„Unter deutschen Dächern“ wird wiederbelebt

    Radio Bremen produziert cineastische Reportagen

    Michael Brandes – 06.06.2014, 17:59 Uhr

    "Unter deutschen Dächern" wird wiederbelebt – Radio Bremen produziert cineastische Reportagen – Bild: Logo

    Die 1979 entstandene Doku-Reihe „Unter deutschen Dächern“ war mit ihren gesellschaftskritischen Reportagen rund zwei Jahrzehnte lang ein wichtiges Aushängeschild des ARD-Programms. Aufgrund akuter Sparzwänge schlief die von Radio Bremen produzierte Reihe allmählich ein und wurde 2009 schließlich ganz eingestellt. Im Herbst wagt der kleine ARD-Sender ein Comeback: Das neue „Unter deutschen Dächern“ soll cineastisch ausgerichtet werden und vor allem ein jüngeres Publikum ansprechen.

    Radio Bremen hat zunächst einmal vier neue Folgen angekündigt, die ab Herbst im NDR-Fernsehen ausgestrahlt werden. Pro Folge wird unter ein (norddeutsches) Dach geblickt. Der Sender begleitet beispielsweise junge Erwachsene beim Besuch der Disco ‚Index‘ in Schüttorf, dem „größten Tanz-Tempel im Norden“ mit zehn Areas und eigener Bobbahn. Außerdem wird ein Blick in den Jungtätervollzug der JVA Vechta geworfen. Komplettiert wird die Staffel mit einem Porträt des größten Brautmodernherstellers Norddeutschlands sowie eines Duderstädter Unternehmens, das Prothesen herstellt.

    „Wir denken, dass die Marke noch Strahlkraft hat, eine eigene Farbe und Sympathie“, erklärt Radio Bremens Programmdirektor Jan Weytauch gegenüber dem Branchendienst Funkkorrespondenz. Ziel sei es, „eine ständige Reihe im Dritten mit eigenem, festen Sendeplatz zu machen“. Sendezeit im Ersten steht Radio Bremen nicht zur Verfügung, auch wenn Weyrauch hofft, „perspektivisch auch dort wieder mal einen Sendeplatz zu erobern“.

    Weyrauch und die Produktionsfirma Bremedia zielen dabei auf ein eher jüngeres Publikum, das mit persönlicher Erzählweise, cineastischer Bildsprache und einem modernen, clipartigen Schnitt angesprochen werden soll. Die Folgen werden auch auf YouTube und anderen sozialen Netzwerken bereitgestellt.

    Über eine sendereigene Website sollen die Zuschauer in den Entstehungsprozess der Reportagen eingebunden werden. Neben detaillierten Hintergrundinformationen und Einblicken in die Dreharbeiten (via Logbuch) bietet die Website auch die Möglichkeit, mit den Filmteams ins Gespräch zu kommen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.de

      Ich erinnere mich, dass es mal eine Folge über das Hofbräuhaus gab, könnt ihr euch noch an mehr erinnern? Der Titel "Unter deutschen Dächern" ist mir noch sehr vertraut, auch wusste ich sofort, dass es von Radio Bremen kam.

      weitere Meldungen