Die fabelhafte Welt der Amélie

F / D 2001 (Le fabuleux destin d’Amélie Poulain‎, 122 Min.)
  • Komödie
Amélie Poulain (Audrey Tautou) – Bild: KINOWELT TV
Amélie Poulain (Audrey Tautou)

Jean-Pierre Jeunets Meisterwerk „Die fabelhafte Welt der Amélie“ begeisterte nicht nur die Kritiker, sondern versetzte das Kinopublikum auf der ganzen Welt in einen beseelten Glückszustand. Der Lohn waren fünf Oscar-Nominierungen, eine Nominierung für den Golden Globe als Bester Ausländischer Film und insgesamt 13 Nominierungen für den französischen Filmpreis César, vier der begehrten Trophäen konnte das Team schließlich mit nach Hause nehmen. Außerdem wurde „Die fabelhafte Welt der Amélie“ drei Mal mit dem Europäischen Filmpreis und einmal mit dem People’s Choice Award ausgezeichnet.

In Frankreich standen die Chancen für einen Erfolg zunächst allerdings nicht so gut: Ein kleines Budget und wenig Werbung ließen nicht gerade auf einen Kassenschlager hoffen, und die Filmfestspiele von Cannes wiesen den Film gar ab, weil man ihn für zu seicht hielt. In Szene gesetzt wurde das „Filmjuwel aus Frankreich von geradezu überirdischem Glanz“ (Berliner Morgenpost) von Jean-Pierre Jeunet, der sich als Drehbuchautor und Regisseur der skurrilen Komödie „Delicatessen“ international einen Namen machte.

Danach sorgte er mit dem bizarren Fantasyfilm „Die Stadt der verlorenen Kinder“ für Furore (beide Filme entstanden in Zusammenarbeit mit seinem Partner Marc Caro) und folgte anschließend dem Ruf Hollywoods, um mit „Alien – Die Wiedergeburt“ ein weiteres außerirdisches Monster auf Ellen Ripley alias Sigourney Weaver loszulassen. Doch schon während der Dreharbeiten sehnte sich Jeunet nach Paris, wohin er 1998 zurückkehrte, um mit seiner Amélie eine Figur zu erschaffen, die „Menschen glücklich machen“ sollte: „Ich hatte noch nie einen durch und durch optimistischen Film gemacht“, so Jeunet weiter, „und genau das hat mich interessiert.

An diesem Punkt meines Lebens, meiner Wegstrecke, hatte ich Lust, einen Film zu machen, der leicht und beschwingt ist, der zum Träumen verführt und einfach Vergnügen bereitet.“ Zusammen mit Guillaume Laurant schrieb Jeunet ein ideenreiches Drehbuch, das er als poetisches, surreales Bildfeuerwerk in Szene setzte und für die Arbeit an dem Drehbuch für einen Oscar nominiert wurde. 2009 arbeitete Jeunet zuletzt als Regisseur und Drehbuchautor an „Micmacs – Uns gehört Paris!“, einer Komödie über zwei Freunde, die einen originellen Plan aushecken, um die Produktionsstätten zweier großer Waffenhersteller zu zerstören.

Im selben Jahr war Hauptdarstellerin Audrey Tautou („The Da Vinci Code – Sakrileg“, „Zusammen ist man weniger allein“) außerdem mit der Biografie „Coco Chanel – Der Beginn einer Leidenschaft“ in den Kinos zu sehen, in der sie die französische Modeikone verkörpert. Feinsinniger Humor, großer verbaler und visueller Einfallsreichtum, schrullige und liebenswerte Charaktere, wunderbare Paris-Bilder, die grandiose Musik von Yann Tiersen und die hinreißende Audrey Tautou machen „Die fabelhafte Welt der Amélie“ zu einem faszinierenden Kinomärchen.

„Ein Film, so wohlig und wundersam wie das Leben, das uns zwischen den Alltagsfingern zerrinnt. Ein Muss für Träumer!“ (Bild) „Eine solche Leinwandheldin gab es seit Jahren nicht mehr: Die unvergleichliche Amélie erobert jedes einzelne Herz im Zuschauerraum im Sturm.“ (Bild am Sonntag) „Die Fantasie schlägt Purzelbäume. ( …) Der Kinosaal ist doch ein Platz zum Träumen.“ (Hamburger Abendblatt). (Text: VOX)

