Brezeln für den Pott

    D 2014 (88 Min.)
    • Komödie
    rbb Fernsehen BREZELN FÜR DEN POTT, am Donnerstag (04.06.15) um 20:15 Uhr. Roland Reuter (Hans-Jochen Wagner) befürchtet, dass seine Gattin Sybille (Ulrike C. Tscharre) eine Beziehung mit ihrem Kollegen Alexander Breuer (Ben Braun, li.) hat. – Bild: ARD Degeto/​Willi Weber
    rbb Fernsehen BREZELN FÜR DEN POTT, am Donnerstag (04.06.15) um 20:15 Uhr. Roland Reuter (Hans-Jochen Wagner) befürchtet, dass seine Gattin Sybille (Ulrike C. Tscharre) eine Beziehung mit ihrem Kollegen Alexander Breuer (Ben Braun, li.) hat.

    Vom Schwabenländle in den Ruhrpott: Der grundsolide Angestellte Roland Reuter (Hans-Jochen Wagner), ein Ausbund an Verlässlichkeit, wird von seinem Arbeitgeber, der Großbäckerei Weckle, nach Duisburg geschickt. Er soll die dortige Firmenniederlassung auf Vordermann bringen – als Lohn winkt die Beförderung in den Vorstand. Doch als Rolands Gattin Sybille (Ulrike C. Tscharre) vom nahenden Umzug erfährt, ist sie alles andere als begeistert. Für die kulturell engagierte Lehrerin gleicht dieser Ortswechsel einer Strafversetzung. Sybille streikt. Auch die pubertierende Tochter Lea (Vita Tepel) hat wenig Bock auf den Pott. So tritt Roland schweren Herzens alleine die Reise in den Duisburger Vorort Meiderich an, wo die Uhren spürbar anders ticken: Viele der Menschen dort sind von Arbeitslosigkeit betroffen.
    Die sozialen Lebensmittelpunkte bestehen aus Trinkhalle, Taubenzuchtverein und lokalem Fußballklub. Trotzdem hält man fest zusammen. Der steife Neuankömmling ist jedenfalls nach Kräften bemüht, sich vom herben Charme der Ruhrpottler nicht aus der Fassung bringen zu lassen. Von der Belegschaft der Weckle-Filiale fordert er Disziplin und Teamgeist ein, um mittels rigider Sparmaßnahmen den gewünschten Strukturwandel herbeizuführen. Doch Roland merkt bald, dass er mit seinem strengen, oberlehrerhaften Schwaben-Jargon beim in sich ruhenden Revierpersonal auf eher taube Ohren stößt. Den cleveren, aber aufmüpfigen Jungkollegen Cem Yildirim (Daniel Popat) muss er gar fristlos entlassen.
    Und auch die Wochenendbesuche bei den Lieben zu Hause gestalten sich für den engagierten Firmenretter alles andere als geschmeidig: Während Lea schulische Ambitionen vermissen lässt, entfremden er und Sybille sich zusehends voneinander, dafür scheint sie mit ihrem attraktiven Kollegen Alexander Breuer (Ben Braun) immer vertrauter zu werden. Auch wenn es Roland mit der Zeit gelingt, sowohl geschäftlich wie persönlich in seiner neuen Umgebung Fuß zu fassen – innerlich kocht es in dem Hin- und Hergerissenen: Muss er wirklich sein Ehe- und Familienleben aufs Spiel setzen, um den erhofften beruflichen Erfolg zu erzielen? Oder soll Roland es lieber mit der gelassenen Einstellung der Pott-Bewohner halten? ‚Gottes schönste Gabe ist der Schwabe‘. Da ist sich der Protagonist des Films, Roland, zupackend dargestellt von Hans-Jochen Wagner, ganz sicher.
    Das Lokalkolorit, mit dem die Komödie ihre schrullige Geschichte vom „Fisch auf dem Trockenen“ – beziehungsweise vom „Maultäschle im Bohneneintopf“ – ausstattet, ist treffend beobachtet, pointiert erzählt und nur allzu menschlich. Die stimmigen Charaktere und das mit Leib und Seele aufspielende Ensemble tun ihr Übriges, um dieses humorige Aufeinandertreffen der Mentalitäten zu einem liebenswerten Vergnügen werden zu lassen. Zwei Welten treffen aufeinander, als der Vollblutschwabe Roland Reuter von seinem Arbeitgeber, der Großbäckerei Weckle, nach Duisburg versetzt wird. Dort soll er die ins Minus gerutschte Firmenfiliale zurück in die schwarzen Zahlen bringen. Für den grundsoliden Angestellten eine immense Herausforderung.
    So schuftet Roland von Montag bis Freitag eifrig daran, seiner mit typischer Ruhrpott-Gelassenheit ausgestatteten Belegschaft schwäbische Arbeitsmoral einzutrichtern. Und an den Wochenenden düst er nach Hause, um seine Ehe zu retten, die ihm immer mehr zu entgleiten droht. Auf Dauer eine kräfteraubende Doppelbelastung. (Text: One)

