David und Goliath

    I 1960 (David e Golia)
    Historienfilm (96 Min.)
    1000 v. Chr.: Nach einer Niederlage gegen die Philister wird der Prophet Samuel von Gott beauftragt, einen neuen König für Israel zu finden. Es ist schließlich David aus Bethlehem, der jüngste Sohn einer Bauernfamilie. Er zieht nach Jerusalem, wo er das sündige Treiben in der Stadt anprangert. David fällt damit König Saul auf, zu dessen Berater er wird. Als die Philister erneut gegen Israel in den Krieg ziehen, kommt es zum bekannten Duell zwischen dem Riesen Goliath auf Seiten der Philister und David mit seiner Steinschleuder auf Seiten der Israeliten. Im Nahen Osten um 1000 v. Chr.: Saul (Orson Welles), der erste König von Israel, wurde von den benachbarten Philistern geschlagen. Der Friedensvertrag beschränkt nicht nur die Herstellung und das Tragen von Waffen für die Israeliten, sondern hat auch die Auslieferung ihrer Bundeslade zur Folge. Der Verlust der hebräischen Gesetzestafeln ist für Saul und seine Untertanen ein großer Verlust. Und dann erscheint auch der Prophet Samuel (Hilton Edwards) bei Saul und verkündet, dass Gott ihm die Macht über Israel entzogen und ihn beauftragt habe, einen neuen König für Israel zu suchen. Samuel findet ihn in David (Ivo Payer), dem jüngsten Sohn einer Bauernfamilie in Bethlehem. Auf Samuels Geheiß begibt sich David nach Jerusalem, wo er aber nichts von seiner göttlichen Mission verraten darf. Er sieht das sündige Treiben in der Stadt und prangert es in einer flammenden Rede vor dem Königspalast an. Sauls Soldaten wollen den Aufrührer festnehmen, doch den König beeindruckt der mutige junge Mann, der außerdem noch gut Harfe spielen kann. David wird zu Sauls persönlichem Berater, sehr zum Ärger von Abner (Massimo Serato), dem Ersten Minister des Landes, der ein Verhältnis mit Sauls Tochter Merob (Eleonora Rossi Drago) hat. Beide wollen die Macht im Lande an sich reißen. Doch in der Zwischenzeit sinnt Asrod (Furio Meniconi), der König der Philister, über einen neuen Feldzug gegen Israel nach. Die Philister haben nicht nur moderne Streitwagen, sondern auch den Riesen Goliath (Kronos), einen Drei-Meter-Mann, in ihren Reihen. Asrod hat ihn mit dem Versprechen, dass er sich die schönsten Frauen aussuchen könne, für den Kriegsdienst überzeugt. Die Israeliten aber wollen mit den Philistern verhandeln, sie wollen die Bundeslade zurück und einen neuen Krieg verhindern. Doch Goliath tötet den Emissär Beniam Di Gaba (Luigi Tosi) und das Heer der Philister überfällt die Grenzen Israels und brennt die Siedlungen nieder. Nun zieht David aus, um mit Asrod zu verhandeln. Doch dazu kommt es nicht. Der junge Mann soll mit Goliath kämpfen, wenn er siegt, so verspricht Asrod, werde er Israel nie mehr angreifen. Wie bekannt, tötet David den Riesen, der ihn mit Lanzen erstechen will, mit seiner schlichten Steinschleuder. Auch Asrod fällt im anschließenden Kampf zwischen beiden Heeren. Der heldenhafte David wird bei seiner Rückkehr nach Jerusalem vom Volk bejubelt, im Königshaus trachtet ihm Abner hingegen nach dem Leben. König Saul verhindert das Attentat und gibt David seine Tochter Michol (Giulia Rubini) zur Frau. Ein monumentaler Bibelfilm, aufwendig inszeniert und mit einem präsenten Orson Welles in der Rolle des Königs Saul. Vorlage: frei nach der biblischen Geschichte Saul, König von Israel: Orson Welles Abner: Massimo Serato Merob: Eleonora Rossi Drago David: Ivo Payer Michol: Giulia Rubini Samuel, der Prophet: Hilton Edwards Asrod, König der Philister: Furio Meniconi Goliath: KronosGionata: Pierre Cressoy Cret: Dante Maggio Beniam Di Gaba: Luigi Tosi (Text: mdr)
    Originalsprache: Italienisch
    1. DVD und Blu-ray
    2. Sendetermine
    3. Cast
    4. Crew
    5. Reviews/Kommentare

    DVD und Blu-ray

    Sendetermine

      Sa 07.04.2018
    05:25–06:55
    05:25–MDR
      Mi 06.05.2015
    12:30–14:00
    12:30–MDR
      So 13.02.2011
    06:25–07:55
    06:25–MDR

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    Wir informieren Sie kostenlos, wenn David und Goliath im Fernsehen läuft.

    Cast

    Crew

    Reviews und Kommentare