Der jüdische Kardinal

    F 2012 (Le métis de Dieu, 96 Min.)
    • Biografie
    Eine starke Freundschaft verbindet Papst Johannes Paul II. (Aurélien Recoing, li.) und Kardinal Jean-Marie Lustiger (Laurent Lucas, re.), die eine gemeinsame Perspektive von Welt und Kirche haben. Doch während der Affäre des Karmel von Auschwitz, verstehen die zwei Männer sich gegenseitig nicht mehr – Bild: ARTE France /​ © Jérémie Bouillon
    Eine starke Freundschaft verbindet Papst Johannes Paul II. (Aurélien Recoing, li.) und Kardinal Jean-Marie Lustiger (Laurent Lucas, re.), die eine gemeinsame Perspektive von Welt und Kirche haben. Doch während der Affäre des Karmel von Auschwitz, verstehen die zwei Männer sich gegenseitig nicht mehr

    Aaron Jean-Marie Lustiger wurde gerade zu seiner großen Überraschung mitgeteilt, dass der Papst ihn zum Bischof von Orléans ernennt. Lustiger, auch „Lulu“ genannt, ist kein konventioneller Geistlicher. Mit 14 Jahren, im Jahr 1940, ließ er sich gegen den Willen seiner Eltern katholisch taufen. Er verhält sich unkonventionell, er raucht viel und fährt ein Moped, seine Predigten sind energisch und modern. Als eine katholische Zeitung seine „jüdische Herkunft“ betont, wehrt er sich vehement und provoziert einen Skandal, als er behauptet, er habe mit der Konvertierung zum Katholizismus dem Judentum keinesfalls abgeschworen. Gegenüber dem Journalisten sagt er, er sei „eine lebende Provokation, die viele dazu zwingt, das Wesen Christi zu ergründen.
    „ Sein Vater Charles, der von Polen nach Frankreich geflohen ist und dessen Frau im Jahr 1943 in Auschwitz ermordet worden war, akzeptiert die Entscheidung seines Sohnes nicht, das Angebot eines Papstes anzunehmen, der ausgerechnet auch noch Pole sei. Als Jean-Marie Lustiger den Papst trifft, ist er beeindruckt von seiner Persönlichkeit, seinen Ideen und seinem Humor. Die beiden Gottesmänner begegnen sich in einer ähnlichen Sicht der Welt und der Kirche. Da Johannes Paul II. Bewegung in die französische Kirche bringen will, hatte er Lustiger zum Bischof von Orléans ernannt. Bereits nach einem Jahr wird er zum Erzbischof von Paris und später auch zum Kardinal und Berater des Papstes ernannt. Aufgrund seiner jüdischen Wurzeln setzt sich Aaron Jean-Marie als Erzbischof besonders mit der Beziehung von Kirche und Juden auseinander.
    Vor allem nach dem Tod seines Vaters und einem Besuch in Auschwitz, gerät Lustiger in eine Auseinandersetzung mit den Widersprüchen seiner doppelten Identität. Als 50 Jahre nach dem Holocaust ein Kloster im sogenannten „Theater“ von Auschwitz – einem Gebäude, das im kirchlichen Besitz war und das mit seiner Rückseite an die Umgebungsmauer des Lagers grenzt – eingerichtet wird, erregt dies gewaltigen Protest und Empörung. (Text: arte)

    Deutsche TV-Premiere29.03.2013arte

    Originalsprache: Französisch

    Streaming & Mediatheken

    Sendetermine

    Di 16.08.2022
    02:10–03:50
    02:10–
    Sa 13.08.2022
    01:35–03:15
    01:35–
    So 07.02.2016
    09:20–10:55
    09:20–
    Fr 05.02.2016
    23:30–01:10
    23:30–
    Mi 17.09.2014
    18:39–20:16
    18:39–
    (OF)
    Fr 10.05.2013
    14:05–15:40
    14:05–
    Do 18.04.2013
    14:05–15:45
    14:05–
    Fr 29.03.2013
    22:35–00:15
    22:35–

    Cast & Crew

    Reviews & Kommentare

      Erinnerungs-Service per E-Mail

      TV Wunschliste informiert dich kostenlos, wenn Der jüdische Kardinal online als Stream verfügbar ist oder im Fernsehen läuft.