Der Krieg ist vorbei

    F / S 1966 (La guerre est finie, 121 Min.)
    • Drama

    Die Handlung des Films spielt an drei aufeinander folgenden Tagen, einsetzend am Ostersonntag des Jahres 1965. Protagonist des Films ist der Spanier Diego Mora. Er lebt als Mitglied der kommunistischen Partei Spaniens im Pariser Exil. Um die Verbindung zwischen den in Frankreich lebenden spanischen Flüchtlingen und den im Spanien Francos verbliebenen Angehörigen und Parteimitgliedern zu sichern, unternimmt er unter falschen Namen immer wieder Reisen nach Spanien. In Paris war er, als der Film beginnt, schon seit sechs Monaten nicht mehr. Sonntag. Diego, von seinen Genossen wird er Carlos genannt, und sein Fahrer Jude überqueren im Auto die Grenze von Spanien nach Frankreich. In der Grenzstation wird ihre Identität überprüft – eine Routineuntersuchung oder ein konkreter Verdacht? Ein Telefonanruf in Paris, bei der Tochter des Mannes, dessen Pass Diego benutzt. Nadine Sallanches reagiert clever, und sie können weiterfahren. – Nächste Station: Der Bahnhof von Hendaye. Diego trifft einen Genossen, aber der von ihm auch dort erwartete Juan ist nicht gekommen, der sei in Perpignan. – Gleich nach seiner Ankunft in Paris fährt Diego zu einer Wohnung in einer Vorort-Hochhaussiedlung, aber ganz offenbar hatte er sich eine falsche Adresse eingeprägt, denn eine Madame Lopez, bei der Juan doch wohnt, wenn er in Paris ist, ist dort unbekannt. – Als Nächstes sucht Diego Carmen auf, und allmählich wird klarer, warum Diego offenbar überstürzt Madrid verlassen hat. Es hat Verhaftungen gegeben, und Carmens Mann war einer der Verhafteten. – Gemeinsam mit Roberto fährt Diego zu Ramon, der in seiner Werkstatt Autos mit Propaganda-Material präpariert. Diego berichtet von der Situation in Madrid, und über sein Drängen, Juan dürfe in keinem Fall von Perpignan aus über Barcelona nach Madrid reisen, kommt es zum heftigen Streit mit Roberto. – Diego fährt zur Wohnung des Mannes, dessen Pass er benutzt hat. Aber nicht René Sallanches trifft er an, sondern dessen Tochter, Nadine. Ein großer Altersunterschied trennt die beiden, aber die Sympathie füreinander, sogar die Verliebtheit ineinander ist sofort zu spüren und in den Akt-Filmbildern von Nadines Körper zu sehen. Diego ist schon im Fortgehen, als Nadine fragt: „Wie heißt du eigentlich?“… „Domingo.“ (Sonntag.) – Schließlich: Diego in der Wohnung seiner Lebenspartnerin – „nein, ich bin nicht der Ehemann“, heißt es später einmal – Marianne. Zwei Freundinnen und ein Freund sind noch da, mit denen Marianne an einem Buch arbeitet, aber sie gehen bald. Marianne fährt eine von ihnen mit dem Auto nach Hause, und zum ersten Mal seit dem Anfang des Films ist Diego allein. Er ordnet sein verbliebenes Geld: hier die spanischen Pesetas, dort die französischen Francs. Aus einer Zahnpasta-Tube holt er ein geschmuggeltes Dokument. Von René Sallanches’ Pass trennt er das eigene Foto. Und er geht kurz in ein Zimmer, in dem ein vielleicht 10- oder 12-jähriger Junge schläft. An eine dort hängende Wandtafel schreibt Diego: „Salut Patrick!“ – Marianne trifft wieder ein, und der Tag endet wiederum mit Akt-Filmbildern, hier nun allerdings sind beide, sie, Marianne, und er, Diego, im Bild. Montag. Wieder ist es ein Pariser Vorort, an dem sich Diego mit Roberto trifft. Sie gehen zu einem Treffen mit zwei anderen Genossen, mit Manolo und dem Chef ihres Exilnetzes. Diego wird scharf kritisiert: er maße sich eine individuelle Einschätzung der Lage in Madrid an und sei voreilig abgereist, ohne sich mit der Zentrale zu verständigen. Und: ja, Juan solle nach Madrid reisen, um Direktiven zu einem Generalstreik zu überbringen, aber nicht er, Diego, solle ihn begleiten, sondern Ramon. – Diego und Roberto bei einem Passfälscher, der im von Diego verwendeten Pass wieder das Foto von René Sallanches anbringt. Von dort aus ruft Diego Marianne an, enttäuscht und erleichtert zugleich. Er werde