Josefine Mutzenbacher – Wie sie wirklich war

    D 1976 (94 Min.)
    • Erotik

    Der Film erzählt, eng angelehnt an die Handlung des klassischen pornografischen Romans Josefine Mutzenbacher, in mehr oder weniger korrektem Wiener Dialekt die Entwicklung der Protagonistin von einem unschuldigen Mädchen zu einer berühmten Prostituierten im Wien des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Die Geschichte beginnt damit, dass die junge Josefine sieht, wie ihr Bruder die Eltern beim Liebesspiel beobachtet und dabei masturbiert. Josefine gesellt sich zu ihm, dabei kommt es zwischen Bruder und Schwester zu gegenseitiger Masturbation und oralem Sex. Den Wunsch des Bruders nach Geschlechtsverkehr lehnt Josefine noch ab, doch in der Folge werden die Neugier und der Drang nach Sex in ihr immer stärker. Sie bewegt einen Nachbarn, den sie beim Sex mit einer Nachbarsfrau beobachtet hat, dazu, sie zu deflorieren, und entdeckt nach und nach die verschiedensten Spielarten der sexuellen Lust, so mit einem Untermieter, einem Geistlichen und nach dem Tod der Mutter auch mit ihrem Stiefvater. Als ein Zuhälter bei ihnen einzieht, findet sie schließlich ihre Bestimmung: Sie beschließt, eine Hure aus Leidenschaft zu werden.

    Dieser Text basiert auf dem Artikel Josefine Mutzenbacher – Wie sie wirklich war aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

    Deutscher Kinostart17.05.1976
    Alternativtitel: Die unersättliche Josefine / Josefine Mutzenbacher – Wie sie wirklich war: 1. Teil

    DVD & Blu-ray

    Cast & Crew

    Reviews & Kommentare

      Erinnerungs-Service per E-Mail

      TV Wunschliste informiert dich kostenlos, wenn Josefine Mutzenbacher - Wie sie wirklich war online als Stream verfügbar ist oder im Fernsehen läuft.