Jean-Pierre Jeunets Meisterwerk „Die fabelhafte Welt der Amélie“ begeisterte nicht nur die Kritiker, sondern versetzte das Kinopublikum auf der ganzen Welt in einen beseelten Glückszustand. Der Lohn waren fünf Oscar-Nominierungen, eine Nominierung für den Golden Globe als Bester Ausländischer Film und insgesamt 13 Nominierungen für den französischen Filmpreis César, vier der begehrten Trophäen konnte das Team schließlich mit nach Hause nehmen. Außerdem wurde „Die fabelhafte Welt der Amélie“ drei Mal mit dem Europäischen Filmpreis und einmal mit dem People’s Choice Award ausgezeichnet. In Frankreich standen die Chancen für einen Erfolg zunächst allerdings nicht so gut: Ein kleines Budget und wenig Werbung ließen nicht gerade auf einen Kassenschlager hoffen, und die Filmfestspiele von Cannes wiesen den Film gar ab, weil man ihn für zu seicht hielt. In Szene gesetzt wurde das „Filmjuwel aus Frankreich von geradezu überirdischem Glanz“ (Berliner Morgenpost) von Jean-Pierre Jeunet, der sich als Drehbuchautor und Regisseur der skurrilen Komödie „Delicatessen“ international einen Namen machte. Danach sorgte er mit dem bizarren Fantasyfilm „Die Stadt der verlorenen Kinder“ für Furore (beide Filme entstanden in Zusammenarbeit mit seinem Partner Marc Caro) und folgte anschließend dem Ruf Hollywoods, um mit „Alien – Die Wiedergeburt“ ein weiteres außerirdisches Monster auf Ellen Ripley alias Sigourney Weaver loszulassen. Doch schon während der Dreharbeiten sehnte sich Jeunet nach Paris, wohin er 1998 zurückkehrte, um mit seiner Amélie eine Figur zu erschaffen, die „Menschen glücklich machen“ sollte: „Ich hatte noch nie einen durch und durch optimistischen Film gemacht“, so Jeunet weiter, „und genau das hat mich interessiert. An diesem Punkt meines Lebens, meiner Wegstrecke, hatte ich Lust, einen Film zu machen, der leicht und beschwingt ist, der zum Träumen verführt und einfach Vergnügen bereitet.“ Zusammen mit Guillaume Laurant schrieb Jeunet ein ideenreiches Drehbuch, das er als poetisches, surreales Bildfeuerwerk in Szene setzte und für die Arbeit an dem Drehbuch für einen Oscar nominiert wurde. 2009 arbeitete Jeunet zuletzt als Regisseur und Drehbuchautor an „Micmacs – Uns gehört Paris!“, einer Komödie über zwei Freunde, die einen originellen Plan aushecken, um die Produktionsstätten zweier großer Waffenhersteller zu zerstören. Im selben Jahr war Hauptdarstellerin Audrey Tautou („The Da Vinci Code – Sakrileg“, „Zusammen ist man weniger allein“) außerdem mit der Biografie „Coco Chanel – Der Beginn einer Leidenschaft“ in den Kinos zu sehen, in der sie die französische Modeikone verkörpert. Feinsinniger Humor, großer verbaler und visueller Einfallsreichtum, schrullige und liebenswerte Charaktere, wunderbare Paris-Bilder, die grandiose Musik von Yann Tiersen und die hinreißende Audrey Tautou machen „Die fabelhafte Welt der Amélie“ zu einem faszinierenden Kinomärchen. „Ein Film, so wohlig und wundersam wie das Leben, das uns zwischen den Alltagsfingern zerrinnt. Ein Muss für Träumer!“ (Bild) „Eine solche Leinwandheldin gab es seit Jahren nicht mehr: Die unvergleichliche Amélie erobert jedes einzelne Herz im Zuschauerraum im Sturm.“ (Bild am Sonntag) „Die Fantasie schlägt Purzelbäume. ( …) Der Kinosaal ist doch ein Platz zum Träumen.“ (Hamburger Abendblatt). (Text: VOX)

Deutsche TV-Premiere26.12.2003Das ErsteDeutscher Kinostart16.08.2001Internationaler Kinostart2001

