Professor Mamlock

    DDR 1961
    Literaturverfilmung (100 Min.)
    Der jüdische Arzt und Wissenschaftler Professor Mamlock (Wolfgang Heinz, mitte) muß das Krankenhaus verlassen. – Bild: MDR/DL
    Professor Mamlock ist Chef einer chirurgischen Klinik und Jude. Politik interessiert ihn nicht, auch nicht Warnungen vor den Nazis. Er setzt auf Staat, Familie, humanistische Prinzipien. Fassungslos muss er sich jedoch eingestehen: „Es gibt kein größeres Verbrechen, als nicht kämpfen wollen, wo man kämpfen muss.“ Doch für ihn ist es dafür zu spät. Deutschland, Silvester 1932/33. Professor Mamlock (Wolfgang Heinz) gehört zu den deutschen Intellektuellen, für die der „Staat“ etwas Absolutes, Unwandelbares, Heiliges ist. Aber nicht bloß der „Staat“, auch die Familie, die Wissenschaft, die Gerechtigkeit, sind für ihn ewige Werte. Aus diesem Grunde glaubt er nicht, dass er nach der Machtergreifung der Nazis als Jude nicht mehr Deutscher sein darf. Nach wie vor vertraut er seinen Freunden, die mit den Nazis einen Kompromiss geschlossen haben unter dem Motto „Es kann so schlimm nicht werden“. Sein Sohn Rolf (Hilmar Thate), Student der Medizin, erkennt die Gefahren des Faschismus und zieht daraus die Konsequenz: „Nicht mit den Nazis paktieren, sondern gegen sie kämpfen“. Sein Vater weist ihm die Tür. Auch seiner Tochter Ruth (Doris Abeßer) glaubt Mamlock nicht, dass man sie als Jüdin aus der Schule gejagt hat. Der Professor will nur Arzt sein. Für ihn gibt es nur Kranke und Ärzte und umgekehrt. Sein Zusammentreffen mit den Geschehnissen außerhalb des Krankenhauses und seiner Familie bewirken den Zusammenbruch seiner Welt. Die Entlassung des Juden Professor Mamlock und der damit in Zusammenhang stehende Verrat seiner Freunde lassen ihn erkennen, dass es unter dem Faschismus keine Humanität geben kann. Und er erkennt, dass er den Weg zu den Menschen, die ihm hätten helfen können, zu den Freunden seines Sohnes, nicht gefunden hat. Diese Tragik begreifend, sieht er für sich nur im Freitod einen Ausweg. „Die Bühne wird zum Zeitgericht und Zeitgewissen“, schreibt der Berliner Schriftsteller und Arzt Friedrich Wolf (1888 – 1953) bereits 1928. Sein Drama „Professor Mamlock“, 1933/34 in der Emigration in Russland geschrieben, ist damit Ausdruck seines persönlichen Bekenntnisses zu den Fragen seiner Zeit. Sein Sohn, Konrad Wolf (1925 – 1982), einer der bedeutendsten Regisseure der DEFA, verfilmte 1961 die tragische Geschichte des jüdischen Professors, dessen Glaube an das Gute im Menschen und im Staat ihm am Vorabend des Faschismus in Deutschland zum Verhängnis wird. Konrad Wolfs Film besticht formal sowie durch eine exzellente Ensembleleistung der Darsteller: Zu ihnen gehört neben Wolfgang Heinz, Lissy Tempelhof, Doris Abeßer, Ursula Burg und Hilmar Thate auch Manfred Krug in einer seiner frühen Rollen. Manfred Krug, ein „deutsch-deutscher Superstar“ („Spiegel“), wäre am 8. Februar 80 Jahre alt geworden. Das MDR FERNSEHEN sendet einen Querschnitt seines fiktionalen Schaffens. Am 6.2. folgt um 20:15 Uhr die Komödie „Mit mir nicht, Madam!“, in der Krug in einem Dutzend kleiner Rollen brilliert. Der DEFA-Spielfilm „Feuer unter Deck“ am 8.2., um 12:35 Uhr und der „Tatort: Tod vor Scharnhörn“, um 22:05 Uhr schließen die Retroperspektive ab. (Text: mdr)
    1. DVD und Blu-ray
    2. Sendetermine
    3. Cast
    4. Crew
    5. Reviews/Kommentare

    DVD und Blu-ray

    Sendetermine

      Mo 06.02.2017
    12:25–14:00
    12:25–MDR
      Di 19.04.2016
    12:25–14:00
    12:25–MDR
      Mo 18.04.2016
    23:55–01:30
    23:55–MDR
      Di 20.10.2015
    12:30–14:00
    12:30–MDR
      Mo 19.10.2015
    23:40–01:15
    23:40–MDR
      So 28.10.2007
    06:20–07:55
    06:20–MDR
      Mo 22.01.2007
    22:50–00:25
    22:50–MDR
      Mo 24.10.2005
    22:50–00:25
    22:50–MDR
      Fr 31.01.2003
    17:25–18:58
    17:25–einsfestival
      Do 30.01.2003
    11:23–12:56
    11:23–einsfestival
      Mi 29.01.2003
    14:43–16:16
    14:43–einsfestival
      Di 28.01.2003
    15:44–17:17
    15:44–einsfestival
      Mo 27.01.2003
    22:50–00:25
    22:50–MDR
      Mo 27.01.2003
    09:53–11:27
    09:53–einsfestival
      So 26.01.2003
    12:52–14:26
    12:52–einsfestival
      Sa 25.01.2003
    17:25–18:58
    17:25–einsfestival
      Sa 25.01.2003
    08:19–09:53
    08:19–einsfestival
      Fr 15.11.2002
    13:37–15:11
    13:37–einsfestival
      Do 14.11.2002
    09:09–10:43
    09:09–einsfestival
      Mi 13.11.2002
    16:27–18:01
    16:27–einsfestival
      Mi 13.11.2002
    07:36–09:10
    07:36–einsfestival
      Di 12.11.2002
    14:36–16:09
    14:36–einsfestival
      Mo 11.11.2002
    17:25–18:58
    17:25–einsfestival
      So 10.11.2002
    11:30–13:04
    11:30–einsfestival
      Sa 09.11.2002
    10:36–12:09
    10:36–einsfestival
      Mo 04.02.2002
    22:55–00:30
    22:55–MDR
      Di 13.02.2001
    00:25–02:15
    00:25–VOX
      Mo 08.01.2001
    22:55–00:30
    22:55–MDR

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    Wir informieren Sie kostenlos, wenn Professor Mamlock im Fernsehen läuft.

    Cast

    Crew

    Reviews und Kommentare

      Professor Mamlock – Weiterführende Links