Die Engel von St. Pauli

    D 1969 (102 Min.)
    • Krimi

    Gangsterkrieg im Kiez auf St. Pauli. Der alteingesessene Hamburger Lude Jule Nickels, ein sich kultiviert gebender und stets in feinem Zwirn auftretender Herr über die Prostituierten auf St. Pauli, hat beinharte Konkurrenz aus Österreich bekommen. Ein gewisser Hollek, ein Wiener mit viel Schmäh, aber nicht weniger brutal im Durchsetzen seiner Ziele, hat sich auf der Reeperbahn und Umgebung breit gemacht und will ein Stück vom großen Kuchen des ältesten Gewerbes der Welt abbekommen. Seine hauseigenen Wiener Huren hat er gleich mitgebracht. Es kommt zu unschönen Begegnungen beider rivalisierender Banden, und deren Schläger haben alle Hände voll zu tun, die Konkurrenz zu dezimieren oder doch zumindest krankenhausreif zu schlagen. Nickels gibt gegenüber Hollek auch gleich die Marschrichtung vor: „Hier ist St. Pauli und keine Wiener Zuckerbäckerei und wenn du das nicht fressen willst, dann müssen wir eben den ganz großen Löffel nehmen!“ In dieser Gemengelage geschieht ein Mord an einer von Jules Prostituierten: Ein gewisser Herbert Priel, seines Zeichens ein Freier mit Erektionsstörungen und einem unterwickelten Selbstbewusstsein, stranguliert die Nutte Lisa Naumann, die sich in ihrem Todeskampf auch nicht bemerkbar machen kann: Sie ist taubstumm. Der ermittelnde Hamburger Kriminalkommissar Beringer hat damit gleich zweimal Ärger: einen deutsch-österreichischen, oder eher hamburgisch-wienerischen Bandenkrieg, der zu eskalieren droht, bei dem u. a. ein homosexuelles Bandenmitglied unter die (U-Bahn-)Räder gerät, und einen Prostituiertenmord. Der wiederum passt nun auch Jule Nickels überhaupt nicht ins Konzept, denn das bedeutet verstärkte Polizeipräsenz auf den Straßen. Und so ordnet der Unterweltkönig, ganz in der Tradition des Schränkers in Fritz Langs Filmklassiker M an, den mutmaßlich psychopathischen Dirnenmörder zu jagen und unschädlich zu machen. Der wird bald zum von allen Seiten gehetzten Wild. Beringers Ass im Ärmel, sein Spitzel Blinky, der die Unterwelt unterwandern soll, taugt nicht allzu viel, denn er wird schließlich enttarnt und von dem sadistischen Radensky brutal gefoltert: Zwischen zwei Fahrzeuge mit Händen und Füßen an Seilen festgezurrt, werden ihm wortwörtlich die Hammelbeine langgezogen. Bis der Mörder Lisas gefasst ist, so erklären sich Nickels und Hollek bereit, soll eine Art Burgfrieden zwischen den beiden Banden herrschen. Doch Hollek hält sich nur bedingt daran und plant bereits den finalen Schlag gegen seinen lästigen Hamburger Konkurrenten. Auch Nickels, in dessen Armen Lisa starb, bleibt nicht untätig, gibt er doch der Anwesenheit Holleks eine Mitschuld an diesem Dirnenmord und seinen Folgen.

    Dieser Text basiert auf dem Artikel Die Engel von St. Pauli aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

    DVD & Blu-ray

    Streaming & Mediatheken

    Sendetermine

    Mi 21.12.2005
    23:45–01:20
    23:45–
    Mi 29.12.2004
    01:45–03:20
    01:45–
    So 14.11.2004
    02:15–03:55
    02:15–
    So 31.10.2004
    00:30–02:10
    00:30–
    So 04.07.2004
    02:15–03:50
    02:15–
    Do 27.05.2004
    20:15–21:55
    20:15–
    Mi 24.12.2003
    01:00–02:35
    01:00–
    So 19.10.2003
    00:15–01:55
    00:15–
    Sa 23.12.2000
    21:45–23:25
    21:45–

    Cast & Crew

    Reviews & Kommentare

      Erinnerungs-Service per E-Mail

      TV Wunschliste informiert dich kostenlos, wenn Die Engel von St. Pauli online als Stream verfügbar ist oder im Fernsehen läuft.