„Die Pfefferkörner“-Jubiläum: Wiedersehen mit Detektiven früherer Staffeln

    Zehnte Generation durchbricht 200-Folgen-Grenze

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 18.11.2019, 16:33 Uhr

    Alte und neue „Pfefferkörner“ treffen aufeinander – Bild: NDR/Boris Laewen
    Alte und neue „Pfefferkörner“ treffen aufeinander

    Eine der am längsten laufenden deutschen Kinderserien ist „Die Pfefferkörner“. Seit 1999 ist die Sendung regelmäßig im Ersten zu sehen. Kommenden Samstag (23. November) fällt der Startschuss für die 16. Staffel. Je drei neue Episoden werden samstags ab 8.25 Uhr im Ersten gezeigt. Passend zum 20-jährigen Bestehen durchbricht die Serie darin auch die magische 200-Folgen-Grenze. Die mittlerweile zehnte Generation an Kinder-Detektiven wird in der neuen Staffel mit den Themen Mobbing, Tierquälerei und Sabotage konfrontiert.

    Fünf neue Detektive traten 2018 in die Fußstapfen ihrer Vorgänger. Aktuell im Team sind die Geschwister Nele (Ronja Levis) und Levin (Moritz Pauli), die mit ihren Müttern Imke (Lena Münchow) und Krissi (Silja Von Kriegstein) ins Kontor in der Hamburger Speicherstadt gezogen sind. Unterstützt werden sie von Kira (Marlene von Appen), der Tochter des Fischbudenbesitzers Sven (Bo Hansen), und den aus Nigeria stammenden Brüdern Tayo (Samuel Adams) und Olufemi (Spencer König), genannt „Femi“. Die beiden Flüchtlingsjungen sind die Pflegekinder von Andrea Jansen (Meike Kircher) und Martin Schulze (Janek Rieke) im bekannten Kanuverleih an der Alster.

    Die 200. Jubiläumsfolge „Goldfieber“ wird am Samstag, 7. Dezember, um 8.50 Uhr ausgestrahlt. Darin verbinden sich die Geschichte Hamburgs und die der Pfefferkörner auf kongeniale Weise, wenn alte Schätze geborgen werden und neue auf alte Pfefferkörner treffen. In der Hansestadt ist das Goldfieber ausgebrochen; die Menschen drehen geradezu durch. Millionär Michael Gödeke (Hans-Peter Korff) hat irgendwo in der Stadt eine Kiste mit Gold vergraben. Femi findet schnell Hinweise darauf, dass auch seine Freunde auf Schatzsuche waren. Ist ihnen etwas zugestoßen? Femi sendet einen Notruf an alle ehemaligen Pfefferkörner – und tatsächlich kommen fünf aus allen Winkeln der Erde. Es gibt ein Wiedersehen mit den Vorgängern Emma (Aurelia Stern), Mia (Marleen Quentin), Natascha (Vijessna Ferkic), Till (Otto von Grevenmoor) und Ramin (Jann Piet). Darüber hinaus absolviert Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher einen Gastauftritt.

    Lang laufende Kinderserien stehen vor dem Problem, dass die Hauptdarsteller irgendwann keine Kinder mehr sind – und durch jüngere Schauspieler ausgetauscht werden müssen. Bei den „Pfefferkörnern“ ist dies angesichts der langen Laufzeit schon mehrfach der Fall gewesen. Die Serie wird produziert von der Letterbox Filmproduktion (Produzent: Holger Ellermann) im Auftrag der ARD unter Federführung des NDR.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1972) am melden

      Junior-Detektive sind gute Ermittler Team
      Weil ich mit Jugendarbeit das sind Freunde
        hier antworten
      • am melden

        Eine wunderbar schöne Serie mit tollen Schauspielern und vielen Bildern aus Hamburg.
          hier antworten

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen