„Van Helsing“: Syfy bestellt zweite Staffel der Fantasy-Serie

    Van Helsings Nachfahrin als Hoffnung in der Vampir-Apokalypse

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 14.10.2016, 10:31 Uhr

    Kelly Overtron als Vanessa Van Helsing in „van Helsing“ – Bild: Syfy
    Kelly Overtron als Vanessa Van Helsing in „van Helsing“

    Nach vier ausgestrahlten Episoden zeigt der US-Sender Syfy Vertrauen in sein neues Format „Van Helsing“ und hat eine 13-teilige zweite Staffel bestellt. Im Zentrum der Serie steht Vanessa Van Helsing (Kelly Overton), die zur Erblinie des bekannten Dracula-Jägers Abraham Van Helsing gehört.

    Sie erwacht unvermittelt in einer post-apokalyptischen Welt: Nach einem verheerenden Vulkanausbruch sind die Vampire im Schutz der Ascheschicht in der Atmosphäre auf die Welt zurückgekehrt und haben die menschliche Zivilisation in Schutt und Asche gelegt. Vanessa findet sich in einem kleinen Bunker wieder, wo sie vom Soldaten Alex (Jonathan Scarfe) bewacht wird, der ebensowenig weiß wie sie, warum sie seinen Auftraggebern so wichtig gewesen ist. Das stellt sich jedoch bald heraus: Nicht nur ist Vanessa immun gegen die Stoffe, die aus gebissenen Menschen Vampire machen, sondern kann auch für eine Rückverwandlung sorgen. Mit ihrem Wächter und einer kleinen Gruppe an Überlebenden wird Vanessa zur letzten Hoffnung der Menschheit.

    „Wir haben einen wunderbaren und schrecklichen Weg für Vanessa, ihre Verbündeten und Feinde vorgezeichnet“, kommentierte Serienschöpfer und Showrunner Neil Labute. „Ich glaube, wir haben hier eine Welt und eine Geschichte, die über Jahre hinaus mit Leben erfüllt werden kann – und dank des offensichtlichen Vertrauens von Syfy in die Erzähler, den Cast und die Crew bin ich hoch motiviert, dies auch zu tun.“

    Hauptrollen neben Overton und Scarfe haben auch Christopher Heyerdahl, David Cubitt, Vincent Gale, Rukiya Bernard, Trezzo Mahoro, Aleks Paunovic, Laura Mennell, Tim Guinee und Paul Johansson.

    Eine deutsche Heimat für „Van Helsing“ ist noch nicht bekannt geworden.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen