Der Ruhm meines Vaters

    F 1990 (La gloire de mon père, 105 Min.)
    • Literaturverfilmung
     – Bild: hr-fernsehen

    In dem südfranzösischen Ort Aubagne kommt im Jahr 1895 der kleine Marcel zur Welt. Sein Vater Joseph ist Lehrer, Mutter Augustine Schneiderin. Nach Zwischenstationen in kleineren Städten wird Joseph nach Marseille befördert. Hier stellt sich weiterer Nachwuchs ein: Marcel bekommt einen Bruder. Während dieser sich normal entwickelt, ist der aufgeweckte Marcel ein wahrer Überflieger. Bereits lange vor der Einschulung kann er lesen und schreiben. Während sein Vater stolz auf dieses Talent ist, gerät die Mutter in Panik und versteckt sämtliche Bücher vor dem Kleinen.
    Damit der wissbegierige Marcel seine Freizeit nicht nur mit Lesen verbringt, geht seine unverheiratete Tante Rose häufig mit ihm in den Stadtpark, nicht ganz ohne eigennützige Hintergedanken, denn bei den gemeinsamen Ausflügen trifft Rose immer wieder einen wohlhabenden Herrn, der sie schließlich zu seiner Ehefrau macht. Ein paar Jahre darauf bringen Marcels Mutter und Tante Rose gesunde Töchter zur Welt. In den großen Sommerferien mieten die beiden Familien gemeinsam ein Landhaus in der Provence. Hier findet Marcel in dem Bauernjungen Lili einen Freund fürs Leben. Lili macht das Stadtkind Marcel mit den Geheimnissen und der Schönheit der Natur vertraut. Gemeinsam verleben die Jungen unbeschwerte Tage voller Entdeckungen und Abenteuer. Derweil packt Joseph das Jagdfieber.
    Marcel kann es kaum erwarten, dass sein hochverehrter Vater die erste Beute schießt, aber Joseph und Onkel Jules verbieten ihm, sie zu begleiten. Doch folgt Marcel den beiden heimlich bei ihrem Jagdausflug und verhilft seinem Vater unverhofft zu großem Jagdruhm, indem er zwei Rebhühner aufsammelt, die der gute Joseph allerdings eher zufällig getroffen hat. Der Junge idealisiert seinen Vater, muss jedoch voller Entsetzen erkennen, dass auch dieser nur ein Mensch ist. Das tut der Zuneigung aber keinen Abbruch, stolz präsentieren Vater und Sohn im Dorf die Jagdbeute, die seltenen Königsrebhühner. Viel zu schnell naht das Ende dieser Ferien.
    Marcel mag sich nicht von seinem Freund Lili trennen, die beiden beschließen, heimlich in den Bergen als Eremiten zu leben – aber noch vor Sonnenaufgang beenden sie ihr Abenteuer, in der Nacht ist die Natur gar zu unheimlich. Und so geht eine wunderbare Zeit in der Provence zu Ende, doch es wird kein Abschied für immer sein. (Text: WDR)

    Deutscher Kinostart04.07.1991

    Originalsprache: Französisch

    DVD & Blu-ray

    Sendetermine

    So 04.12.2011
    13:15–14:55
    13:15–
    Mi 27.07.2011
    00:50–02:35
    00:50–
    Sa 04.06.2011
    13:40–15:25
    13:40–
    Sa 07.05.2011
    23:15–01:00
    23:15–
    Do 06.01.2011
    01:15–03:00
    01:15–
    Sa 30.01.2010
    15:15–17:00
    15:15–
    Fr 15.08.2008
    00:30–02:15
    00:30–
    Mo 23.07.2007
    18:30–20:30
    18:30–
    (OF)
    Mo 25.12.2006
    01:20–03:05
    01:20–
    Mo 31.07.2006
    23:15–01:00
    23:15–
    Sa 01.04.2006
    21:45–23:30
    21:45–
    Sa 04.06.2005
    22:25–00:10
    22:25–
    So 15.05.2005
    09:00–10:45
    09:00–
    Do 24.02.2005
    00:35–02:20
    00:35–
    Do 23.12.2004
    22:30–00:15
    22:30–
    (OF)
    Di 03.09.2002
    00:30–02:15
    00:30–
    Di 10.07.2001
    00:30–02:15
    00:30–

    Cast & Crew

    Reviews & Kommentare

      Erinnerungs-Service per E-Mail

      TV Wunschliste informiert dich kostenlos, wenn Der Ruhm meines Vaters online als Stream verfügbar ist oder im Fernsehen läuft.