Filmreihe in 4 Teilen, Folge 1–4

    • Folge 1 (90 Min.)
      Bild: ORF III
      Joesi Prokopetz. – © ORF III

      In Wien, der Stadt der Träume, wird seitens der Stadtverwaltung der Traum vom totalen Recycling des Mülls geträumt, denn derzeit wird das Stadtbild von Ratten und Müll beherrscht. Da fliegen aus den Rathausfenstern futuristische Engel und sammeln den Dreck in ihre Füllhörner, fliegen über die morgendliche Stadt und laden den Mist in einem silbrig glänzenden Zelt ab … – Rudi Blaha ist Presse- referent für sanitäre Angelegenheiten. Dessen zukunftsweisendes Projekt, eine Fabrik, die den Müll der Stadt Wien zu verkaufbaren Produkten verarbeiten soll, entpuppt sich nach und nach als Schildbürgerstreich. Fritz Anders, ein alter Freund von Rudi, ist Journalist bei einem kritischen Wochenmagazin. Er informiert Rudi über erste Verdachtsmomente gegenüber dem Müllprojekt. Bald stellt sich auch für Rudi die unglaubliche Wahrheit heraus. Die Gemeinde fördert offensichtlich Betrüger. Bei einem heimlichen Treffen mit Fritz Anders fordert Rudi ihn auf, sich trotz Drohungen von allen Seiten, nicht einschüchtern zu lassen und weiter über den Skandal zu berichten. Rudis eigener Versuch, den Stadtrat umzustimmen und das Projekt platzen zu lassen, schlägt fehl. Im Gegenteil, der Politiker beschließt die Flucht nach vorne und will das Projekt mit großem Medienrummel eröffnen. – Das Funktionieren wird bloß für die Fernseh- kameras „getürkt“. Rudi Blaha spielt mit. Aus falsch verstandener Solidarität hilft er tatkräftig beim Aufbau der Medienillusion mit. Dabei verliert er seinen letzten Freund. – Nach der glorreichen Eröffnung feiern wieder alle. Während der Stadtrat und die Honora- tioren zu Schrammelmusik ein altes Arbeiterlied grölen, brüllt der betrunkene Rudi Blaha sein „..alles Lüge“ dazwischen … Besetzung: Helmut Berger (Rudi Blaha), Joesi Prokopetz, Dominic Raacke (Fritz Anders), Erwin Steinhauer, Herwig Seeböck (Fred Wiedergewinner), Georges Kern, Franz Buchrieser (Ossi Übersteher), Oliver Stern, Toni Böhm (Dipl. Ing. Rotkappl), Wolfgang Hübsch, Sigi Maron, Sybille Kos, Nina Grosse, Georg Friedrich, Maria Oberhammer, Gudrun Tielsch, Matthias Gnädinger, Isa Hochgerner, Martin Baum, Conny Hannes Meyer, Gaby Schmoll, Gaby Blei, Magdalena Gold, Linde Prelog, Kurt Büscher, Alfred Harrand, Herbert Pendl, Martin Weinek, Lydia Höflich, Wilhelm Pevny, Iris Malischnig, Michael Reiter, Ferdinand Ortner, Michael Scheidl, Hans Wolfgang Pemmer, Marcus Thill. (Text: ORF)

      Original-Erstausstrahlung: Mi 05.10.1988 ORF 1
    • Folge 2 (95 Min.)
      Bild: ORF III
      Therese Jagersberger (Brigitte Bardot, mi.). – © ORF III

      Rudi Blaha, bei Kriegsende in Wien geboren, ist im Jahre 1962 Werkzeugmacherlehrling und Mitglied der Gewerkschaftsjugend. Er und sein Freund Manfred träumen von einem Besuch bei Brigitte Bardot, dem erotischen Symbol der geheimnisvollen Welt des Films. Aber Rudi ist auch fasziniert von Fritz Anders, der die Gewerkschaftsjugend ein- führt in die kontroversen politischen Zusammenhänge der Zeit. – Der langsam spürbar werdende materielle Wohlstand, die neuen Reize, lassen die traditionellen Werte der Arbeiterbewegung für die Jugend- lichen wenig attraktiv erscheinen. Rudi und Manfred planen für den Sommer eine Reise nach St.Tropez. Es gilt, die „BB“ aus den Fängen derer zu erretten, die doch allem Anschein nach, es nicht ehrlich mit ihr meinen, sie ausnützen und mißbrauchen. Aber es gibt Schwierig- keiten: Einerseits läßt sich so eine Reise nur sehr schwer finanzie- ren. Zum anderen muß man sich als Mann gewissenhaft auf so eine lebensentscheidende Begegnung vorbereiten. Die Vorbereitungen verstricken die beiden Freunde in immer mühsamer zu überwindende Schwierigkeiten. Da ist einmal Gitti, die Bienenkönigin, da ist Anders mit seinem Schmalfilmprojekt, bei dem Rudi nur allzugern den Sommer über mitmachen wollte. Und da ist Frau Prießnitz, die so viel vom richtigen Leben weiß. (Text: ORF)

      Original-Erstausstrahlung: Sa 08.04.1989 ORF 1
    • Folge 3 (85 Min.)

      Ein Plakat soll zum Lebenszeichen der österreichischen Sozialdemokratie werden, der 1. Mai 1945 soll hoffnungsvoll und zukunftsgläubig begangen werden. Eine, wie es zunächst scheint, unlösbare Aufgabe. Doch Karl Blaha und seinen Freunden gelingt es letztendlich doch, sich gegen die Widrigkeit der Umstände durchzusetzen. DarstellerInnen: Helmut Berger (Rudi Blaha), Josi Prokopetz, Dominic Raacke (Fritz Anders), Erwin Steinhauer, Herwig Seeböck (Fred Wiedergewinner), Georges Kern, Franz Buchrieser (Ossi Übersteher), Oliver Stern, Toni Böhm (Dipl.Ing.Rotkappl), Wolfgang Hübsch, Martin Baum, Conny Hannes Meyer, Gaby Schmoll, Gaby Blei, Magdalena Gold, Linde Prelog, Kurt Büscher, Alfred Harrand, Herbert Pendl, Martin Weinek, Lydia Höflich, Wilhelm Pevny, Iris Malischnig, Michael Reiter, Ferdinand Ortner, Michael Scheidl, Hans Wolfgang Pemmer, Marcus Thill. Drehbuch: Peter Turrini & Rudi Palla (Text: ORF)

      Original-Erstausstrahlung: Di 01.05.1990 ORF 1
    • Folge 4 (90 Min.)
      Bild: ORF III
      Nikolaus Paryla (Kurt Höllenmoser), Barbara Auer (Maca Daracs). – © ORF III

      In einem österreichischen Schiort treffen drei sehr unterschiedliche Personen aufeinander. – Maca Daracs arbeitet während der Hauptsaison als Küchenhilfe. Sie ist Zigeunerin, hat keine Aufenthaltsbewilligung und sucht dringend einen Mann zum Heiraten, um in Österreich bleiben zu können. Sie stößt auf Kurt Höllermoser, einen ehemaligen Fachar- beiter der VOEST, der von seiner Firma auf „Dauerurlaub“ geschickt wurde. Kurt Höllermoser fühlt sich verfolgt. Er hat im Iran mit österreichischen Waffen zu tun gehabt, sagt er, und ist dort nur mit knapper Not der Vollstreckung eines Todesurteils entgangen. Von Rudi Blaha heißt es, er sei ein hohes Tier in der Sozialistischen Partei. Er ist mit seiner vierzehnjährigen Tochter auf Schiurlaub. – Maca Daracs macht diesen beiden Herren Heiratsangebote. Vergeblich. Rudi Blaha ist zwar an Sexualität, nicht aber an Heirat interessiert. Kurt Höllermoser dagegen ist überhaupt mißtrauisch. Er behauptet, daß Blaha ihn verfolge, und daß man ihn umbringen wolle. Solange, bis Blaha in zwangsweise in die Psychiatrie einliefern läßt. Maca Daracs verliert ihre Stelle im Hotel. Sie fährt Höllermoser per Auto- stop in die Großstadt nach. Zusammen mit Blahas Tochter gelingt es ihr, einige Hintergründe der seltsamen Beziehung zwischen dem hohen Parteifunktionär und dem Arbeiter ans Licht zu bringen und damit den behandelnden Arzt dazu zu bewegen, Höllermoser wieder in die Freiheit zu entlassen. Höllermoser heiratet sie dafür. Besetzung: Barbara Auer (Maca Daracs), Nikolaus Paryla (Kurt Höllenmoser), Helmut Berger (Ruhi Blaha), Andrea Klem (Mäggy), Michael Gampe (Hotelmanager), Wolf Bachofner (Postenkommandant), Andrea Eckert, David Vyssoki (Dr. Olschitzky), Niki List, Norbert Perchthold, Zsolt Körtvelyessy, Isa Hochgerner, Babak Mohammadi, Corinne Eckstein, Claudia Porpaci, Hermann Wolf, Adi Hirschal, Pedro Domenigg, Kathy Marothy, Georg Berner, Dieter Berner. (Text: ORF)

      Original-Erstausstrahlung: Mo 02.12.1991 ORF 1

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    Wir informieren Sie kostenlos, wenn Die Arbeitersaga im Fernsehen läuft.

    Staffel 4 auf DVD und Blu-ray