Supergrips

    Supergrips

    D 1988–1995
    Deutsche Erstausstrahlung: 04.01.1988 Bayerisches Fernsehen
    Alternativtitel: Grips

    „Super-Grips“ ist eine simpel gestaltete Game Show, in der helle Gymnasiasten im Alter zwischen 16 und 18 ihre Allgemeinbildung unter Beweis stellen müssen.

    Ein Zweierteam und ein Einzelspieler verschiedener Schulen müssen ein elektronisches Labyrinth, auf dem einzelne Buchstaben stehen, so schnell wie möglich durchqueren: das Zweierteam von links nach rechts, der Einzelkandidat auf dem kürzeren Weg von oben nach unten. Die einzelnen Buchstaben stehen dabei für Fragen, die überwiegend recht einfach zu beantworten sind, z.B. „Welches ‚K‘ schleicht um den heißen Brei?“. Aber es gibt – zum Glück – auch schwierige Fragen, die so manchen Kopf zum Rauchen bringen, wie z.B. „Welches ‚M‘ tötete König Duncan und ließ sich von drei Hexen die Zukunft vorhersagen?“.

    Für jede richtig beantwortete Frage gibt es Punkte, die unabhängig vom Spielverlauf baren Gewinn für die Spieler bedeuten. Wenn ein Team zweimal eine Gripsrunde gewonnen hat, spielt es um den Supergripsgewinn, der aus Sachpreisen besteht. Wenn auch diese Runde gewonnen wird, darf das Team weiterspielen, während das Verliererteam ausgetauscht wird.

    Dieses Endlos-Prinzip wird auch konsequent in der Showdramaturgie fortgesetzt, so ist die Show nach 30 Minuten zu Ende, obwohl die Raterunden nicht abgeschlossen sind. Aber das stört niemanden, denn am nächsten Tag geht es an der gleichen Stelle weiter.

    Supergrips – Community

    #60581 (geb. 1977) am 15.03.2012: Das ist die Sendung vom 16.07.90.
    unbekannt am 31.03.2011: p.s. sie müsste von 1990 sein
    #832445 am 30.03.2011: ich bin dringend auf der suche nach einer folge von supergrips in der ein schüler/student mit blauen oder roten haaren mitspielt wenn i-jmd diese folge kennt oder sogar noch hat wäre ich sehr sehr froh wenn er mir das mitteilen würde
    RonSky (geb. 1980) am 26.02.2010: Das Original heiß ja eigendlich Blockbusters und stammt aus England. Auf YouTube ist zu sehen, das es das Quiz auch für erwachsene gibt. Ich könnte mir die Show gut auf RTL als WWM ersatzt vorstellen. Welcher Günter könnte die Sendung wohl moderieren? ANTWORT: Jauch
    Robert (geb. 1971) am 18.10.2008: Supergrips, das war glaub ich meine beste Zeit... Wer kann sich an die lady errinnern, welche die Wundertüte gewonnen hat (Video-Vorschau: Ein Butler putzt und wiedert und bringt die Getränke) Und als Frank Laufenberg sie gefragt hat, was sie wohl gewonnen hat? Sie: Hmmm... Vielleicht..... Dass ich einen Tag lang bedient werde.... Von hinten und vorne..? LOOL Frank Laufenberg fand ich besser als Ingo

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    Werktägliches Schülerquiz.

    Zwei Kandidatenteams müssen auf einer Wand mit 20 Buchstabenwaben einen Weg von einem Ende zum anderen markieren. Jeder Buchstabe ist der Anfangsbuchstabe der gesuchten Lösung. Der Moderator formuliert die Frage nach dem Muster: „Welches S ist ein erfolgreiches tägliches Schülerquiz im Bayerischen Fernsehen?“ Wer zuerst einen Buzzer drückt, darf die Antwort geben. Stimmt sie, verschwindet der Buchstabe, und die Wabe wird mit der Farbe des Teams belegt. Der Spieler darf dann den nächsten Buchstaben bestimmen.

    Ein Team besteht aus zwei Kandidaten, die auf der Wabenwand die Verbindung von links nach rechts schaffen müssen. Sie treten gegen einen Einzelspieler an, der den (kürzeren) Weg von oben nach unten sucht. Ist die Reihe erfolgreich hergestellt, tritt der Sieger (oder einer der beiden aus dem Siegerteam) allein in einer Preisrunde an, in der er auf der Wabenwand eine waagerechte Verbindung herstellen muss. Diesmal enthält jede Wabe zwei oder drei Buchstaben, die für zusammengesetzte Ausdrücke stehen. Schafft der Spieler den Weg in 60 Sekunden, darf er aus drei Preisen einen auswählen. Einer davon ist immer die Wundertüte, in der sich ein sehr großer oder auch ein völlig unbrauchbarer Gewinn verbergen kann.

    Jeweils eine Woche lang spielen zwei Schulklassen gegeneinander. Die Verlierer einer Runde werden immer gegen neue Kandidaten ausgetauscht, der Sieger spielt weiter. Ist die 25 minütige Sendezeit um, wird einfach am nächsten Tag weitergespielt.

    Ebenso schlichte wie unterhaltsame Fließbandproduktion. Moderator war Frank Laufenberg, ab Juli 1991 Ingo Dubinski. Die Sendung wurde von einigen anderen Dritten Programmen übernommen. Das Format kam aus den USA, wo es als „Blockbusters“ 1980 begann, war in Großbritannien aber weit erfolgreicher.