Fernsehfilm in 2 Teilen
    Deutsche Erstausstrahlung: 19.03.1986 Das Erste

    Dänemark zu Beginn des letzten Jahrhunderts. Die großen Ideale der liberal-revolutionären Phase zerbröckeln, eine Zeit der Restauration bricht an, Pessimismus macht sich breit, jene Stimmung vom „Untergang des Abendlandes“ ist überall zu spüren.

    Der Besitzer des Gutes Favsingholm, Torben Dihmer, einst die Hoffnung fortschrittlicher Kreise, hat sich resigniert in die Krankheit geflüchtet. Zwei seiner ehemaligen Studienfreunde bedrängen ihn und wollen ihm helfen. Der eine, Pastor Mads Vestrup, baut dabei auf einen unerschütterlichen Gottesglauben, der andere, Medizinprofessor Asmus Hagen, setzt auf ein neues Heilverfahren. Um Dihmers Lebenswillen zu stärken, überredet er ihn zu einer Reise nach Italien, genau dorthin, wo sich Hagens Schwester Berta Abildgaard mit ihrer Tochter Jytte aufhält. Für den Professor wären Torben und Jytte ein ideales Paar.

    Sein Plan scheint zunächst aufzugehen, die Begegnung der beiden verläuft voller Harmonie und Zuneigung, man spricht schon von einer gemeinsamen Zukunft. Aber da zieht sich Jytte plötzlich zurück, befallen von der alten Furcht, dem Leben und damit auch einer Ehe nicht gewachsen zu sein. Zutiefst betroffen und gekränkt wendet sich Dihmer ab und tritt eine Weltreise an.

    Inzwischen spitzen sich die politischen Intrigen in Dänemark zu. Konservative Gruppen, allen voran die Kirche, versuchen, den ehemaligen Ministerpräsidenten Tyge Enslev aus der Politik auszubooten. Zwar genießt dieser Mann noch eine große Popularität im Volk, aber immer mehr Verbündete kehren ihm den Rücken. Es bleibt ihm John Hagen, ein ihm ergebener Mann, wenn auch ein ziemlicher Wirrkopf. Ihn kürt er zu seinem Kandidaten für die anstehenden Wahlen, will er als Liberaler doch verhindern, dass mit dem sich ebenfalls bewerbenden Pastor Johannes Gaardbo die Macht der Kirche gestärkt und das Land in mittelalterliche Zeiten zurückgeworfen wird. (Text: einsfestival)

    Cast & Crew