6 Folgen, Folge 1–6

    • Folge 1 (60 Min.)
      1920 stirbt der Bauer eines Gehöfts. Seine letzten Worte legen den Lebensweg der Kinder fest. Tochter Maryca mit der verkrüppelten Hand soll vom Hof ernährt werden, denn sie wird keinen Mann bekommen. Tochter Karolina soll einen tüchtigen Bauern heiraten und zusammen mit ihm den Hof bewirtschaften und den Besitz vermehren. Der verstoßene Sohn Tonek, der in der Stadt geheiratet hat, wird nicht erwähnt. Für die Hofbäuerin sind diese Bestimmungen Gesetz. Als erste durchbricht Maryca es, als sie sich in einen Knecht verliebt. Ihre Geschichte erzählt die erste Folge der tschechoslowakischen Fernsehserie. (Text: FF dabei 1980 (so übermittelt von Axel Höber))
    • Folge 2 (60 Min.)
      Die Bauerntochter Maryca erwartet ein uneheliches Kind vom Knecht. Sie war damit eine nichtstandesgemäße Verbindung eingegangen. Ihr Schicksal wird neben das ihrer Schwester Karolina gestellt, die das Familiengesetz einhält. (Text: FF dabei 1980 (so übermittelt von Axel Höber))
    • Folge 3 (60 Min.)
      Tonek, der verlorenen Sohn der Bauernfamilie, hatte in der Stadt geheiratet. Nun kehrt er zurück, aber ohne seine Frau. Diese Trennung wird von der streng über die Sitten wachenden Hofbäuerin akzeptiert. Tonek lebt jahrelang allein. Doch als er eine junge Frau kennenlernt, gibt es wieder Probleme. Denn das Familiengesetz duldet keine Scheidung. (Text: FF dabei 1980 (so übermittelt von Axel Höber))
    • Folge 4 (60 Min.)
      Tonek kehrt aus der Stadt zurück, aber da gibt es neue Probleme mit den Moralvorstellungen der Hofbäuerin. (Text: FF dabei 1980 (so übermittelt von Axel Höber))
    • Folge 5 (60 Min.)
      Nach langer Krankheit stirbt die Hofbäuerin. (Text: FF dabei 1980 (so übermittelt von Axel Höber))
    • Folge 6 (60 Min.)
      Der Sohn Tonek und die Tochter Maryca teilen das Erbe auf. (Text: FF dabei 1980 (so übermittelt von Axel Höber))

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    TV Wunschliste informiert Sie kostenlos, wenn Das Familiengesetz im Fernsehen läuft.

    Auch interessant…