Abflug aus der Pandemie Wie sich die Luftfahrt neu erfindet

D 2021 (45 Min.)
  • Reportage
Christopher Heim ist A380-Flugkapitän und muss zusehen, wie der A380 nach Teruel überführt wird. – Bild: HR/​Katrin Wegner
Christopher Heim ist A380-Flugkapitän und muss zusehen, wie der A380 nach Teruel überführt wird.

Direkt zu Beginn seiner Rede an die Aktionäre verkündet Lufthansa-Chef Carsten Spohr einen dramatischen Rekord: 5,5 Milliarden Euro Verlust allein 2020 müsse der Konzern verkraften – derzeit koste jeder Tag weitere sechs Millionen. Viele Flugzeuge sind weltweit geparkt, die Luftfahrt ist am Boden. Die hoffnungsvolle Parole lautet: mehr touristische Flüge! Denn sobald der Impfeffekt eintritt, werden die Menschen unbedingt reisen wollen. Lufthansa verdiente bislang gutes Geld vor allem mit Geschäftsreisenden – ein Segment, das sich wohl so schnell nicht erholen wird. Daher ändert die Lufthansa ihre Strategie: Mit der neuen Tochtergesellschaft „Eurowings Discover“ will sie als Ferienflieger Kund*innen locken – eine Idee, auf die auch viele andere Airlines gekommen sind. Ein Verdrängungswettbewerb ist in vollem Gange.

Mittendrin Fluggesellschaften, die vom Staat in der schärfsten Krise der Luftfahrt finanziell massiv gestützt wurden. Die meisten Beschäftigten in der Luftfahrtbranche sind seit mehr als einem Jahr in Kurzarbeit – wie Christopher Heim. Er ist Lufthansa-Kapitän des A380 und hat seit Corona nichts mehr zu tun. Wie seine Zukunft nach Corona aussehen wird, weiß er nicht, denn sechs von 14 Airbus A380 hat die Lufthansa bereits außer Dienst gestellt. Eurowings hingegen rüstet auf: Mitten in der Krise hat der Konzern neue Stellen ausgeschrieben. Ein Job bei der Lufthansa-Tochter wäre für die Flugbegleiterin Silke Wimmeroth, alleinerziehende Mutter, die letzte Chance, aber sie ist eine von mehr als tausend Bewerberinnen auf 130 Stellen.

Und obwohl der Arbeitsmarkt für Bordpersonal komplett zusammengebrochen ist, hätte ihr arbeitsloser Kollege Claus Buschmann einer von 250 neuen Discover-Flugbegleitern werden können. Doch ohne Tarifvertrag, befristet auf zwei Jahre und schlecht bezahlt. Er kehrte der Flugbranche den Rücken und sucht jetzt nach einer neuen Perspektive: Er möchte sich umschulen lassen zum Lokführer. Katrin Wegner und der ARD-Luftfahrtexperte Michael Immel begleiten Flugbegleiter*innen und Pilot*innen, befragen Condor-Chef Ralf Teckentrup und Eurowings-Chef Jens Bischof. Der Film zeigt, mit welchen Strategien sie aus der Krise wieder herauskommen wollen. Diese Sendung ist online first ab 28. Juni und nach der Ausstrahlung für ein Jahr in der ARD Mediathek verfügbar. (Text: ARD)

Deutsche TV-Premiere05.07.2021Das Erste

Streaming & Mediatheken

Sendetermine

Do 24.03.2022
23:00–23:45
23:00–
Sa 17.07.2021
09:15–10:00
09:15–
Di 13.07.2021
19:15–20:00
19:15–
Mo 12.07.2021
09:35–10:20
09:35–
So 11.07.2021
17:45–18:30
17:45–
Sa 10.07.2021
14:15–15:00
14:15–
Sa 10.07.2021
04:25–05:10
04:25–
Do 08.07.2021
21:00–21:45
21:00–
Mi 07.07.2021
20:45–21:30
20:45–
Mo 05.07.2021
23:10–23:55
23:10–

Cast & Crew

Reviews & Kommentare

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    TV Wunschliste informiert dich kostenlos, wenn Abflug aus der Pandemie online als Stream verfügbar ist oder im Fernsehen läuft.