Phoenix

    D/PL 2014
    Drama/Literaturverfilmung (98 Min.)
    Phoenix – Bild: arte
    Phoenix – Bild: arte
    Deutschland, 1945. Die Sängerin Nelly Lenz verlässt das Konzentrationslager lebend, aber so schwer zugerichtet, dass ihr Gesicht rekonstruiert werden muss. Obwohl der plastische Chirurg ganze Arbeit leistet, sieht ihr Mann Johnny beim Wiedersehen im zerbombten Berlin in ihr eine Fremde, die der toten Nelly nur ähnelt – und sie lässt ihn im Glauben.
    Johnny spannt die vermeintliche Doppelgängerin ein, um an das Geld von Nellys Familie zu gelangen. Nelly spielt mit, hegt dabei aber ihre ganz eigenen Absichten. Denn der Deutsche hatte damals zwar für seine Jüdin ein Versteck gefunden. Zuletzt wurde sie gleichwohl an die Nazis verraten, und Nelly muss wissen, ob jener Mann sie nach Auschwitz schickte, der noch immer die Liebe ihres Lebens ist.
    Bereits zum sechsten Mal arbeiten sie zusammen, der deutsche Filmemacher Christian Petzold und seine Muse, und wiederum macht Nina Hoss unmissverständlich, weshalb sie diese Rolle spielen musste. Hoss spielt diese gebrochene, innerlich ausgebombte Frau mit jener Fähigkeit, die das US-Branchenblatt «Variety» zur Frage verleitete: «Ist irgendeine andere Schauspielerin dieser Tage fähig, mit vermeintlich so wenig Spiel dermassen viel auszudrücken?»
    Die Geschichte, die Petzold und sein 2014 verstorbener Ko-Autor Harun Farocki hier erzählen, spielt mit fantastischen Elementen von Klassikern wie Hitchcocks «Vertigo» und dem Bogart-Film «Dark Passage». Sie zeigt, wie unterschiedlich die Menschen das Grauen verarbeiten, wenn Nelly den Zustand vor der Tragödie wieder herzustellen sucht, Johnny aber neu beginnen will, was sich nicht neu beginnen lässt.
    Der «Tages Anzeiger» würdigte die Komplexität des faszinierenden Stoffs: «’Phoenix’ bietet keine deutsche Heimatkunde für alle, die im Wohnzimmer gern einem schreienden Hitler begegnen. Petzold erzählt vielmehr in reduzierten Szenerien und kontrastreichen Bildern von der Wiederaneignung der Identität; und von dem, was vor den Nazis war: Kunst, Musik, Liebe.» (Text: SRF)
    Deutsche TV-Premiere: 11.01.2017 arte
    1. DVD und Blu-ray
    2. Sendetermine
    3. Cast
    4. Crew
    5. Reviews/Kommentare

    DVD und Blu-ray

    Sendetermine

      Di 22.10.2019
    04:55–06:30
    04:55–SRF 1
      Di 22.10.2019
    00:55–02:25
    00:55–SRF 1
      Mo 26.08.2019
    23:10–00:40
    23:10–BR Fernsehen
      Do 06.06.2019
    13:45–15:45
    13:45–arte
      Mo 27.05.2019
    14:15–15:50
    14:15–arte
      Fr 12.10.2018
    13:50–15:25
    13:50–arte
      Mi 03.10.2018
    20:15–21:45
    20:15–arte
      Fr 15.06.2018
    22:35–00:10
    22:35–One
      Mo 11.06.2018
    20:15–21:45
    20:15–One
      So 03.06.2018
    23:35–01:08
    23:35–Das Erste
      Fr 17.11.2017
    04:20–05:50
    04:20–SRF 1
      Do 16.11.2017
    23:50–01:20
    23:50–SRF 1
      Fr 13.01.2017
    00:00–01:35
    00:00–arte
      Mi 11.01.2017
    20:15–21:45
    20:15–arte

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    Wir informieren Sie kostenlos, wenn Phoenix im Fernsehen läuft.

    Cast

    Crew

    Reviews und Kommentare

      Transparenzhinweis

      * Für so gekennzeichnete Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Affiliate-Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.