Rosemaries Baby

USA 1968 (Rosemary’s Baby‎, 137 Min.)
  • Drama
  • Horror
Rosemary Woodhouse (Mia Farrow,m.) ihr Ehemann Guy (John Cassavetes,l.). – Bild: Tele 5
Rosemary Woodhouse (Mia Farrow,m.) ihr Ehemann Guy (John Cassavetes,l.).

Guy und Rosemarie ziehen in eine neue Wohnung. Bald üben die älteren Nachbarn starken Einfluss auf ihr Leben aus. Die schwangere Rosemarie sieht sich als Spielball einer teuflischen Macht. Der damals 35-jährige Roman Polanski schuf mit „Rosemaries Baby“ einen leisen und zugleich gewaltigen Horrorthriller, der alles bisher Dagewesene in den Schatten stellte und vollkommen neue Maßstäbe für das Genre setzte. Guy Woodhouse und seine hübsche Frau Rosemarie ziehen in ein altes New Yorker Mietshaus. Dem schlechten Ruf des Hauses trotzend, freundet sich das junge Paar mit Minnie und Roman Castevet, den ältlichen Nachbarn, an.

Während Guy von ihnen begeistert ist, hat Rosemarie wegen des übersteigerten Interesses der beiden erhebliche Zweifel. Wenig später ereignen sich mysteriöse Dinge. Eines Abends bringt Minnie ein Dessert vorbei, das Rosemarie essen soll. In der folgenden Nacht hat Rosemarie einen entsetzlichen Alptraum mit dämonischen Wesen und erlebt eine Vereinigung mit dem Satan. Kurz darauf erfährt sie, dass sie ein Kind erwartet. Mit Entsetzen stellt Rosemarie fest, dass die Castevets immer größeren Einfluss auf sie und vor allem Guy nehmen und sie sogar zu einem neuen Arzt schicken.

Rosemarie sieht einer qualvollen Schwangerschaft entgegen. Das Drehbuch, das Polanski nach dem Roman von Ira Levin verfasste, spielt so geschickt mit den Urängsten und dem Unterbewusstsein des Zuschauers, dass „Rosemaries Baby“ schon kurz nach seinem Erscheinen zum Klassiker wurde. Das hilflose Ausgeliefertsein einer Schwangeren, das wachsende Misstrauen gegenüber dem eigenen Ehemann, die Paranoia auslösenden Nachbarn, die Einsamkeit in der ultramodernen Metropole New York, die teuflischen Alpträume, die seltsamen Augen des Babys – allesamt von Polanski exakt kalkulierte Stilmittel, die ihr Ziel nicht verfehlen: Den Zuschauer packt aufgrund der für jeden nachvollziehbaren, schier unerträglichen Situation das Entsetzen.

Paramount zögerte einige Zeit, den Film tatsächlich in die Kinos zu bringen, da die katholische Filmbewertungsstelle für „Rosemaries Baby“ ein „C“ (= zu missbilligen) vergeben hatte. Zu explizit seien die Anspielungen auf okkulte Praktiken, Teufelskult, und so weiter. Gerade diese Tabus wollte das Publikum aber im Kino gebrochen sehen und sorgte somit bald dafür, dass der Film auch finanziell ein Erfolg wurde – er spielte mehr als 25 Millionen Dollar ein.

Dass die Kritiker, im Gegensatz zur Kirche, in Lobeshymnen schwelgten und vor allem das subtile Spiel der Hauptdarsteller priesen, freute Polanski allerdings noch mehr als der finanzielle Erfolg. Neben John Cassavetes, der sich damals schon zu den Großen in Hollywood zählen durfte, feierte man vor allem eine Neuentdeckung namens Mia Farrow, der eine überraschende schauspielerische Leistung bescheinigt wurde. Auch wenn Ruth Gordon als Hexe Minnie Castevet mit Golden Globe und Oscar gesegnet wurde, blieb Mia Farrow als fragile Rosemarie über Jahrzehnte ein Begriff. (Text: 3sat)

Entertainment Weekly erklärte den Film zu den zehn schrecklichsten aller Zeiten: Roman Polánskis ersten Hollywood-Film „Rosemaries Baby“ (1968). Der Streifen ist die nahezu perfekte Adaption des Originals, der 1967 erschienenen Novelle von Ira Levin. Gemeinsam mit ‚Ekel‘ (1965) und „Der Mieter“ (1976) bildet „Rosemaries Baby“ eine lose Trilogie Polánskis über den Horror städtischer Behausungen. Der Film brachte sowohl dem Regisseur als auch seiner Hauptdarstellerin Mia Farrow internationale Beachtung. Mia Farrow bekam übrigens auf dem Film-Set die Scheidungspapiere ihres damaligen Mannes Frank Sinatra zugestellt. William Castle, auch bekannt für seine eher mittelmäßigen Low-Budget-Horrorfilme, durfte den Film nur unter der Voraussetzung produzieren, dass er nicht selbst Regie führte. Dafür hatte er in einer Szene einen Cameo-Auftritt. Das „Bramford House“ im Film ist das bekannte Dakota Building in New York, ehemaliges Zuhause von Stars wie Judy Garland und John Lennon. Starinfo John Cassavetes: Er gilt als Pionier des amerikanischen Cinema Verité und spielte vor allem in Filmen anderer Regisseure, um seine eigenen Projekte zu finanzieren: Schauspieler und Regisseur John Cassavetes. ‚Er ist der schrecklichste Perfektionist, wenn es um Dinge geht, die er will‘, sagte seine Frau Gena Rowlands über ihn. Mit ihr zusammen, die ihn dafür als Künstler liebte und als Ehemann hasste, machte Cassavetes allein 10 Filme. Sein guter Freund, der Schauspieler Peter Falk (‚Columbo‘, 1971–2003), mit dem er insgesamt sechs Filme drehte, formulierte es anders. Er bezeichnete ihn als den leidenschaftlichsten Menschen, den er kannte. Neben „Rosemaries Baby“ (1968) ist Cassavetes unter anderem für die Filme „Das dreckige Dutzend“ (1967) und „Opening Night“ (1977) bekannt und bekam für sein Werk große Anerkennung. ‚Sag, was du bist. Nicht, was du gern sein würdest, nicht, was du sein solltest. Nur, was du bist. Und was du bist, ist gut genug‘, war einer seiner Sätze, die er der Nachwelt hinterließ. John Cassavetes starb am 3. Februar 1989 in Los Angeles, Kalifornien. (Text: Tele 5)