    Deutsche TV-Premiere24.10.2014Das Erste

    Sendetermine

    Sa 04.04.2020
    09:00–10:30
    09:00–
    So 10.02.2019
    02:20–03:50
    02:20–
    Sa 09.02.2019
    13:20–14:50
    13:20–
    Sa 12.01.2019
    10:05–11:35
    10:05–
    Do 10.01.2019
    07:00–08:30
    07:00–
    Mi 09.01.2019
    14:15–15:40
    14:15–
    Mo 05.11.2018
    03:50–05:20
    03:50–
    So 04.11.2018
    16:45–18:15
    16:45–
    So 22.07.2018
    10:20–11:50
    10:20–
    Fr 06.07.2018
    07:15–08:45
    07:15–
    Do 05.07.2018
    14:10–15:40
    14:10–
    Sa 03.03.2018
    12:30–14:00
    12:30–
    Sa 10.02.2018
    10:30–12:00
    10:30–
    So 15.10.2017
    03:40–05:10
    03:40–
    Sa 14.10.2017
    23:15–00:45
    23:15–
    So 08.10.2017
    11:55–13:25
    11:55–
    Sa 30.09.2017
    05:45–07:15
    05:45–
    Di 26.09.2017
    07:00–08:30
    07:00–
    Mo 25.09.2017
    14:15–15:45
    14:15–
    Sa 26.08.2017
    14:30–16:00
    14:30–
    So 29.05.2016
    16:40–18:10
    16:40–
    Fr 27.05.2016
    12:15–13:45
    12:15–
    Fr 27.05.2016
    07:00–08:30
    07:00–
    Di 24.11.2015
    00:45–02:15
    00:45–
    Mo 23.11.2015
    12:30–14:00
    12:30–
    Fr 20.11.2015
    12:15–13:45
    12:15–
    Fr 20.11.2015
    07:00–08:30
    07:00–
    Do 19.11.2015
    18:30–20:00
    18:30–
    Mo 14.09.2015
    13:45–15:15
    13:45–
    Sa 20.06.2015
    11:55–13:25
    11:55–
    Do 04.06.2015
    20:15–21:45
    20:15–
    Sa 11.04.2015
    04:55–06:25
    04:55–
    Di 07.04.2015
    12:35–14:05
    12:35–
    Di 07.04.2015
    07:00–08:30
    07:00–
    So 05.04.2015
    13:55–15:25
    13:55–
    Sa 04.04.2015
    20:15–21:45
    20:15–
    Fr 13.02.2015
    07:30–09:00
    07:30–
    Do 12.02.2015
    22:00–23:30
    22:00–
    Mo 12.01.2015
    20:15–21:45
    20:15–
    Mi 29.10.2014
    12:35–14:05
    12:35–
    Mi 29.10.2014
    07:00–08:30
    07:00–
    Di 28.10.2014
    18:30–20:00
    18:30–
    Fr 24.10.2014
    20:15–21:45
    20:15–

    Cast & Crew

    Reviews & Kommentare

      Erinnerungs-Service per E-Mail

      TV Wunschliste informiert dich kostenlos, wenn Brezeln für den Pott online als Stream verfügbar ist oder im Fernsehen läuft.