zdf@bauhaus

    zurück2012, Folge 17–38weiter

    • Folgennummern basieren auf der offiziellen ZDF-Reihenfolge
    • Folge 17 (60 Min.)

      Das New Yorker Trio Nada Surf ist eine Institution in Sachen Indie Pop. Das geschichtsträchtige Bauhaus in Dessau ist gleichzeitig Bühne und Produktionsort für die Konzertreihe „zdf@bauhaus“. Internationale Künstler geben in einem intimen Rahmen exklusive Konzerte vor Live-Publikum. Präsentiert werden die Konzerte von Moderator Jo Schück. Die amerikanische Gruppe Nada Surf sind nach bisher sechs Studioalben eine Institution in Sachen Indie Pop. Das New Yorker Trio begeistert mit melancholischen Melodien eingebettet in großartige Popsongs. Matthew Caws (Gesang, Gitarre), Daniel Lorca (Bass, Gesang) und Ira Elliot (Schlagzeug, Gesang) waren und sind eine unwiderstehliche Hitmaschine. Nada Surf sind sicherlich älter geworden, aber sie haben immer noch Energie und diese eine kleine Fähigkeit, die sie von so vielen anderen Bands unterscheidet: Wenn in ihren Songs der Refrain einsetzt, dann kommt immer auch diese Extra Portion Herzenswärme, dieses kleine Quäntchen Zärtlichkeit mit angerauscht, das bei allem musikalischen Sturm und Drang dieser Band nie auf der Strecke bleibt. Die wohligen Schauer, die Matthew Caws mit seiner Stimme und mit seinem Songwriting hervorruft, sind echt. Ihre Songs sind zeitlos schön, und das macht diese Band so einzigartig, und das lässt jedes ihrer Konzerte zu einem emotionalen Ereignis werden. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Sa 28.01.2012 ZDFkultur
    • Folge 18 (60 Min.)
      Bild: ZDFkultur
      Live-Musik mit Clueso (Folge 18) – © ZDFkultur

      Der junge Erfurter Sänger und Songwriter Clueso hat seinen Namen der Figur des Inspektor Clouseau aus Blake Edwards’ Film „Der rosarote Panther“ entlehnt. In den vergangenen Jahren konnte Clueso mit Stücken wie „Gewinner“, „Zu schnell vorbei“ und zusammen mit Udo Lindenberg und dem Titel „Cello“ große Erfolge feiern. Das geschichtsträchtige Bauhaus in Dessau ist gleichzeitig Bühne und Produktionsort für die Konzertreihe „zdf@bauhaus“. Internationale Künstler geben in einem intimen Rahmen exklusive Konzerte vor Live-Publikum. Präsentiert werden die Konzerte von Moderator Jo Schück. Cluesos intensive, gefühlvolle Auftritte sind geprägt von seiner fantastischen Live-Performance. Dabei schafft er es, auch bei dramatischen Themen eine musikalische Leichtigkeit zu bewahren. Er schreibt Texte, die jeder nachvollziehen und mitfühlen kann. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 20.02.2012 ZDFkultur
    • Folge 19 (60 Min.)
      Bild: zdf.kultur
      Live-Musik mit Casper (Folge 19) – © zdf.kultur