Originalsprache: Französisch

DVD & Blu-ray

Streaming & Mediatheken

Sendetermine

Di 30.07.2024
01:20–03:20
01:20–
Mo 22.07.2024
18:15–20:15
18:15–
Di 14.05.2024
20:15–22:15
20:15–
So 12.05.2024
03:55–05:55
03:55–
Sa 04.05.2024
18:15–20:15
18:15–
So 03.03.2024
03:05–05:05
03:05–
Sa 24.02.2024
22:05–00:05
22:05–
Sa 13.01.2024
20:55–22:50
20:55–
Sa 06.01.2024
20:15–22:15
20:15–
Sa 06.01.2024
18:20–20:15
18:20–
Sa 30.12.2023
08:55–10:55
08:55–
Di 26.12.2023
17:25–20:00
17:25–
Di 26.12.2023
14:15–16:15
14:15–
Mo 25.12.2023
20:00–22:30
20:00–
So 03.12.2023
06:00–08:00
06:00–
So 26.11.2023
18:15–20:15
18:15–
Di 05.09.2023
20:15–22:15
20:15–
Fr 23.06.2023
18:15–20:15
18:15–
Di 13.06.2023
20:15–22:15
20:15–
Fr 09.06.2023
18:15–20:15
18:15–
Do 18.05.2023
12:50–15:05
12:50–
Do 18.05.2023
12:40–15:03
12:40–
So 14.05.2023
13:05–15:05
13:05–
So 09.04.2023
20:30–22:30
20:30–
So 12.03.2023
00:50–02:50
00:50–
Sa 04.03.2023
18:15–20:15
18:15–
Do 02.03.2023
02:10–04:10
02:10–
Mo 20.02.2023
22:35–00:35
22:35–
Fr 20.01.2023
20:15–22:15
20:15–
So 25.12.2022
20:15–22:15
20:15–
So 27.11.2022
00:00–01:55
00:00–
Sa 26.11.2022
20:15–22:35
20:15–
Do 30.06.2022
20:15–22:15
20:15–
Mo 20.06.2022
20:15–22:15
20:15–
Fr 17.06.2022
20:15–22:15
20:15–
Sa 11.06.2022
18:15–20:15
18:15–
Fr 10.06.2022
18:15–20:15
18:15–
So 29.05.2022
18:15–20:15
18:15–
Mo 23.05.2022
01:05–03:05
01:05–
So 15.05.2022
21:40–23:40
21:40–
Fr 15.04.2022
20:15–22:15
20:15–
So 27.03.2022
20:15–22:15
20:15–
Sa 05.02.2022
01:45–03:45
01:45–
Fr 28.01.2022
21:50–23:50
21:50–
Fr 31.12.2021
14:20–16:40
14:20–
Sa 02.10.2021
20:15–22:15
20:15–
Fr 01.10.2021
01:35–03:30
01:35–
Do 30.09.2021
20:15–22:10
20:15–
Di 21.09.2021
20:15–22:15
20:15–
Sa 11.09.2021
11:20–13:20
11:20–
Mi 23.06.2021
22:00–00:00
22:00–
So 30.05.2021
20:15–22:15
20:15–
Di 13.04.2021
01:45–03:45
01:45–
Fr 09.04.2021
20:15–22:15
20:15–
Mo 05.04.2021
22:05–00:05
22:05–
Di 23.02.2021
20:15–22:15
20:15–
Mo 22.02.2021
03:20–05:20
03:20–
Di 16.02.2021
18:15–20:15
18:15–
Do 21.01.2021
20:15–22:15
20:15–
Sa 26.12.2020
12:30–14:45
12:30–
Do 24.12.2020
20:15–22:20
20:15–
Do 24.12.2020
20:15–22:15
20:15–
Mo 07.12.2020
20:15–22:15
20:15–
So 01.11.2020
02:40–04:40
02:40–
Sa 24.10.2020
22:00–00:00
22:00–
Di 15.09.2020
22:15–00:15
22:15–
Sa 05.09.2020
20:15–22:15
20:15–
Do 06.08.2020
13:40–16:00
13:40–
So 02.08.2020
20:15–22:10
20:15–
Do 16.07.2020
03:10–05:10
03:10–
Mi 08.07.2020
22:00–00:00
22:00–
Mi 03.06.2020
00:55–02:55
00:55–
Di 26.05.2020
22:00–00:00
22:00–
Fr 24.04.2020
20:15–22:15
20:15–
Mo 13.04.2020
20:15–22:15
20:15–
Fr 28.02.2020
01:40–03:35
01:40–
Do 27.02.2020
20:15–22:35
20:15–
Di 07.01.2020
03:00–05:00
03:00–
Do 02.01.2020
06:45–08:45
06:45–
Mo 30.12.2019
18:15–20:15
18:15–
Sa 28.12.2019
03:45–05:45
03:45–
Mi 25.12.2019
20:15–22:15
20:15–
So 22.12.2019
14:00–16:00
14:00–
Fr 20.12.2019
18:15–20:15
18:15–
Fr 29.11.2019
20:15–22:15
20:15–
Mi 13.11.2019
00:50–02:50
00:50–
Di 05.11.2019
22:15–00:15
22:15–
Mo 30.09.2019
03:55–05:55
03:55–
So 22.09.2019
18:15–20:15
18:15–
Mi 11.09.2019
00:05–02:00
00:05–
Di 10.09.2019
