Embryo des Bösen

    GB 1973 (And Now the Screaming Starts!)
    Horror (86 Min.)
    Embryo des Bösen – Bild: 3sat
    England, im Jahre 1795. Der junge britische Edelmann Charles Fengriffen (Ian Ogilvy), einziger Nachkomme eines wohlhabenden und traditionsreichen Adelsgeschlechts, führt seine Braut Catherine (Stephanie Beacham) heim auf seinen Landsitz. In der Hochzeitsnacht kommt es zu einem mysteriösen Zwischenfall. Catherine fühlt sich von einer abgeschlagenen Hand bedroht und ist fortan der festen Überzeugung, von einer unbekannten Macht verfolgt zu werden. Charles versucht, seine Braut zu beruhigen. Aber auf ihre Frage, ob der Landsitz ein Geheimnis berge, hüllt er sich in Schweigen und erregt so ihr Misstrauen. Catherine wendet sich zunächst an den Familienanwalt Maitland (Guy Rolfe) und dann an die Haushälterin Mrs. Luke (Rosalie Crutchley), die beide unter seltsamen Umständen sterben. Als der Hausarzt Dr. Whittle (Patrick Magee) feststellt, dass Catherine schwanger ist, verschlimmert sich ihr seelischer Zustand. Auf den Rat des Arztes hin lässt Charles Dr. Pope (Peter Cushing) kommen, der herausfindet, dass Catherine glaubt, von einem Geist vergewaltigt worden zu sein. Helfen kann Dr. Pope seiner Patientin nicht. Doch er stellt Charles zur Rede, der widerwillig von einer Legende berichtet. Vor 50 Jahren habe Charles’ Großvater Sir Henry (Herbert Lom) seinen damaligen Holzfäller Silas (Geoffrey Whitehead) aufgesucht, um bei dessen jungfräulicher Braut Sarah (Sally Harrison) mit Gewalt das Recht auf die erste Nacht einzufordern. Als Silas dabei die Hand gegen seinen Lehnsherren erhob, ließ íhm Sir Henry diese zur Strafe abhacken, worauf Silas ihn verfluchte. Bislang schenkte Charles dieser Schauergeschichte keinen Glauben. Als er aber seinem neugeborenen Sohn ins Gesicht sieht, weiß er, dass der Fluch sich erfüllt hat. Der schaurig-schöne Gruselfilm „Embryo des Bösen“ erweitert das altbekannte Genre um eine ungewöhnliche und spannende Variante; mit Peter Cushing, Herbert Lom, Patrick Magee, Ian Ogilvy und Stephanie Beacham. (Text: ARD)
    Originalsprache: Englisch
    1. DVD und Blu-ray
    2. Sendetermine
    3. Cast
    4. Crew
    5. Reviews/Kommentare

    DVD und Blu-ray

    Sendetermine

      So 17.11.2013
    00:45–02:10
    00:45–MDR
      Sa 20.07.2013
    03:10–04:35
    03:10–Das Erste
      So 31.10.2010
    02:35–03:05
    02:35–einsfestival
      Mo 02.03.2009
    00:15–01:40
    00:15–3sat
      Do 13.11.2008
    00:45–02:10
    00:45–hr-Fernsehen
      Sa 16.08.2008
    00:15–01:40
    00:15–WDR
      So 25.11.2007
    03:55–05:20
    03:55–hr-Fernsehen
      Mo 22.10.2007
    03:35–05:00
    03:35–einsfestival
      So 21.10.2007
    02:55–04:20
    02:55–rbb
      So 21.10.2007
    00:10–01:35
    00:10–einsfestival
      Sa 22.11.2003
    00:35–02:00
    00:35–Hessen Fernsehen
      Sa 04.05.2002
    02:30–03:55
    02:30–Das Erste
      Fr 28.07.2000
    23:45–01:10
    23:45–WDR
      Sa 27.05.2000
    02:10–03:35
    02:10–Das Erste
      Sa 27.11.1999
    00:30–01:55
    00:30–Hessen Fernsehen
      Sa 06.11.1999
    02:30–03:55
    02:30–N3

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    Wir informieren Sie kostenlos, wenn Embryo des Bösen im Fernsehen läuft.

    Cast

    Crew

    Reviews und Kommentare

      Embryo des Bösen – Weiterführende Links