Originalsprache: Englisch

DVD & Blu-ray

Streaming & Mediatheken

Sendetermine

Sa 17.02.2024
00:10–02:25
00:10–
Sa 31.10.2020
22:20–00:35
22:20–
Mo 24.08.2020
04:30–06:50
04:30–
So 23.08.2020
21:40–23:50
21:40–
Do 23.07.2020
13:30–15:40
13:30–
Mo 22.06.2020
13:25–15:40
13:25–
Mo 08.06.2020
10:10–12:25
10:10–
Do 28.05.2020
11:35–13:50
11:35–
So 24.05.2020
23:00–01:10
23:00–
Do 21.05.2020
11:55–14:10
11:55–
Do 23.04.2020
11:55–14:15
11:55–
Mo 27.01.2020
03:35–06:25
03:35–
So 26.01.2020
23:45–01:55
23:45–
So 01.12.2019
09:35–11:50
09:35–
Mo 11.11.2019
00:45–02:55
00:45–
So 27.10.2019
22:25–00:40
22:25–
Mo 19.08.2019
00:25–02:45
00:25–
Do 27.06.2019
14:50–17:05
14:50–
Fr 24.05.2019
03:45–06:35
03:45–
Do 23.05.2019
22:10–00:20
22:10–
Mi 12.12.2018
03:30–05:45
03:30–
Di 11.12.2018
22:40–01:25
22:40–
Mi 31.10.2018
02:00–04:10
02:00–
So 28.10.2018
20:15–22:30
20:15–
Fr 21.09.2018
12:00–14:15
12:00–
Mi 19.09.2018
03:05–05:20
03:05–
Mo 17.09.2018
14:55–17:15
14:55–
So 09.09.2018
10:45–13:05
10:45–
Mo 03.09.2018
23:30–01:45
23:30–
Fr 31.08.2018
12:10–14:30
12:10–
Do 30.08.2018
08:00–10:15
08:00–
Mo 27.08.2018
03:45–06:00
03:45–
Di 31.07.2018
02:10–04:20
02:10–
So 29.07.2018
22:05–01:00
22:05–
So 15.07.2018
16:10–18:25
16:10–
Mi 27.06.2018
02:15–04:25
02:15–
Di 26.06.2018
22:05–00:45
22:05–
Sa 19.05.2018
13:35–15:55
13:35–
Mi 11.04.2018
10:10–12:25
10:10–
So 08.04.2018
06:00–08:15
06:00–
Fr 09.02.2018
15:50–18:10
15:50–
Mi 07.02.2018
03:45–06:00
03:45–
Mi 10.01.2018
14:35–16:55
14:35–
Di 09.01.2018
22:15–00:30
22:15–
So 07.01.2018
09:10–11:25
09:10–
Do 14.12.2017
12:50–15:05
12:50–
Sa 09.12.2017
00:50–03:05
00:50–
Di 28.11.2017
08:05–10:20
08:05–
So 26.11.2017
16:15–18:35
16:15–
Di 19.09.2017
10:10–12:25
10:10–
So 17.09.2017
03:40–06:00
03:40–
Fr 15.09.2017
22:10–00:25
22:10–
So 10.09.2017
02:20–04:30
02:20–
So 29.01.2017
01:30–03:40
01:30–
So 27.11.2016
20:15–23:05
20:15–
So 30.10.2016
22:40–01:10
22:40–
Sa 29.10.2016
20:15–22:55
20:15–
Fr 28.10.2016
22:35–00:45
22:35–
Mo 06.06.2016
20:15–00:00
20:15–
Mo 30.11.2015
23:45–02:15
23:45–
So 29.11.2015
22:35–01:25
22:35–
Fr 06.11.2015
00:25–02:55
00:25–
Do 04.12.2014
00:08–02:28
00:08–
Sa 04.10.2014
00:05–02:20
00:05–
Fr 25.04.2014
00:50–03:05
00:50–
Di 15.04.2014
02:00–04:10
02:00–
Sa 05.04.2014
22:20–00:35
22:20–
Do 27.03.2014
09:30–11:45
09:30–
Mo 24.03.2014
02:15–04:25
02:15–
Fr 14.03.2014
08:50–11:00
08:50–
Di 04.03.2014
01:50–04:05
01:50–
Do 20.02.2014
17:10–19:25
17:10–
Mo 10.02.2014
00:05–02:15
00:05–
Fr 31.01.2014
11:20–13:30
11:20–
So 19.01.2014
16:25–18:40
16:25–
Do 02.01.2014
21:55–00:10
21:55–
Do 12.12.2013
15:05–17:15
15:05–
Do 21.11.2013
00:15–02:25
00:15–
So 03.11.2013
23:35–01:50
23:35–
Sa 17.08.2013