in Paris bleiben, auf unbestimmte Zeit. – Mit dem wieder korrigierten Pass macht Diego sich auf den Weg zu Nadine. Er meint, eine Überwachung des Hauses zu bemerken. Also ruft er Nadine besser von einem in der Nähe gelegenen Café aus an. Sie verabreden sich für den Abend, aber nicht in der Wohnung der Sallanches, sondern an einem öffentlichen Ort. Kaum ist ihr Gespräch beendet, sieht er Nadine, die sich mit einem Freund an einen der Tische des Cafés setzt. Als die beiden sich trennen, folgt er dem jungen Mann, der jetzt offenbar Ziel der Überwachung ist, bis in die Metro. – Am Abend. Diego und Nadine haben sich getroffen. Er erzählt ihr von der Überwachung des Hauses und ihres Freundes. Aufgeschreckt sagt sie, er müsse ihnen helfen, auch sie und ihre Freunde kämpften für die Freiheit Spaniens. Mit dem Auto fahren sie zu dem Haus, wo jener Freund Nadines wohnt. – Später am Abend trifft Diego wieder in der Wohnung Mariannes ein; er trägt einen kleinen Koffer. Wieder sind Mariannes Freunde anwesend. Diego öffnet unterdessen unbeobachtet den Koffer, gefüllt ist er – mit Sprengstoff! Als die Freunde gegangen sind, sagt Marianne ihm, Manolo habe angerufen, nun sei doch alles wieder ganz anders: nicht Ramon, sondern er, Diego, solle Juan nach Madrid begleiten. Also wollen sie zumindest diesen einen Abend noch angenehm verbringen; „ins Kino?“; erst einmal fahren sie zur Gare de Lyon, denn Diego weiß, dieser Koffer ist besser in einem Schließfach aufgehoben als bei Marianne zu Hause. Wiederum von einem Café aus ruft er Nadine an; sie müssten sich unbedingt am nächsten Morgen treffen. Das folgende Gespräch zwischen Diego und Marianne beginnt im Streit miteinander und endet mit Träumen von einer gemeinsamen Zukunft in Spanien. Dienstag. Das verabredete Treffen von Diego und Nadine auf dem Bahnsteig einer Metrostation. Er ist aufgebracht wegen des Sprengstoffkoffers. Nadine gibt ihm die Adresse der Wohnung, wo sich ihre Freunde treffen. – Dort gibt es eine hitzige Debatte zwischen dem Berufsrevolutionär Diego, der selbst nicht mehr an die immer und ewig richtige Linie seiner KP-Führung glaubt, einerseits und Nadines Freunden andererseits, die an eine Strategie der Sprengstoff-Attentate in Touristenhochburgen glauben. Als man ihm zu verstehen gibt, vermutlich sei ja er, Diego, Ziel der Überwachung gewesen, wirft er ihnen den Schließfach-Schlüssel hin und geht. – Ein letztes Gespräch mit Nadine an einem Metroeingang. – Diego trifft in der Wohnung Manolos ein, wo auch Roberto bereits anwesend ist. Ramon sei an Herzversagen gestorben, deshalb müsse nun Diego nach Barcelona fahren und dann von dort aus gemeinsam mit Juan nach Madrid. – Ein ziviler Polizist taucht bei Nadine auf: wo denn ihr Vater sei, ob er nicht zumindest einmal dessen Pass sehen könne. Und dieser Pass liegt tatsächlich wieder im Schreibtisch von René Sallanches, mit dem richtigen Foto. Dann sei wohl alles nur eine Verwechslung, sagt der Polizist, von Madrid aus habe man ihnen mitgeteilt, ein Mann, der sich als René Sallanches ausgegeben habe, werde bei nächster Gelegenheit verhaftet. – Der Polizist ist gegangen, und Nadine ruft ihren Vater an: er müsse seine Genossen dringend verständigen. – Der Schluss des Films in einer Parallelmontage: Diego mit einem Fahrer auf dem Weg nach Barcelona; Manolo und Marianne am Flughafen Orly – sie wird nach Barcelona fliegen und soll dort die Adresse aufsuchen, wo sich Diego und Juan treffen: in keinem Fall dürften die beiden nach Madrid fahren. – FIN. (Ende.)

    Dieser Text basiert auf dem Artikel Der Krieg ist vorbei aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

    Internationaler Kinostart11.05.1966

    Originalsprache: Französisch

    DVD & Blu-ray

    Cast & Crew

    Reviews & Kommentare

      Erinnerungs-Service per E-Mail

      TV Wunschliste informiert dich kostenlos, wenn Der Krieg ist vorbei online als Stream verfügbar ist oder im Fernsehen läuft.