Der Schmetterlingsjäger

    D/CH 2014
    Dokumentation (135 Min.)
    „Der Schmetterlingsjäger – 37 Karteikarten zu Nabokov“: Van Veen (Ronald Steckel) macht während seiner Fahrt durch die Alpen Halt an einem Ort mit spektakulärer Aussicht. – Bild: ZDF und Elfie Mikesch; Harald Bergmann Filmproduktion
    „Der Schmetterlingsjäger – 37 Karteikarten zu Nabokov“: Van Veen (Ronald Steckel) macht während seiner Fahrt durch die Alpen Halt an einem Ort mit spektakulärer Aussicht. – Bild: ZDF und Elfie Mikesch; Harald Bergmann Filmproduktion
    Ein Philosoph und ein Regisseur diskutieren, wie ein Film über Vladimir Nabokov („Lolita“) aussehen müsste. Parallel dazu entstehen Inszenierungen nach Texten des Autors zum Thema Zeit.Die Texte werden von Nabokovs einzigem Sohn Dimitri gelesen. Gedreht wurde am Genfer See an den Orten, an denen Nabokov seit den 1960er Jahren gelebt hat. So nähert sich Regisseur Harald Bergmann visuell und intellektuell gleichermaßen Nabokovs Welt an.Bergmann schöpfte für seinen Film aus dreierlei Quellen. „Die Textur der Zeit“ ist ein Kapitel aus Nabokovs Roman „Ada oder das Verlangen“. Der Protagonist Van Veen schreibt an einer Abhandlung über Zeit. In seiner Autobiografie „Erinnerung, sprich“ versucht Nabokov anhand seiner eigenen Lebensstationen die Muster in seinem Leben freizulegen und auf diese Weise dem Geheimnis der Zeit näherzukommen. Dabei lässt er seine Kindheit in Russland, die Flucht von den Bolschewiken nach Berlin, das Erlebnis der Schmetterlingsjagd Revue passieren. Und schließlich ist da das Interview, das ein Journalist mit Nabokov nach seinem Erfolgsroman „Lolita“ führte. Ausgewählte Momente aller drei Textquellen werden wie in einem hochwertigen Spielfilm inszeniert. Die Ergebnisse werden fortlaufend zwischen Philosoph und Regisseur besprochen. Dabei wird Nabokovs Arbeitsweise und seine Absicht deutlich, das Bedürfnis des Lesers, sich mit einer Figur zu identifizieren, zu unterlaufen.Harald Bergmanns Ziel war es, weder eine biografische Dokumentation über Nabokovs Leben zu schaffen noch eine „Verfilmung“ seiner Bücher zu bieten, sondern einzuführen in den Kosmos des Autors, in dessen Spätwerk die Reflexion über die Zeit zentral ist. „Der Schmetterlingsjäger“ ist ein ebenso musikalisch-poetischer Film wie eine Reflexion über die Arbeitsweise des berühmten Romanciers. Er baut auf einem collageartigen Montageprinzip auf, wird aber zusammengehalten durch das Gespräch von Regisseur und Philosoph und den Erzählbogen des Kapitels aus „Ada“, da Van Veens Reflexionen über die Zeit während einer Autofahrt durch die französischen Alpen entstehen, auf dem Weg zu einem Hotel, in dem er seine Geliebte wiederzutreffen hofft. Harald Bergmann, geboren 1963, studierte Literatur und Philosophie, bevor er ein Filmstudium an der Hochschule der Künste in Hamburg absolvierte. Zu seinen ausgezeichneten Filmen zählen „Brinkmanns Zorn“ und eine Trilogie von Filmen über Hölderlin. (Text: 3sat)
    Deutsche TV-Premiere: 18.10.2015 3sat
    1. DVD und Blu-ray
    2. Streams
    3. Sendetermine
    4. Cast
    5. Crew
    6. Reviews/Kommentare

    DVD und Blu-ray

    Streams und Mediatheken

    MagentaTV deKaufen ab 9,99 €
    MagentaTV deLeihen ab 3,99 €
    Videoload deKaufen ab 9,99 €
    Videoload deLeihen ab 3,99 €

    Sendetermine

      So 18.10.2015
    10:15–12:30
    10:15–3sat

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    Wir informieren Sie kostenlos, wenn Der Schmetterlingsjäger im Fernsehen läuft.

    Cast

    Crew

    Reviews und Kommentare