Neue Anime-Serien „KonoSuba“ und „Brynhildr in the Darkness“ bei ProSieben Maxx

    Animes in deutscher Erstausstrahlung ab Juli

    Vera Tidona – 25.06.2020, 12:37 Uhr

    „Brynhildr in the Darkness“

    ProSieben Maxx baut sein Angebot an Animes weiter aus: Ab dem 17. Juli werden gleich zwei neue Serien in den Anime-Block aufgenommen. Den Anfang macht „KonoSuba!“ ab 18:30 Uhr in deutscher Erstausstrahlung, gefolgt von der düsteren Serie „Brynhildr in the Darkness“ ab 22:00 Uhr ungeschnitten und als deutsche Free-TV-Premiere.

    Die japanische Anime-Serie „KonoSuba“ aus dem Jahr 2016 handelt von dem 16-jährigen Gamer Kazuma, der bei einem ungeschickten Rettungsmanöver ums Leben kommt und sich nun im Jenseits wiederfindet. Dort trifft er auf die Göttin des Wassers, die ihm eine Chance zur Wiedergeburt in Aussicht stellt, jedoch in einer anderen Welt, die einem Online-Rollenspiel ähnelt. Gemeinsam müssen sie verschiedene Quests bestehen, um am Ende den Dämonenkönig zu besiegen.

    Der Originaltitel der Animeserie lautet „Kono Subarashii Sekai ni Shukufuku o!“ (kurz „KonoSuba“) und basiert auf einer Romanreihe von Natsume Akatsuki, die auch als Manga adaptiert wurden. Die Serie von Takaomi Kanasaki umfasst zwei Staffeln mit insgesamt 20 Episoden und 2 OVAs. Im Jahr 2019 folgte ein Anime-Film namens „Kono Subarashii Sekai ni Shukufuku o!: Kurenai Densetsu“.

    Trailer zu „KonoSuba“

    Brynhildr in the Darkness

    Sehr viel düsterer geht es mit der japanischen Produktion „Brynhildr in the Darkness“ weiter. Der junge Murakami traut seinen Augen nicht, als eine neue Schülerin in seine Klasse wechselt, die große Ähnlichkeit mit seiner Freundin Kuroneko aus Kindheitstagen hat. Die Sache hat nur einen Haken: Kuroneko ist bei einem tragischen Unfall ums Leben gekommen. Der Junge versucht, dem Rätsel auf die Spur zu kommen, ob es sich bei dem mysteriösen Mädchen tatsächlich um seine tote Freundin handelt. Dabei wird er in eine Welt voller übernatürlicher Geheimnisse gerissen.

    Die Anime-Serie von Ken’ichi Imaizumi aus dem Jahr 2014 basiert auf einer gleichnamigen Mangareihe von Lynn Okamoto, die in den Jahren 2012 bis 2016 mit insgesamt 18 Ausgaben erschien.

    Trailer zu „Brynhildr in the Darkness“

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen