit selten gezeigtem Archivmaterial und sehr persönlichen, ausführlichen Erzählungen von Marcel Reich-Ranicki werden die Höhepunkte eines Jahrhundert-Lebens ebenso dargestellt wie die bedrohten Jahre, als die Nationalsozialisten beabsichtigten, den jungen Marcel Reich zu vernichten. Die Dokumentation enthält eine Fülle von bisher wenig bekannten biografischen Details. So schildert Reich-Ranicki ausführlich und sehr ergreifend, wie er vom Tod seines Bruders Alexander erfahren hat.
    Reich-Ranicki schildert auch seine Arbeit als Literaturkritiker in den 50er-Jahren in Polen: „Das war schon sehr unter DDR-Einfluss.“ Der Dokumentarfilm veranschaulicht die zeitgeschichtliche Parabel, die das Leben Reich-Ranickis kennzeichnet: Der nach Warschau deportierte Abiturient aus Berlin, der die NS-Herrschaft nur knapp überlebt, kehrt Ende der 1950er-Jahre in die Bundesrepublik zurück und wird zum Starkritiker, zum Dompteur im Literaturzirkus. „Ich, Reich-Ranicki“ ist die Charakterstudie eines enorm fleißigen, begabten und durchsetzungsfähigen Mannes, der um seinen Aufstieg kämpfen musste, zugleich ein spannendes Panorama deutscher Kultur- und Fernsehgeschichte. Der Film verzichtet auf jeden Kommentar und: Es fällt nicht einmal das Wort „Literaturpapst“.
    Zu Wort kommen zahlreiche Zeitzeugen, viele schon verstorben, wie „Quartett“-Mitstreiter Hellmuth Karasek, „FAZ“-Herausgeber Frank Schirrmacher oder Reich-Ranickis Sohn Andrew. (Text: ZDF)

    Deutsche TV-Premiere13.10.2006ZDF

    Sendetermine

    Mo 01.06.2020
    00:25–02:10
    00:25–
    Sa 30.05.2020
    22:15–00:00
    22:15–
    Sa 21.09.2013
    20:15–22:00
    20:15–
    Sa 21.09.2013
    18:00–20:00
    18:00–
    Fr 20.09.2013
    00:45–02:30
    00:45–
    Mo 01.04.2013
    16:00–18:00
    16:00–
    Mo 01.04.2013
    10:00–12:00
    10:00–
    Mo 01.04.2013
    04:00–06:00
    04:00–
    So 31.03.2013
    22:00–00:00
    22:00–
    Fr 04.01.2013
    16:00–18:00
    16:00–
    Fr 04.01.2013
    10:00–12:00
    10:00–
    Fr 04.01.2013
    04:00–06:00
    04:00–
    Do 03.01.2013
    22:00–00:00
    22:00–
    Do 06.09.2012
    15:10–17:00
    15:10–
    Do 06.09.2012
    09:10–11:00
    09:10–
    Do 06.09.2012
    03:10–05:00
    03:10–
    Mi 05.09.2012
    21:10–23:00
    21:10–
    Sa 19.05.2012
    12:00–14:00
    12:00–
    Sa 19.05.2012
    06:00–08:00
    06:00–
    Sa 19.05.2012
    00:00–02:00
    00:00–
    Fr 18.05.2012
    18:00–20:00
    18:00–
    Mo 24.10.2011
    14:00–16:00
    14:00–
    Mo 24.10.2011
    08:00–10:00
    08:00–
    Mo 24.10.2011
    02:00–04:00
    02:00–
    So 23.10.2011
    20:00–22:00
    20:00–
    Mi 10.08.2011
    14:00–16:00
    14:00–
    Mi 10.08.2011
    08:00–10:00
    08:00–
    Mi 10.08.2011
    02:00–04:00
    02:00–
    Di 09.08.2011
    20:00–22:00
    20:00–
    Mi 01.06.2011
    14:00–15:30
    14:00–
    Mi 01.06.2011
    08:00–09:30
    08:00–
    Mi 01.06.2011
    02:00–03:30
    02:00–
    Di 31.05.2011
    20:00–21:30
    20:00–
    Mi 02.06.2010
    22:25–00:10
    22:25–
    Mi 02.06.2010
    01:20–03:05
    01:20–
    Sa 26.04.2008
    02:45–04:30
    02:45–
    Fr 25.04.2008
    14:15–16:00
    14:15–
    Do 24.04.2008
    04:15–06:00
    04:15–
    Mi 23.04.2008
    09:30–11:15
    09:30–
    Mo 21.04.2008
    11:15–13:00
    11:15–
    So 20.04.2008
    01:00–02:45
    01:00–
    Sa 19.04.2008
    07:45–09:30
    07:45–
    Fr 02.11.2007
    16:15–18:00
    16:15–
    Do 01.11.2007
    21:45–23:30
    21:45–
    Mi 31.10.2007
    06:45–08:30
    06:45–
    Di 30.10.2007
    11:15–13:00
    11:15–
    Mo 29.10.2007
    13:45–15:30
    13:45–
    Mo 29.10.2007
    03:15–05:00
    03:15–
    So 28.10.2007
    09:15–11:00
    09:15–
    So 28.10.2007
    00:15–02:00
    00:15–
    Sa 23.12.2006
    21:45–23:30
    21:45–
    Mi 29.11.2006
    09:45–11:15
    09:45–
    Di 28.11.2006
    14:45–16:15
    14:45–
    Fr 24.11.2006
    09:45–11:15
    09:45–
    So 19.11.2006
    09:45–11:15
    09:45–
    Do 16.11.2006
    14:45–16:15
    14:45–
    Di 14.11.2006
    09:45–11:15
    09:45–
    Sa 11.11.2006
    14:45–16:15
    14:45–
    Mo 06.11.2006
    14:45–16:15
    14:45–
    Do 02.11.2006
    09:45–11:15
    09:45–
    Fr 13.10.2006
    22:35–00:20
    22:35–

    Cast & Crew

    Reviews & Kommentare

      Erinnerungs-Service per E-Mail

      TV Wunschliste informiert dich kostenlos, wenn "Ich, Reich-Ranicki" online als Stream verfügbar ist oder im Fernsehen läuft.