Kinder des Krieges 1945 in Mitteldeutschland

    D 2020 (45 Min.)
    • Dokumentation
    • Geschichte
    • Historie
    Eva Zimmermann; Jhg. 1933, verlor beim Luftangriff auf Dresden am 13. Februar 1945 Mutter und Schwester, wuchs dann in Höckendorf bei einer Pflegefamilie auf – Bild: MDR/​Hoferichter&Jacobs
    Eva Zimmermann; Jhg. 1933, verlor beim Luftangriff auf Dresden am 13. Februar 1945 Mutter und Schwester, wuchs dann in Höckendorf bei einer Pflegefamilie auf

    1945 – das Jahr zwischen Krieg und Frieden. Zwischen Tod und Überleben. Ein Schicksalsjahr für eine ganze Generation, auch in Mitteldeutschland. Der 8. Mai – für die einen Niederlage, für die anderen Befreiung. Für alle, die damals Kinder waren: ein schwieriger Neuanfang. 75 Jahre nach Kriegsende befragen die Autoren und Filmemacher Susanne Köpcke und Jan Lorentzen die letzte Generation Zeitzeugen zu ihren Erinnerungen und Erlebnissen. Schwere Erinnerungen, für die lange kein Raum war. Es ist eine der letzten Gelegenheiten, mit den heute Hochbetagten über diese Zeit zu sprechen. Oft aufgewachsen im Geist des Nationalsozialismus, geprägt von sechs Kriegsjahren, sprechen viele in dieser Produktion das erste Mal offen vor einer Kamera über ihre Schrecken, ihre Kindheit, ihre Wendepunkte.
    Kinder von Tätern und Kinder von Opfern erlebten das Jahr 1945 völlig unterschiedlich. Die Erinnerungen an brutale Gewalt und Verlust haben die Kriegskinder nie losgelassen. Bombennächte in den Luftschutzkellern. Todesmärsche und willkürliche Erschießungen im KZ. Erinnerungen an verstörende Fluchterlebnisse, an Leichenberge und entsetzlichen Hunger. Der Verlust von Heimat, Eltern und Geschwistern. Das Gefühl, auch nach der Befreiung aus Konzentrationslagern keinen Ort zu haben, an den man zurückkehren konnte. Aber auch Erinnerungen an das Gefühl von beginnender Freiheit nach dem Ende des Krieges. Vom vorsichtigen Hineintasten in einen Alltag.
    Von den ersten Schultagen nach langen „Kriegsferien“, Abenteuern in den Ruinen und der ersten Friedensweihnacht 1945. Egal, ob die Zeitzeugen das Kriegsende in Nordhausen, im Lager Buchenwald, in Magdeburg oder Höckendorf erleben, nirgendwo bedeutet es für die Kriegskinder das Ende der Angst, Erleichterung oder Zuversicht. Sie lernen zu „organisieren“, zu funktionieren – und zu verdrängen. Gudrun Haarmann ist zehn Jahre alt, als sie ihren Vater am 21. Januar 1945 zum letzten Mal sieht. Am Bahnhof im schlesischen Brieg schickt er seine Frau und die drei Töchter auf die Flucht vor der „Roten Armee“. Er selber ist seit diesem Datum verschollen. Jahrzehntelang kann Gudrun Haarmann nicht über ihre Erlebnisse sprechen.
    Barney Sidler, geboren als Beniek Ajnszydler im polnischen Deblin, wird 1944, mit 11 Jahren, als Jude zusammen mit seinem Vater nach Buchenwald transportiert. Wie durch ein Wunder überlebt er das Konzentrationslager auf dem Ettersberg bei Weimar. Als die Amerikaner das Lager befreien ist er 12 Jahre, abgemagert bis auf die Knochen. Der Junge will zurück in die Heimat. Aber die existiert so nicht mehr und viele seiner Angehörigen sind tot. Wo soll er hin? Er geht nach Amerika, wird dort zu Barney Sidler und Mitglied der Holocaust-Stiftung in Washington. In all den Jahren nach seiner Befreiung wird er nicht müde, über seine Erlebnisse im Konzentrationslager zu sprechen. Er weiß, er ist einer der letzten Zeitzeugen des Holocaust.
    Brigitte Büchsler hat heute noch die beiden Käthe-Kruse-Puppen, die ihr großer Bruder für sie im Februar 1945 aus der brennenden Magdeburger Wohnung rettet. Der zehnjährige Manfred Schröter aus Nordhausen wird nie den Moment vergessen, als er nach dem Bombenangriff einen Mitschüler identifizieren muss. Er erkennt ihn nur an seinem gelben Pullover. Er hatte keinen Kopf mehr. Als am 4. August in der ausgebrannten Kreuzkirche von Dresden die Trauermotette von Rudolf Mauersberger zum ersten Mal erklingt, ist der 12-jährige Reinhard Kluge als „Kruzianer“ dabei. (Text: MDR)

    Deutsche TV-Premiere05.05.2020MDR

    DVD & Blu-ray

    Streaming & Mediatheken

    Sendetermine

    So 08.05.2022
    22:55–23:40
    22:55–
    Fr 08.05.2020
    15:15–16:00
    15:15–
    Di 05.05.2020
    22:05–22:48
    22:05–

    Cast & Crew

    Reviews & Kommentare

      Erinnerungs-Service per E-Mail

      TV Wunschliste informiert dich kostenlos, wenn Kinder des Krieges online als Stream verfügbar ist oder im Fernsehen läuft.