„Die Bande aus der Baker Street“: Sherlock Holmes’ junge Gehilfen lösen übernatürliche Verbrechen

    Trailer zur neuen Mystery-Serie von Netflix

    Bernd Krannich – 22.02.2021, 18:05 Uhr

    In Bälde: „Die Bande aus der Baker Street“ startet am 26. März

    Im Vorfeld der Ankündigung des Monatsprogramms hat Netflix schon mal eine weitere neue Serie angekündigt: „Die Bande aus der Baker Street“. Die verknüpft die Geschichten von Sherlock Holmes mit übernatürlichen Verbrechen. Die achtteilige Auftaktstaffel wird am 26. März veröffentlicht.

    Da die Geschichten um den Londoner Meisterdetektiv einerseits aus dem Schutz des Urheberrechts „herausaltern“, sich aber gleichzeitig noch enormer Beliebtheit erfreuen, gibt es nun immer wieder Variationen des Stoffes. Der neuste Streich von Netflix ist das im Vereinigten Königreich hergestellte „Die Bande aus der Baker Street“ (OT: „The Irregulars“). Beide Titel beziehen sich auf eine Gruppe Straßenkinder, deren Hilfe sich Holmes in einigen Büchern bedient. In der neuen Serie kümmern sie sich um aufkommende Fälle mit übernatürlichem Hintergrund und werden von Dr. Watson (Royce Pierreson) geführt, während Holmes (Henry Lloyd-Hughes) sich hier recht rar macht.

    Serienschöpfer Tom Bidwell hatte erklärt, dass ihn die Bande der Straßenkinder und Holmes’ Beziehung zu ihnen schon immer fasziniert habe. Nach früheren Informationen dürften hier diese Kinder die eigentlichen hellen Köpfe sein, während Holmes tief in seiner Drogensucht steckt und lediglich den Ruhm für ihre Taten erntet.

    Trailer zu „Die Bande aus der Baker Street“ (Synchronfassung)

    Trailer zu „The Irregulars“

    In der Serie ist zudem Aidan McArdle als Lestade zu sehen. „Die Bande aus der Baker Street“ gehört zu den britischen Serien, die kurz vor der Fertigstellung durch eine Zwangsunterbrechung wegen COVID-19 ausgebremst wurden.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am

      Vom deutschen Titel und der Beschreibung her, dachte ich eigentlich, das sei eine Kinderserie, aber der Trailer sieht ja wenig familienfreundlich aus.

      weitere Meldungen