Heiße Nächte

    F / I 1966 (Soleil noir)
    Abenteuer / Drama (96 Min.)
    Im Aufwallen der Gefühle gegen die Ungerechtigkeit ihrer Familie beschließt Christine nach dem Tod ihres Vaters, des Großindustriellen Gaston Rodier, dessen Wunsch nachzukommen und ihren von allen verachteten älteren Bruder Guy zu suchen. Sie entdeckt schließlich den durch übermäßigen Alkoholgenuss heruntergekommenen Arzt in einer afrikanischen Wüstensiedlung, wo sich fast ausschließlich gescheiterte und verbrecherische Existenzen zusammengefunden haben. Guy plagen Gewissensbisse. Er war im Zweiten Weltkrieg Kollaborateur gewesen, hatte ein Europa unter der Führung deutscher Nationalsozialisten propagiert, wurde anschließend von seinen Landsleuten zum Tode verurteilt, worauf er sein Heil in der Flucht suchte. Der Schwester gelingt es jedoch nicht, ihren Bruder zur Rückkehr nach Frankreich zu bewegen. Der Flüchtling will in seinem selbstgewählten Exil und bei seiner Freundin Maria bleiben, einer Vatermörderin, die laut seiner Aussage der einzige Mensch auf der Welt sei, der ihn wirklich brauche. Christine selbst findet bald in einem amerikanischen Piloten, den ebenfalls ein schweres persönliches Schicksal zeichnete, den Mann ihres Lebens. Dagegen ist auch der heimliche Herr des Ortes, ein brutaler Hotelbesitzer, der sie gern für sich gewonnen hätte, machtlos.
    Dieser Text basiert auf dem Artikel Heiße Nächte aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

    Originalsprache: Französisch

    Cast & Crew

    Reviews & Kommentare

      Erinnerungs-Service per E-Mail

      TV Wunschliste informiert Sie kostenlos, wenn Heiße Nächte im Fernsehen läuft.