Alexander Granach – Da geht ein Mensch

    D 2012
    Dokumentation (105 Min.)
    Der Schauspieler Alexander Granach (Bild) erobert in der Weimarer Zeit die Berliner Bühnen im Sturm. Er arbeitet mit Bertolt Brecht und Erwin Piscator und wird mit seiner Rolle in Murnaus Nosferatu unvergesslich. Seine Kindheit verlebte er in Galizien (heute Ukraine), ging nach Deutschland, wo er von den Nazis ab 1933 verfolgt wurde. Er floh ins Exil nach Polen, der UdSSR, der Schweiz bis nach New York und Hollywood, wo Granach mit Lubitschs Ninotschka seine amerikanische Karriere beginnt. Über alle Entfernungen hinweg hält er fest an seiner "großen ewigen Liebe", der Schweizer Schauspielerin Lotte Lieven (Bild). – Bild: BR/Bavaria Film GmbH
    Im März 1933 musste der Berliner Theater- und Filmstar Alexander Granach auf dem Höhepunkt seiner Karriere aus Deutschland fliehen. Denn Granach war Jude. Zudem hatte er sich im politischen Theater von Erwin Piscator bis Bertolt Brecht profiliert. Angelika Wittlichs Dokumentarfilm zeichnet das Leben des großen Schauspielers nach, der in der Ukraine geboren wurde und in den USA verstarb. Stationen seiner erzwungenen Emigration wurden Warschau, Moskau, Kiew, Zürich, New York und Los Angeles. Mit Rollen in Hollywood-Klassikern wie „Ninotschka“ (1939) von Ernst Lubitsch und „Auch Henker sterben“ (1943) von Fritz Lang gelang dem charismatischen Schauspieler, der zuvor in Deutschland in Friedrich Wilhelm Murnaus „Nosferatu – Eine Sinfonie des Grauens“ (1921) und Arthur Robisons „Schatten – Eine nächtliche Halluzination“ (1923) in Haupt- und Nebenrollen brilliert hatte, schließlich auch in den USA der Durchbruch. Doch das Kriegsende erlebte er ebenso nicht mehr wie das Erscheinen seiner Autobiografie „Da geht ein Mensch“: Alexander Granach starb am 14. März 1945 in New York im Alter von gerade einmal 54 Jahren an den Folgen einer Blinddarmentzündung. Der Ausnahmeschauspieler wurde 1890 als neuntes Kind einer frommen jüdischen Familie in der galizischen Provinz, der heutigen Ukraine, geboren. Er kämpfte sich mit atemberaubender Vitalität und überragendem Improvisationstalent zunächst bis nach Berlin und später nach Hollywood durch. Dabei greift das eindringliche Porträt auf Briefe Granachs an seine große Liebe Lotte Lieven sowie auf die 1945 erstmals erschienene Autobiografie zurück, die für den Film von den Schauspielern Juliane Köhler und Samuel Finzi gelesen wird. (Text: 3sat)
    Deutsche TV-Premiere: 02.12.2014 Bayerisches Fernsehen
    1. Sendetermine
    2. Cast
    3. Crew
    4. Reviews/Kommentare

    Sendetermine

      Mo 30.04.2018
    01:30–03:15
    01:30–hr-Fernsehen
      Di 24.01.2017
    21:46–23:30
    21:46–3sat
      Di 02.12.2014
    22:45–00:30
    22:45–Bayerisches Fernsehen

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    Wir informieren Sie kostenlos, wenn Alexander Granach – Da geht ein Mensch im Fernsehen läuft.

    Cast

    Crew

    Reviews und Kommentare

      Alexander Granach - Da geht ein Mensch – Weiterführende Links