Madame’s

    Madame’s

    USA 1982–1983 (Madame’s Place)
    Deutsche Erstausstrahlung: 06.10.1990 PRO 7

    Madame ist eine in die Jahre gekommene Hollywood-Diva, die ihrer Villa in Beverly Hills eine Talk show moderiert, in der sie recht freizügig ihre beiden Lieblingsthemen, Sex und Finanzen, thematisiert. Zu ihrem Hofstaat gehören unter anderem eine Sekretärin, einer der vielen von ihr verschlissenen Ehemänner, der ihr nun als Butler zu Diensten ist, und ihre attraktive aber sehr naive Nichte.

    Madame selbst ist weniger attraktiv, sofern man die gleichen Maßstäbe an eine Holzpuppe stellen kann.

    Madame’s – Community

    martin am 25.08.2008: Eine der besten alten "Soaps" die es gab! Und würde mich mehr als sehr über eine Wiederholung freuen!! eifach toll
    Sylvia am 12.12.2005: ich sehe grad durch Zufall, dass die Serie auf Premiere Serie läuft .... kannte sie bisher nicht *gg* echt goldig! ... und bissig *gg*
    IRIS am 01.08.2005: Wer kennt diese wundervolle Serie (noch)?
    Patzi (geb. 1986) am 13.01.2005: Eine der besten alten "Soaps" die es gab!
    Iris (geb. 1980) am 05.12.2004: Ich habe diese Serie geliebt. Und würde mich mehr als sehr über eine Wiederholung freuen!!

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    1990–1994 (Pro Sieben); 1992–1998 (Kabel 1). 74 tlg. US Comedyserie von Wayland Flowers („Madame’s Place“; 1982–1983).

    Holzpuppe mit eigener Talkshow: Die Puppe ist ein alternder Star, der Prototyp der zigmal geschiedenen Hollywood-Diva. Ihre Show kommt aus einer Villa, in der sie zusammen mit ihrer Nichte Sara Joy (Judy Landers) wohnt und wo sie Butler Pinkerton (Johnny Haymar) und Sekretärin Bernadette (Susan Tolsky) beschäftigt. Buzzy St. James (Corey Feldman) ist der aufdringliche Nachbarsjunge.

    Wayland Flowers, der Erfinder der Puppe, lieh ihr in der Originalversion auch die Stimme. Im Deutschen war Ingrid van Bergen als Madame zu hören.

    Kabel 1 zeigte die erste Hand voll Erstausstrahlungen in einer Staffelpause von Pro Sieben, bevor die Serie später komplett den Sender wechselte, weshalb sich die oben genannten Ausstrahlungszeiträume überschneiden. Gut die Hälfte der eigentlich 150 Episoden war in Deutschland nicht zu sehen.