„Kitz“: Netflix-Trailer zum österreichischen High-Society-Krimi

    Sechsteiler startet kurz vor dem Jahreswechsel

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 11.11.2021, 13:30 Uhr

    „Kitz“ – Bild: Netflix
    „Kitz“

    Netflix hat den Starttermin zu seiner aus Österreich stammenden Eigenproduktion „Kitz“ zusammen mit einem Trailer verkündet: Am 30. Dezember wird die sechsteilige Auftaktstaffel beim Streaming-Primus veröffentlicht.

    … aber wenn das Eis geschmolzen ist, dann kommt alles raus, unkt Protagonistin Lisi (Sofie Eifertinger) im Trailer zum Young-Adult-Mystery-Drama „Kitz“. Sie spricht über die Geschehnisse, die sich jedes Jahr im Winter zutragen, wenn die High Society über ihre Heimatstadt, den österreichischen Nobel-Skiort Kitzbühel, hereinbricht.

    Trailer zur Netflix-Serie „Kitz“

    Als 19-Jährige nun hat sich Lisi in die Welt des Glitzer, Glamour und Luxus-Lifestyle der schönen und erfolgreichen Influencerin Vanessa (Valerie Huber) und deren Münchner Clique eingeschlichen. Aber nicht zum Spaß oder für Party, sondern um Gewissheit über den Tod ihres Bruders Joseph (Felix Mayr) zu erhalten.

    Denn Vanessa war die Letzte, die mit Joseph Kontakt hatte, bevor dieser vor einem Jahr tödlich verunglückte. Lisis Leben wurde nach dem Todesfall aus den Angeln gehoben, während das Leben des Social-Media-Stars scheinbar seinen gewohnten Lauf ging. Wie konnte Vanessa das Unglück so kalt lassen? Lisi tritt bald eine Lawine los, die tiefe Abgründe hinter der Fassade voller Glamour, Geld und Partyexzessen zum Vorschein bringt – mit unkontrollierbaren Folgen…

    Weitere zentrale Rollen in „Kitz“ spielen Bless Amada, Zoran Pingel, Ben Felipe, Krista Tcherneva, Florence Kasumba, Souhaila Amade und Tyron Ricketts.

    Showrunner des österreichischen Netflix-Originals sind Produzent Vitus Reinbold von Odeon Fiction und Nikolaus Schulz-Dornburg, der auch als Head-Writer fungiert.

    „Kitz“ wird gefördert vom FilmFernsehFonds Bayern, dem German Motion Picture Fund, der Cine Tirol Film Commission und der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen