NRW.TV stellt Sendebetrieb ein

    Lokalsender hat keinen neuen Investor gefunden

    Glenn Riedmeier – 10.05.2016, 12:11 Uhr

    Rückschlag für Helmut Thoma: Nachdem der Lokalsender NRW.TV, an dem das RTL-Urgestein kürzlich noch als Gesellschafter 24 Prozent hielt, vor zwei Monaten Insolvenz angemeldet hat, steht er nun vor dem Aus. Der Kanal stellt den Sendebetrieb ein, die 15 Mitarbeiter verlieren ihren Job. Wie die Anwaltskanzlei mitteilt, habe der Insolvenzverwalter in den vergangenen zwei Monaten trotz mehrerer Interessen keinen neuen Investor für den Sender gefunden.

    „Aus, Schluss, Vorbei … die letzte Klappe ist gefallen! Das NRW.TV Team bedankt sich bei seinen Zuschauern für die jahrelange Treue. Das wars … “, heißt es auf der Facebook-Seite des Senders.

    NRW.TV ging 2005 auf Sendung, 2014 stieg Helmut Thoma als Gesellschafter ein und brachte unter dem etwas kuriosen Titel „NIX TV“ eine zweistündige interaktive Live-Show auf Sendung, die vor allem Jugendliche ansprechen sollte und an „NBC GIGA“ erinnerte. Vor fünf Monaten zog sich Thoma allerdings zurück und überließ seinem Vorgänger Ralf G. Neumann die Senderleitung. Für den Misserfolg und die vom Aussterben bedrohten Lokalsender macht Thoma große Mediaagenturen verantwortlich, die ihre Gelder lieber in die großen Sender stecken und kleine Sender bei Investitionen übergehen würden. Für den Ex-RTL-Chef handelt es sich um eine weitere Niederlage, nachdem sein bereits seit Jahren angekündigtes Projekt „Volks.TV“ nicht realisiert wurde.

    Der Internet-Livestream des Senders, der in NRW landesweit im Kabel sendete, ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch aktiv. Eine endgültige Abschaltung steht bevor.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.demelden

      Echt schade..Fand den Kanal überwiegend interessant. Aber in Zeiten von Realitymüll und endlos Wiederholungen haben solche Sender keine Chance..
      • am melden

        habe den sender nie gesehen, da nie empfangen. das programm war aber auch eh nie sehenswert.
          hier antworten

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen