Ach du großer jiddischer Gott

    D 2015
    Dokumentation (68 Min.)
    Anfang des 20. Jahrhunderts in Budapest – Bild: ZDF/Marian Kiss/Julia Baudier / Anfang des 20. Jahrhunderts in Budapest
    Zehn Jahre nach dem Tod ihrer Mutter findet die Regisseurin Marian Kiss in deren Nachlass nie gesehene Fotoalben und Dokumente, die es möglich machen, eine lückenhafte Familiengeschichte zu rekonstruieren. Im Zentrum ihrer Familien standen immer starke Frauen, die sowohl ihr Aussehen als auch ihre Überlebensstrategien von Generation zu Generation weitergaben. Insgesamt umfasst diese Geschichte gute hundert Jahre. Sie beginnt 1914 in Berlin am Ostbahnhof und beschert den Frauen, historisch bedingt, völlig verschiedene Schicksale zwischen Deutschland und Ungarn, Großbürgertum und Verarmung, orthodoxem Judentum und Katholizismus, sozialistischer Realität und deren Auflösung. Durch all das eilten und eilen sie mit derselben Mentalität, Leidenschaft und Anarchie. In brenzligen Situationen rufen sie heute noch „Ach du großer jiddischer Gott“. Auch für viele andere Lebenslagen gibt es die überkommenen passenden Verhaltensregeln, Botschaften und Sprüche, doch am wichtigsten ist und bleibt für die Frauen: „Nur was im Kopf ist, zählt. Alles andere kommt und geht.“ In „Ach du großer jiddischer Gott“ schließt sich ein Kreis: Was 1914 in Berlin begonnen hat, führt 2016 nach Berlin zurück und öffnet den Weg für eine neue Geschichte. (Text: arte)
    Deutsche TV-Premiere: 21.08.2017 arte
    1. Sendetermine
    2. Crew
    3. Reviews/Kommentare

    Sendetermine

      Di 23.06.2020
    00:20–01:30
    00:20–arte
      Di 22.08.2017
    00:00–01:10
    00:00–arte

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    Wir informieren Sie kostenlos, wenn Ach du großer jiddischer Gott im Fernsehen läuft.

    Crew

    Reviews und Kommentare