„9–1–1“: Connie Britton verhandelt über Rückkehr, neuer Trailer für „Lone Star“

    Keine Crossover, aber mehr Spin-Offs für Franchise möglich

    Bernd Krannich – 08.01.2020, 17:33 Uhr

    Connie Britton als Abby Clark in der ersten Staffel von „9–1–1“

    Neuigkeiten gibt es von der TCA auch zu „9–1–1 Notruf L.A.“, wo Showrunner Tim Minear zur Vorstellung des Spin-Offs „9–1–1: Lone Star“ angetreten war.

    Parallel wurde durch TV Line bekannt, dass Connie Britton in Verhandlungen um eine Rückkehr in einem mehrteiligen Handlungsbogen steht. Sie gehörte mit ihrer Figur Abby Clark zu den Stars der Serie, hatte aber nur einen Vertrag für die erste Staffel – danach drehte sie „Dirty John“. Ihre Figur Abby ging in der Serie nach dem Tod ihrer Mutter auf eine ausgedehnte Reise zur Selbstfindung.

    Bei der TCA gab Minear zu Protokoll, dass die Produzenten um Ryan Murphy sich durchaus der Möglichkeit bewusst waren, dass man von „9–1–1“ ähnlich angelegte Spin-Offs machen könnte, man mit dem ersten aber dann doch darauf warten wollte, bis man eine wirklich passende Idee habe. So sei man auch weiterhin der Idee weiterer Ableger nicht abgeneigt – aber man wolle nichts übers Knie brechen und aktuell steht auch kein neues Projekt in den Startlöchern.

    Da die Zuschauer mit der Mutterserie „9–1-.1“ schon an das Franchise gewöhnt seien, hätten die Produzenten sich beim in Austin, Texas angesiedelten Ableger von Anfang an mehr auf die Figuren konzentrieren können, während die Mutterserie die Zuschauer mit den Einsätzen und Spannung eingefangen habe.

    Wie häufig bei Franchises versucht man im „Lone Star“-Ableger, das neue Format nicht genauso aufzubauen, wie das bestehende – in Minears Augen sollen sich auch „9–1–1: Notruf L.A.“ und „9–1–1: Lone Star“ vor allem „ergänzen“: „Ich will die beiden Serien in ihren eigenen Spuren halten. Sie ergänzen sich. Sie sind sehr unterschiedlich.“ So ist auch zunächst kein Crossover geplant.

    Im Ableger „9–1–1: Lone Star“ steht dann auch eher ein Culture-Clash im Vordergrund, um den sich die anderen Ideen gruppieren: Großstadt-Feuerwehrmann Owen Strand geht nach Texas. Strand war nach den Anschlägen vom 11. September 2001 der einzige Überlebende seiner Feuerwache und musste diese personell neu aufbauen. Nun soll er auch in Austin seine Erfahrung einsetzen und nach einer Katastrophe eine Feuerwehrstation komplett neu aufbauen. Er willigt ein – wohl auch, da sein Sohn Feuerwehrmann T.K. Strand (Ronen Rubinstein) diverse Probleme hat, so dass der ältere Strand für ihn einen Neuanfang sinnvoll hält. Dabei bringt Strand senior halt auch seine Ansprüche an das Lebensgefühl mit ins deutlich einfacher gestrickte Texas – und gerät dort ein bisschen mit der Chefin der Notretter, Michelle Blake (Liv Tyler), aneinander.

    Während der ältere Strand insgeheim ein Geheimnis mit sich trägt, das ihn sein bisheriges Leben kosten könnte, lässt Blake alles stehen und liegen, wenn sich ein neuer Hinweis auf den Verbleib ihrer verschwundenen Schwester ergibt.

    Neuer Trailer zu „9–1–1: Lone Star“

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1983) am melden

      Sie war eigentlich immer ein netter Charakter.
        hier antworten
      • am melden

        Ich würde mich freuen, wenn Connie Britton zurück kommt! Sie hat mir gut gefallen als Abby in der 1. Staffel.
          hier antworten
        • am melden

          das wäre SUPER
            hier antworten

          weitere Meldungen