00:00–02:15
00:00–
Fr 09.08.2013
01:15–03:30
01:15–
Do 01.08.2013
14:20–16:30
14:20–
Mo 22.07.2013
03:30–05:50
03:30–
So 30.06.2013
16:10–18:20
16:10–
Do 30.05.2013
23:00–01:15
23:00–
Mo 20.05.2013
00:00–02:10
00:00–
Mo 29.04.2013
00:35–02:45
00:35–
Do 21.03.2013
21:50–00:00
21:50–
Do 31.01.2013
23:35–01:50
23:35–
So 30.12.2012
20:15–22:25
20:15–
So 02.12.2012
02:00–04:20
02:00–
Sa 01.12.2012
22:10–00:35
22:10–
So 07.10.2012
22:20–00:35
22:20–
Mi 25.04.2012
00:05–02:20
00:05–
Mo 23.04.2012
22:00–00:10
22:00–
So 15.04.2012
22:00–00:15
22:00–
So 26.02.2012
22:05–00:20
22:05–
Do 03.11.2011
20:15–22:25
20:15–
So 26.06.2011
20:15–22:30
20:15–
So 26.12.2010
23:45–02:00
23:45–
Mi 15.12.2010
02:15–04:30
02:15–
Sa 04.12.2010
00:45–03:00
00:45–
Sa 27.11.2010
04:10–06:25
04:10–
Sa 20.11.2010
21:50–00:05
21:50–
Mo 15.11.2010
05:30–07:45
05:30–
Di 09.11.2010
23:30–01:45
23:30–
Do 29.04.2010
14:15–16:30
14:15–
Di 20.04.2010
23:40–01:55
23:40–
Sa 10.04.2010
01:45–04:00
01:45–
So 07.03.2010
00:20–02:35
00:20–
Mi 10.02.2010
00:10–02:30
00:10–
Mi 03.02.2010
03:20–05:40
03:20–
Sa 30.01.2010
01:20–03:35
01:20–
Mi 13.01.2010
00:20–02:35
00:20–
Sa 02.01.2010
18:00–20:15
18:00–
Mo 28.12.2009
00:00–02:15
00:00–
Di 22.12.2009
05:15–07:30
05:15–
Mi 09.12.2009
21:55–00:10
21:55–
Sa 23.08.2008
13:55–16:10
13:55–
Mo 18.08.2008
22:25–00:40
22:25–
Mo 21.01.2008
00:05–02:30
00:05–
Mo 13.11.2006
00:10–02:45
00:10–
Mo 19.12.2005
01:40–04:00
01:40–
Fr 16.12.2005
09:25–11:40
09:25–
Mo 12.12.2005
04:30–06:50
04:30–
Sa 03.12.2005
00:00–02:15
00:00–
Mo 28.11.2005
01:20–03:40
01:20–
Sa 19.11.2005
00:10–02:25
00:10–
Mo 31.10.2005
20:42–22:55
20:42–
Di 16.08.2005
03:15–05:30
03:15–
Sa 16.07.2005
09:45–12:00
09:45– Premiere 7
So 24.04.2005
04:05–06:20
04:05– Premiere 7
Di 12.04.2005
23:40–01:55
23:40– Premiere 7
Mo 04.04.2005
00:00–02:20
00:00– Premiere 7
Mi 30.03.2005
13:45–16:00
13:45– Premiere 7
Sa 19.03.2005
23:30–01:45
23:30– Premiere 7
Sa 12.03.2005
03:50–06:05
03:50– Premiere 7
Mo 07.03.2005
20:15–22:30
20:15– Premiere 7
Sa 26.02.2005
18:00–20:15
18:00– Premiere 7
Fr 18.02.2005
17:45–20:00
17:45– Premiere 7
So 13.02.2005
22:15–00:30
22:15– Premiere 7
So 09.01.2005
00:20–02:45
00:20–
Mo 26.01.2004
00:30–03:00
00:30–
Mo 01.09.2003
23:20–01:35
23:20–
Sa 06.04.2002
23:55–02:27
23:55–
Sa 14.04.2001
23:05–01:41
23:05–
So 26.12.1999
00:25–02:55
00:25–
Sa 31.10.1998
00:15–02:40
00:15–
Mo 18.05.1998
02:35–05:00
02:35–
So 17.05.1998
22:05–00:50
22:05–

Cast & Crew

Reviews & Kommentare

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    TV Wunschliste informiert dich kostenlos, wenn Rosemaries Baby online als Stream verfügbar ist oder im Fernsehen läuft.

    Rosemaries Baby – News