Alraune, die Henkerstochter, genannt die rote Hanne

    D 1918
    Stummfilm/Fantasy (88 Min.)
    Das Kind einer unglücklich verheirateten Frau wird krank. Sie erfährt von der magischen Mandragora-Wurzel, welche die Kraft habe, das Kind gesund zu machen. Doch da erscheint ihr der Geist einer verstorbenen Vorfahrin, die einst in einer ähnlichen Lage war: auch ihr Kind war erkrankt und sie gab ihm Mandragora, um es zu heilen. Das Kind aber starb und sie wurde festgenommen und wegen Hexerei zum Tode auf dem Scheiterhaufen verurteilt. Die Frau fasst den Entschluss, sich über die Warnung hinwegzusetzen und verwendet die Wurzel. Das Kind wird gesund, ihr Ehemann kehrt zu ihr zurück, und alles endet gut.
    Dieser Text basiert auf dem Artikel Alraune, die Henkerstochter, genannt die rote Hanne aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
    Originalsprache: Kein linguistischer Inhalt
    1. Cast
    2. Crew
    3. Reviews/Kommentare

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    Wir informieren Sie kostenlos, wenn Alraune, die Henkerstochter, genannt die rote Hanne im Fernsehen läuft.

    Cast

    Crew

    Reviews und Kommentare

      Alraune, die Henkerstochter, genannt die rote Hanne – Weiterführende Links