Der geteilte Himmel

    DDR 1964 (114 Min.)
    • Literaturverfilmung
    Rita (Renate Blume, Mitte) will das Thema „Republikflucht“ nicht verschweigen. – Bild: MDR/​Progress/​Werner Bergmann
    Rita (Renate Blume, Mitte) will das Thema „Republikflucht“ nicht verschweigen.

    Eine Königskindergeschichte vor dem Berliner Mauerbau. Groß ist die Liebe zwischen Rita und Manfred, doch sie zerbricht am politischen Alltag jener Zeit. Eine Liebesgeschichte im Berlin vor dem Mauerbau. Rita Seidel (Renate Blume) lernt den zehn Jahre älteren Chemiker Manfred Herrfurth (Eberhard Esche) kennen. Sie zieht in seine gemütliche Dachwohnung und beginnt vor ihrem Lehrerstudium ein Praktikum in einer Waggonfabrik. Immer mehr überschatten die Alltagsprobleme ihre Liebe. Rita beschäftigen die Prämienschinderei und die Arbeitsnormen in ihrer Brigade, später die ideologischen Auseinandersetzungen im Lehrerinstitut, Manfred werden bei seiner wissenschaftlichen Arbeit Knüppel zwischen die Beine geworfen. Eines Tages reicht es ihm und er geht nach Westberlin, in der Hoffnung, dass ihm Rita folgt. Sie aber bleibt, verwurzelt in der DDR.
    Der DEFA-Klassiker „Der geteilte Himmel“ – nach dem gleichnamigen Roman von Christa Wolf von Konrad Wolf 1964 inszeniert – schildert differenziert und präzise wie kaum ein anderer Film die innere Situation in der DDR vor dem Mauerbau. Er erzählt das anhand der Liebe der Studentin Rita und des Wissenschaftlers Manfred, die an der Teilung Deutschlands scheitert. Er erzählt dabei von den Auseinandersetzungen um Arbeitsnorm und Prämienschinderei in einem Betrieb, von der Treue zur Partei, von Heuchelei, Dogmatismus, Misstrauen. Die genaue Beobachtung der sozialistischen Arbeitswelt und die sorgsame Profilierung der Charaktere zeichnen diesen Film aus. Nach anfänglich positiver Aufnahme – es war noch die Zeit vor dem 11. Plenum des ZK der SED, auf dem viele Filme verboten wurden – ist „Der geteilte Himmel“ später zunehmend staatlicher Kritik ausgesetzt.
    Je nach politischer Großwetterlage darf er nicht immer gezeigt werden. Erst 1982 läuft er das erste Mal im DDR-Fernsehen. „Noch heute ist er vielleicht der wichtigste Gegenwartsfilm jener Zeit“, urteilt „Das große Lexikon der DEFA-Spielfilme“. Vorlage: nach dem Roman von Christa Wolf Rita Seidel: Renate Blume Manfred Herrfurth: Eberhard Esche Rolf Meternagel: Hans Hardt-Hardtloff Ernst Wendland: Hilmar Thate Erwin Schwarzenbach: Günther Grabbert Elfriede Herrfurth: Erika Pelikowsky Ulrich Herrfurth: Martin Flörchinger Martin Jung: Horst Jonischkan Sigrid: Petra Kelling Günter Ermisch: Horst Weinheimer Herbert Kuhl: Hans-Joachim Hanisch Wolfgang Liebentrau: Christoph Engel „Hänschen“: Jürgen Kern Franz Melcher: Paul Berndt Karßuweit: Frank Michelis Genosse Mangold: Uwe-Detlef Jessen (Text: MDR)

    DVD & Blu-ray

    Streaming & Mediatheken

    Sendetermine

    Sa 14.08.2021
    00:15–02:05
    00:15–
    Mo 06.05.2019
    22:25–00:15
    22:25–
    Mo 01.10.2018
    23:05–00:55
    23:05–
    Mo 14.08.2017
    00:15–02:05
    00:15–
    Mo 15.08.2016
    23:55–01:45
    23:55–
    Sa 13.08.2011
    23:40–01:30
    23:40–
    Sa 13.08.2011
    22:45–00:35
    22:45–
    Mo 25.10.2010
    23:20–01:10
    23:20–
    Mo 23.03.2009
    23:00–00:50
    23:00–
    Di 28.10.2008
    22:50–00:40
    22:50–
    Fr 21.10.2005
    22:30–00:20
    22:30–
    Fr 21.10.2005
    04:15–06:05
    04:15–
    Do 20.10.2005
    20:15–22:05
    20:15–
    Mo 17.10.2005
    23:00–00:50
    23:00–
    Di 08.06.2004
    15:10–17:00
    15:10–
    Mi 02.06.2004
    22:40–00:30
    22:40–
    Mo 20.10.2003
    22:50–00:40
    22:50–
    Sa 04.10.2003
    00:10–02:00
    00:10–
    Mi 18.06.2003
    23:35–01:25
    23:35–
    Fr 16.05.2003
    00:50–02:40
    00:50–
    Do 03.10.2002
    15:40–17:30
    15:40–
    Di 05.10.1999
    00:50–02:40
    00:50–

    Cast & Crew

    Reviews & Kommentare

      Erinnerungs-Service per E-Mail

      TV Wunschliste informiert dich kostenlos, wenn Der geteilte Himmel online als Stream verfügbar ist oder im Fernsehen läuft.