20:15–22:30
20:15–
Mi 03.05.2017
00:05–02:00
00:05–
Di 02.05.2017
20:15–22:25
20:15–
So 25.12.2016
16:55–19:10
16:55–
Sa 24.12.2016
20:15–22:25
20:15–
Mi 15.06.2016
00:15–02:15
00:15–
Mi 15.06.2016
00:15–02:10
00:15–
Di 14.06.2016
20:15–22:35
20:15–
Mi 09.09.2015
01:10–03:00
01:10–
Mi 09.09.2015
00:25–02:20
00:25–
Di 08.09.2015
20:15–22:30
20:15–
Di 08.09.2015
20:15–22:30
20:15–
Fr 03.10.2014
13:25–15:20
13:25–
Di 22.04.2014
23:50–01:40
23:50–
Mi 17.07.2013
00:45–02:35
00:45–
Di 16.07.2013
20:15–22:25
20:15–
So 24.02.2013
00:40–02:35
00:40–
Sa 23.02.2013
20:15–22:30
20:15–
Mi 12.09.2012
02:25–04:30
02:25–
Di 11.09.2012
21:15–23:30
21:15–
Di 14.06.2011
09:00–11:20
09:00–
Mo 13.06.2011
20:15–22:40
20:15–
So 26.07.2009
00:40–02:40
00:40–
Sa 25.07.2009
20:15–22:35
20:15–
Fr 21.03.2008
20:15–22:35
20:15–
Sa 26.05.2007
15:10–17:00
15:10–
Mi 20.09.2006
20:15–22:15
20:15–
So 17.09.2006
20:15–22:35
20:15–
Fr 15.09.2006
00:05–02:30
00:05–
Mo 04.09.2006
20:15–22:15
20:15–
So 27.08.2006
13:30–15:30
13:30–
Di 22.08.2006
17:55–19:55
17:55–
Do 17.08.2006
20:15–22:15
20:15–
Mi 09.08.2006
16:25–18:25
16:25–
Sa 05.08.2006
20:15–22:15
20:15–
Do 29.06.2006
20:00–22:00
20:00–
Do 25.05.2006
13:00–15:00
13:00– Premiere 4
Sa 20.05.2006
07:05–09:05
07:05– Premiere 4
Fr 12.05.2006
10:50–12:55
10:50– Premiere 4
Mo 01.05.2006
08:40–10:40
08:40– Premiere 4
Di 25.04.2006
14:15–16:20
14:15– Premiere 4
Mi 19.04.2006
11:00–13:05
11:00– Premiere 4
So 16.04.2006
14:10–16:25
14:10–
Sa 15.04.2006
20:15–22:30
20:15–
Do 13.04.2006
16:40–18:40
16:40– Premiere 4
So 09.04.2006
07:50–09:55
07:50– Premiere 4
Mo 03.04.2006
12:40–14:45
12:40– Premiere 4
Mi 29.03.2006
06:50–08:55
06:50– Premiere 4
Fr 24.03.2006
16:45–18:50
16:45– Premiere 4
Sa 18.03.2006
12:10–14:15
12:10– Premiere 4
So 12.03.2006
14:50–16:55
14:50– Premiere 4
Do 09.03.2006
08:30–10:30
08:30– Premiere 4
Sa 11.02.2006
13:20–15:20
13:20– Premiere 4
Fr 25.11.2005
20:15–22:15
20:15– Premiere 7
Mi 16.11.2005
09:40–11:40
09:40– Premiere 7
Do 10.11.2005
16:40–18:40
16:40– Premiere 7
Fr 04.11.2005
01:35–03:35
01:35– Premiere 7
Sa 29.10.2005
16:15–18:15
16:15– Premiere 7
Mo 24.10.2005
20:15–22:15
20:15– Premiere 7
Do 20.10.2005
18:15–20:15
18:15– Premiere 7
Sa 15.10.2005
20:15–22:15
20:15– Premiere 7
Mo 03.10.2005
08:45–10:45
08:45– Premiere 7
Fr 30.09.2005
20:15–22:15
20:15– Premiere 7
Fr 23.09.2005
07:40–09:40
07:40– Premiere 7
Do 22.09.2005
20:15–22:15
20:15– Premiere 7
Mo 21.02.2005
22:50–00:45
22:50–
Mo 07.02.2005
23:15–01:15
23:15–
Mo 27.12.2004
22:30–00:30
22:30–
Mi 22.12.2004
22:00–23:55
22:00–
So 12.09.2004
23:50–01:45
23:50–
Sa 04.09.2004
22:30–00:25
22:30–
So 11.04.2004
23:25–01:20
23:25–
So 29.02.2004
23:00–00:55
23:00–
Fr 26.12.2003
22:15–00:10
22:15–
Fr 26.12.2003
22:10–00:05
22:10–
Mo 13.05.2002
22:15–00:20
22:15–
(OF)

Cast & Crew

Reviews & Kommentare

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    TV Wunschliste informiert dich kostenlos, wenn Die fabelhafte Welt der Amélie online als Stream verfügbar ist oder im Fernsehen läuft.

    Die fabelhafte Welt der Amélie – News