Karriere

    DDR 1971 (84 Min.)
    • Drama

    Günter Walcher wird an der Ostseeküste geboren und geht dort zur Schule. Zum Kriegsende wird er als 16-jähriger Hitlerjunge mitschuldig, dass ein junger russischer Fremdarbeiter erschossen wird. Deshalb haben ihn die Soldaten der Roten Armee zum Kriegsende verhaftet. Im Gefängnis trifft er mit dem tatsächlichen Mörder zusammen, den er im Wahn erschlägt. Kurze Zeit später wird die Gegend im Gebietsaustausch von der amerikanischen Armee besetzt. So wird er in der späteren Bundesrepublik erwachsen. Etwa 24 Jahre später arbeitet Günter in einem westdeutschen Konzern, interessiert sich nicht für Politik, ist arbeitsam und möchte nur friedlich leben. Da von ihm kein Widerstand ausgeht, wollen ihn seine Vorgesetzten als Abteilungsleiter einsetzen. Die einzige Bedingung ist, dass er einen Grund findet, den Betriebsratsvorsitzenden Zacharias zu kündigen. Hier denkt Günter zurück an seine Jugend, als er durch sein falsches Verhalten am Tode eines Menschen mitschuldig wurde. Er hat nichts gegen Zacharias, den er als fairen Kämpfer für seine Sache kennt, auch wenn er nicht seiner Meinung ist. Die Direktion des Konzerns will ihn nun auf ihre Seite ziehen, in dem sie ihn am gesellschaftlichen Leben der oberen Ebene teilhaben lässt. Auch versuchen sie seiner Frau die Vorteile einer solchen Position schmackhaft zu machen. Günter erliegt dem Angebot zum betrieblichen Aufstieg und sorgt dafür, dass Zacharias wegen fortgesetzter politischen Aktivitäten gefeuert wird.

    Dieser Text basiert auf dem Artikel Karriere aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

    Deutscher Kinostart14.12.1971

    DVD & Blu-ray

    Cast & Crew

    Reviews & Kommentare

      Erinnerungs-Service per E-Mail

      TV Wunschliste informiert dich kostenlos, wenn Karriere online als Stream verfügbar ist oder im Fernsehen läuft.