„o2 Music Roadtrip“: ProSieben zeigt überraschend neue Folgen

    Mit Jan Delay, Kool Savas, Nico Santos und Álvaro Soler

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 04.06.2021, 12:58 Uhr

    "o2 Music Roadtrip": ProSieben zeigt überraschend neue Folgen – Mit Jan Delay, Kool Savas, Nico Santos und Álvaro Soler – Bild: ProSieben

    Im August 2020 versuchte ProSieben, mit der „o2 Music Hall“ am späten Dienstagabend musikbegeisterte Zuschauer zu erreichen – allzu viele waren es jedoch nicht. Daher wurde das Format vorzeitig aus dem Programm genommen. Die restlichen Folgen wurden wenig später auf einem Sendeplatz nach Mitternacht gezeigt. Nun hat der Sender überraschend neue Ausgaben angekündigt – mit einem abgewandelten Konzept.

    Sprach anfangs Alexandra Maurer mit Musikkünstlern an außergewöhnlichen Locations, ist die Moderatorin nun nicht mehr Teil der Sendung. Stattdessen treffen sich in „o2 Music Roadtrip“ jetzt pro Folge jeweils zwei Musiker und verbringen gemeinsam einen ganzen Tag im Tourbus. Zusammen begeben sich sich auf eine musikalische Reise. Sie besuchen besondere Orte ihrer Karriere, sprechen über entscheidende Momente, ihre Zukunftspläne und geben persönliche Einblicke.

    Gezeigt werden die neuen Folgen ab dem 24. Juni am späten Donnerstagabend um 23:50 Uhr. Zum Auftakt nimmt Jan Delay den Rapper Kool Savas mit in seine Musikwelt. In weiteren der insgesamt drei angekündigten Ausgaben wirken unter anderem die Popsänger Álvaro Soler und Nico Santos mit.

    Es bleibt abzuwarten, ob sich die Sendung mit dem abgewandelten Konzept besser schlägt. Denn bereits die erste Ausgabe mit Johannes Oerding fiel im vergangenen Sommer mit einer Reichweite von nur 340.000 Zuschauern und einem Zielgruppen-Marktanteil von 3,8 Prozent durch. Die vierte Folge mit Joy Denalane stellte dann mit nur noch 170.000 Zuschauern und 2,3 Prozent Marktanteil einen Tiefstwert auf, was zum vorzeitigen Abbruch der Ausstrahlung führte. Trotz durchaus bekannter Künstler stellte sich wieder mal heraus, dass beim Mainstream-Publikum mit reinen Musikformaten ohne Wettkampf-Charakter nur schwer Quote zu machen ist.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am

      Ich liebe Musiksendungen, aber mitten in der Woche um 23.50 Uhr ist es viel zu spät! Es ist doch kein Wunder, dass solche Formate bei den Leuten nicht ankommen! Ganz viele müssen am nächsten Morgen früh zur Arbeit. Was denken sich die Sender dabei, dass man tatsächlich kurz vor Mitternacht die Sendung anfängt zu schauen und am nächsten Morgen um 8 Uhr fit auf der Arbeit erscheint??? Warum nicht um 20.15 Uhr? Man, denkt doch einfach realistisch! Schöne Grüße

      weitere Meldungen