Die Fernsehsaga

    Die Fernsehsaga

    Eine steirische Fernsehgeschichte

    D/A 1996
    Fernsehfilm in 2 Teilen

    Der Dorfarzt Dr. Eisendle ist einer der ersten Besitzer eines Fernsehapparats. Da Romans Großmutter am Wochenende für Dr. Eisendle kocht, können sie und der kleine Roman in dessen Wohnzimmer die ersten Sternstunden des Fernsehens miterleben. Die Leidenschaft des Doktors für das Fernsehen ist so groß, dass er nach seinem Tod samt „seinem“ Fernseher begraben wird. Das Gerät findet sich aber später in der Wohnung des Totengräbers wieder. Bald verfügen der Pfarrer und der Kirchenwirt über das Fernsehgerät und die uneingeschränkte Macht, bei sittlich nicht einwandfreien Sendungen wie der Modeschau, die den ersten Bikini vorstellt, auszuschalten oder Fernsehverbot über die Dorfkinder zu verhängen. So werden die größten Quälgeister zu frommen Lämmern, um nicht „Lassie“, „Fury“ oder „Winnetou“ zu verpassen. Romans Familie wird durch eine Unglücksserie, an der nicht zuletzt das Fernsehen Mitschuld trägt, gezwungen, den Bergbauernhof zu verlassen und ins Tal zu ziehen. Sie errichten ein Haus in der Arbeitersiedlung am Dorfrand, und der Vater beginnt in der Fabrik zu arbeiten. (Text: 3sat)

    Cast & Crew