Gustav Adolfs Page

    A / D 1960 (93 Min.)
    • Historie
    • Komödie
    Curd Jürgens (l.) – Bild: KIRCH MEDIA GMBH & CO KG AA
    Curd Jürgens (l.)

    Zum 90. Geburtstag von Liselotte Pulver (11.10.1929) Die abenteuerlustige Gustl Leubelfing ist eine Verehrerin des schwedischen Königs Gustav Adolf. Als dieser während des Dreißigjährigen Krieges die Stadt Nürnberg besucht, schließt sich das Mädchen als Page verkleidet ihrem Idol an und zieht mit ihm in den Krieg gegen Wallenstein. Doch Gustls Versteckspiel bleibt nicht unentdeckt. Während des Dreißigjährigen Krieges wächst die aufgeweckte und selbstbewusste Waise Gustl Leubelfing (Liselotte Pulver) bei ihrem Onkel (Hans Nielsen), dem Bürgermeister von Nürnberg, auf. Ihre frühe Kindheit verbrachte sie im Lager unter Soldaten – Pferd und Degen sind dem jungen Mädchen daher weit vertrauter als schöne Kleider und Hausarbeit. Schon seit Langem schwärmt sie für den schwedischen König Gustav Adolf (Curd Jürgens).
    Als der galante Edelmann die Stadt besucht, um Vorräte und Waffen für seinen Feldzug gegen Wallenstein (Axel von Ambesser) zu beschaffen, bietet sich Gustl unverhofft eine Chance, ihrem großen Vorbild nah zu sein. Das unerschrockene und abenteuerlustige Mädchen tritt anstelle ihres verängstigten Vetters Anton (Eddi Arent) verkleidet als Page in den Dienst des mutigen und gutherzigen Königs. Überglücklich versucht Gustl ihren Aufgaben im Lager gerecht zu werden. Gustav Adolf zeigt sich höchst zufrieden und vertraut ihr blind. Doch die Angst entdeckt zu werden, begleitet das verkleidete Mädchen tagtäglich. Als ihre Soldatenkameraden sie mit der rassigen Kurtisane Korinna (Ellen Schwiers) verkuppeln wollen, droht ihr Versteckspiel schließlich aufzufliegen. Gustl beschwört Korinna, das Geheimnis für sich zu bewahren.
    Doch als die Kurtisane wenig später bei ihrem Gönner, dem skrupellosen und habgierigen Herzog von Lauenburg (Helmut Schmid) in Ungnade fällt, verrät sie ihm Gustls wahre Identität. Prompt nutzt der verschlagene Lauenburg sein Wissen und entspinnt eine hinterhältige Intrige, um das Ansehen des Königs zu untergraben. Der nichtsahnende Gustav Adolf bemüht sich währenddessen mithilfe seines treuen Freundes Hauptmann Roland (Walther Reyer) um eine friedliche Lösung des kräftezehrenden Krieges mit Wallenstein. „Gustav Adolfs Page“ nach Motiven der gleichnamigen Novelle von Conrad Ferdinand Meyer war der letzte Film von Regisseur Rolf Hansen, der 1904 im thüringischen Ilmenau geboren wurde.
    Der unterhaltsame Abenteuerfilm wird vor allem getragen von der kraftstrotzenden Präsenz Curd Jürgens’, einem der großen, internationalen Stars des deutschen Films jener Zeit, und Liselotte Pulvers lausbubenhaftem, mitreißendem Charme. Während der Dreharbeiten lernte sie ihren späteren Ehemann Helmut Schmid kennen, der im Film als Herzog von Lauenburg intrigiert. Mit dem Spielfilm gratuliert das MDR-Fernsehen Liselotte Pulver zum 90. Geburtstag.
    Vorlage: Nach Motiven der gleichnamigen Novelle von Conrad Ferdinand Meyer Gustl Leubelfing: Liselotte Pulver König Gustav Adolf: Curd Jürgens Wallenstein: Axel von Ambesser Hauptmann Roland: Walther Reyer Herzog von Lauenburg: Helmut Schmid Korinna: Ellen Schwiers Bürgermeister Leubelfing: Hans Nielsen Königin Maria Eleonora: Gabriele Reismüller Anton Leubelfing: Eddi Arent Astrologe Seni: Richard Eybner Wirtin: Vera Complojer Schwedischer Kadett: Michael Hinz Haushälterin Therese: Lina Carstens Generalleutnant Octavio Piccolomini: Fred Liewehr (Text: MDR)

    DVD & Blu-ray

    Sendetermine

    Do 16.06.2022
    10:35–12:05
    10:35–
    Sa 19.03.2022
    07:20–08:55
    07:20–
    So 02.01.2022
    15:40–17:15
    15:40–
    Fr 31.12.2021
    00:55–02:25
    00:55–
    Sa 18.12.2021
    21:55–23:25
    21:55–
    Sa 16.10.2021
    09:50–11:20
    09:50–
    Sa 26.06.2021
    04:50–06:25
    04:50–
    Sa 21.11.2020
    11:30–13:00
    11:30–
    Mi 03.06.2020
    12:30–13:58
    12:30–
    Sa 12.10.2019
    15:05–16:40
    15:05–
    Sa 12.10.2019
    05:05–06:35
    05:05–
    Fr 11.10.2019
    12:25–13:58
    12:25–
    Sa 22.09.2018
    11:30–13:00
    11:30–
    Mi 16.05.2018
    12:30–14:00
    12:30–
    Mo 14.05.2018
    20:15–21:45
    20:15–
    Di 13.02.2018
    08:15–09:50
    08:15–
    Sa 03.02.2018
    06:35–08:10
    06:35–
    Mo 15.01.2018
    02:40–04:15
    02:40–
    Do 04.01.2018
    03:35–05:10
    03:35–
    Sa 30.12.2017
    10:00–11:40
    10:00–
    Fr 29.12.2017
    11:35–13:10
    11:35–
    Do 28.12.2017
    10:10–11:40
    10:10–
    Di 19.12.2017
    01:25–03:00
    01:25–
    Sa 30.09.2017
    11:30–13:00
    11:30–
    Do 25.05.2017
    11:25–13:00
    11:25–
    Sa 10.09.2016
    11:00–12:30
    11:00–
    Fr 05.02.2016
    08:20–09:55
    08:20–
    Do 28.01.2016
    02:05–03:40
    02:05–
    Mi 13.01.2016
    06:45–08:20
    06:45–
    Mi 06.01.2016
    04:50–06:25
    04:50–
    Sa 19.12.2015
    13:05–14:40
    13:05–
    So 13.12.2015
    09:20–10:55
    09:20–
    Sa 12.12.2015
    13:25–14:55
    13:25–
    Sa 11.10.2014
    13:20–14:50
    13:20–
    Di 19.08.2014
    08:10–09:45
    08:10–
    Sa 19.07.2014
    07:20–08:50
    07:20–
    Do 10.07.2014
    00:50–02:25
    00:50–
    Do 03.07.2014
    02:00–03:35
    02:00–
    Di 24.06.2014
    04:15–05:50
    04:15–
    Sa 07.06.2014
    11:35–13:10
    11:35–
    Sa 18.01.2014
    11:00–12:30
    11:00–
    Fr 07.06.2013
    10:15–11:50
    10:15–
    So 02.06.2013
    04:15–05:50
    04:15–
    Do 23.05.2013
    06:40–08:15
    06:40–
    Fr 10.05.2013
    05:55–07:30
    05:55–
    Do 02.05.2013
    00:50–02:25
    00:50–
    So 21.04.2013
    08:20–09:55
    08:20–
    Sa 06.04.2013
    12:05–13:40
    12:05–
    Sa 08.12.2012
    10:30–12:00
    10:30–
    Mo 12.09.2011
    10:15–11:50
    10:15–
    Di 06.09.2011
    02:20–03:55
    02:20–
    So 28.08.2011
    08:15–09:45
    08:15–
    Fr 19.08.2011
    09:00–10:30
    09:00–
    Do 11.08.2011
    00:45–02:20
    00:45–
    Sa 30.07.2011
    14:55–16:30
    14:55–
    Mo 25.07.2011
    08:40–10:15
    08:40–
    Mi 20.07.2011
    04:10–05:45
    04:10–
    Mo 11.07.2011
    04:05–05:40
    04:05–
    Sa 26.03.2011
    10:55–12:30
    10:55–
    Sa 12.06.2010
    09:30–11:00
    09:30–
    Do 03.06.2010
    10:30–12:00
    10:30–
    Fr 11.12.2009
    07:10–08:45
    07:10–
    Mi 02.12.2009
    09:30–11:00
    09:30–
    Mo 09.11.2009
    06:35–08:10
    06:35–
    Sa 17.10.2009
    13:25–15:00
    13:25–
    So 11.10.2009
    20:15–21:50
    20:15–
    Sa 21.06.2008
    11:50–13:20
    11:50–
    Fr 06.06.2008
    20:15–21:45
    20:15–
    Di 15.04.2008
    07:40–09:15
    07:40–
    Mo 07.04.2008
    09:20–10:55
    09:20–
    Sa 29.03.2008
    15:10–16:45
    15:10–
    So 16.03.2008
    20:15–21:45
    20:15–
    Sa 16.02.2008
    20:20–21:50
    20:20–
    Sa 09.02.2008
    13:30–15:05
    13:30–
    Di 06.03.2007
    16:10–17:40
    16:10–
    Sa 03.03.2007
    13:05–14:35
    13:05–
    Do 22.02.2007
    08:35–10:05
    08:35–
    Mo 12.02.2007
    10:10–11:40
    10:10–
    Di 06.02.2007
    10:05–11:40
    10:05–
    So 21.01.2007
    20:15–21:45
    20:15–
    So 14.01.2007
    07:50–09:25
    07:50–
    Fr 05.01.2007
    20:30–22:00
    20:30–
    Di 26.12.2006
    13:55–15:25
    13:55–
    Fr 26.05.2006
    13:45–15:20
    13:45–
    Fr 12.08.2005
    10:05–11:40
    10:05–
    Do 21.07.2005
    14:15–15:50
    14:15–
    So 10.07.2005
    22:20–23:50
    22:20–
    Mo 04.07.2005
    02:40–04:10
    02:40–
    So 26.06.2005
    10:25–12:00
    10:25–
    Sa 18.06.2005
    15:40–17:10
    15:40–
    So 12.06.2005
    20:15–21:50
    20:15–
    So 17.10.2004
    03:35–05:05
    03:35–
    Sa 16.10.2004
    14:50–16:25
    14:50–
    Mi 06.10.2004
    13:15–14:50
    13:15–
    So 16.06.2002
    04:05–05:35
    04:05–
    Sa 15.06.2002
    13:25–14:55
    13:25–

    Cast & Crew

    Reviews & Kommentare

      Erinnerungs-Service per E-Mail

      TV Wunschliste informiert dich kostenlos, wenn Gustav Adolfs Page online als Stream verfügbar ist oder im Fernsehen läuft.