Herbstmilch

    D 1989
    Biografie (107 Min.)
    Werner Stocker (Albert), Dana Vávrová (Anna). – Bild: ORF
    Mit dem Tod ihrer Mutter endet für die achtjährige Anna die Kindheit: Von nun an muss sie die neunköpfige Familie versorgen. Entbehrungsreiche Jahre, die auch kein Ende finden, als Anna heiratet: Ihr Mann Albert muss als Soldat in den Zweiten Weltkrieg, und die schwangere Anna muss in Schwerstarbeit den Hof bewirtschaften und kranke Verwandte pflegen. Einsam und den Schikanen der tyrannischen Schwiegermutter ausgesetzt, wartet sie auf Albert, ohne Gewissheit, ob er je wieder zurückkehrt. Ein niederbayerisches Dorf zu Beginn des 20. Jahrhunderts: Wie selbstverständlich muss die erst achtjährige Anna nach dem Tod ihrer Mutter den bäuerlichen Haushalt der neunköpfigen Familie versorgen. Es beginnen Jahre der Selbstaufopferung, der Mühsal und der Entbehrung. Neun Jahre später lernt sie Albert, einen Jungbauern, kennen und lieben. Obwohl sie Krankenschwester werden wollte, zieht sie nach der Hochzeit mit auf seinen Hof und wird Bäuerin. Ihre tyrannische Schwiegermutter macht ihr von Anfang an das Leben zur Hölle, und schon bald wird Albert als Soldat in den Zweiten Weltkrieg eingezogen. Anna, die inzwischen schwanger ist, muss ganz alleine die schwere körperliche Arbeit auf dem Hof bewältigen und kranke Verwandte pflegen. Auch als ihr Kind geboren wird, stellt die Schwiegermutter ihre Demütigungen und Schikanen nicht ein. Anna bleibt zwischen den Qualen der Arbeit und der Einsamkeit nur die Hoffnung, dass Albert irgendwann zurückkehrt. „Herbstmilch“ ist eine in Niederbayern gebräuchliche Bezeichnung für die magere Sauermilch, so mager, dass sie nicht verkauft werden kann, sondern gerade zur Ernährung der Ärmsten ausreicht. Die 1919 in Niederbayern geborene Bäuerin Anna Wimschneider wählte die Bezeichnung als Titel für ihre niedergeschriebenen Lebenserinnerungen. Ihr 1985 veröffentlichter autobiografischer Roman, auf dem der Film beruht, war ein großer Publikumserfolg. Vier Jahre später entstand der Film – es ist der erste von Joseph Vilsmaier als Regisseur. Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, allein die Hauptdarstellerin Dana Vávrová erhielt vier (u. a. den Bayerischen Filmpreis und den Deutschen Filmpreis, das „Filmband in Gold“), außerdem bekam Vilsmaier für „Herbstmilch“ das „Filmband in Silber“ für den Besten Spielfilm und den Gilde-Filmpreis in Gold. (Text: BR Fernsehen)
    Deutscher Kinostart: 19.01.1989
    1. DVD und Blu-ray
    2. Sendetermine
    3. Cast
    4. Crew
    5. Reviews/Kommentare

    DVD und Blu-ray

    Sendetermine

      Mi 19.02.2020
    21:55–23:45
    21:55–ORF III (Österreich)
      Di 18.02.2020
    20:15–22:00
    20:15–BR Fernsehen
      So 03.03.2019
    12:10–14:00
    12:10–ORF III (Österreich)
      Fr 01.03.2019
    21:50–23:40
    21:50–ORF III (Österreich)
      Mo 21.01.2019
    00:00–01:45
    00:00–BR Fernsehen
      Sa 19.01.2019
    20:15–22:00
    20:15–BR Fernsehen
      Sa 25.01.2014
    20:15–22:00
    20:15–Bayerisches Fernsehen
      Mo 22.02.2010
    14:45–16:35
    14:45–arte
      Fr 05.02.2010
    14:45–16:30
    14:45–arte
      Do 04.02.2010
    20:15–22:00
    20:15–arte
      So 08.02.2009
    15:25–17:10
    15:25–ZDF
      So 03.06.2001
    15:35–17:25
    15:35–ZDF
      So 18.06.2000
    20:42–22:30
    20:42–arte
      So 31.05.1998
    20:15–22:00
    20:15–3sat

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    Wir informieren Sie kostenlos, wenn Herbstmilch im Fernsehen läuft.

    Cast

    Crew

    Reviews und Kommentare

      Herbstmilch – Weiterführende Links