      Casper gelingt der Durchbruch mit seinem Album XOXO und wird von vielen als einer der besten Live-Acts gehandelt. Das geschichtsträchtige Bauhaus in Dessau ist gleichzeitig Bühne und Produktionsort für die Konzertreihe „zdf@bauhaus“. Internationale Künstler geben in einem intimen Rahmen exklusive Konzerte vor Live-Publikum. Präsentiert werden die Konzerte von Moderator Jo Schück. Casper stammt aus Bielefeld. Seine Familie zieht in die USA, als er zwei Wochen alt ist. Mit elf Jahren kommt er zurück nach Deutschland, beginnt an verschiedenen Freestyle-Veranstaltungen teilzunehmen und beteiligt sich an unterschiedlichen Studioaufnahmen. Sein Pädagogikstudium bricht er ab und begleitet den Rapper Prinz Pi auf dessen Neopunk-Tournee durch Deutschland. 2009 gewinnt Casper mit „Hin Zur Sonne“ den MZEE-Award für das beste Album. Casper tritt neben Hip-Hop-Musikern wie Kool Savas, Olli Banjo und Marteria auf. Sein Durchbruch gelingt ihm mit seiner Solo-Platte XOXO, mit der er erfolgreich durch ganz Deutschland tourt. Casper polarisiert nicht zuletzt durch seine musikalische Vielfalt und die hörbaren Einflüsse aus anderen Genres. Er selbst bezeichnet es als Haarspray-Rap. Fans des Gangsterraps beschimpfen seine Musik als Emo-HipHop. Tatsächlich hat Casper jedoch einen völlig eigenen, energetischen Stil, der über die normale HipHop-Szene hinaus auf riesengroße Begeisterung stößt. Er ist gefühlvoll, aber trotzdem cool, und wird von vielen als einer der besten Live-Acts gehandelt. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 27.02.2012 ZDFkultur
    • Folge 20 (60 Min.)

      Dick Brave is back! Der smarte Sänger mit der großen Schmalztolle galt lange als verschollen, aber heute ist er wieder da, wo er hingehört: auf der Bühne von „zdf@bauhaus“. Das geschichtsträchtige Bauhaus in Dessau ist gleichzeitig Bühne und Produktionsort für die Konzertreihe „zdf@bauhaus“. Internationale Künstler geben in einem intimen Rahmen exklusive Konzerte vor Live-Publikum. Präsentiert werden die Konzerte von Moderator Jo Schück. Bereits in den 90er Jahren räumt der Kanadier Dick Brave in seiner Heimat und den USA rock’n’roll-technisch ab, um dann ein erstes Mal zu verschwinden. Erst 2002 tauchen Dick Brave und die Backbeats wieder aus der Versenkung auf und lassen diesmal auch Europa und speziell Deutschland unter ihren knackigen Rockabilly-Klängen geradezu erzittern. Sie sammeln so ziemlich alle Preise ein, die es fürs Musikmachen gibt, darunter Comet und ECHO. Auf dem Höhepunkt seines Erfolges verschwindet der kanadische Sänger. Dick Brave gilt nach einem Flugzeugabsturz in den Weiten Kanadas lange als verschollen, bis er zufällig in einer einsamen, weit abgelegenen Blockhütte entdeckt wird. Seine Erinnerung ist völlig ausgelöscht: Rock ‚n‘ Roll-Amnesie. Aber Dick Brave kämpft sich zurück ins Leben und ist nach einer unfassbaren Kraftanstrengung jetzt wieder da ist, wo er hingehört: auf der Bühne von „zdf@bauhaus“. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 05.03.2012 ZDFkultur
    • Folge 21 (60 Min.)

      Romantik kann so einfach sein. Seitdem die Kölner Band Klee von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt ist, sind ihre Songs eine einzige Schmetterlinge-im-Bauch-Hommage. Lupenreiner Pop mit einem Hang zur Ballade, keine Scheu vor den ganz großen Gefühlen und ein Händchen für Melodien, das macht Klee aus. Mit Suzie Kerstgens frech gebliebener Stimme und einer rockigen Band kann das ganz große Gefühl bei Live-Auftritten auch ein bisschen Radau machen. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 12.03.2012 ZDFkultur
    • Folge 22 (60 Min.)

      Der Hamburger Rapper Samy Deluxe performt Stücke aus seinem Album SchwarzWeiss Das geschichtsträchtige Bauhaus in Dessau ist gleichzeitig Bühne und Produktionsort für die Konzertreihe zdf@bauhaus . Internationale Künstler geben in einem intimen Rahmen exklusive Konzerte vor Live-Publikum. Präsentiert werden die Konzerte von Moderator Jo Schück. Der Hamburger Samy Deluxe ist der Sohn einer deutschen Mutter und eines sudanesischen Vaters. Mitte der Neunziger gründet Samy Deluxe gemeinsam mit DJ Dynamite und Tropf die Formation Dynamite Deluxe. Es folgen zwei Samy-Deluxe-Soloalben und mehrere Kollaborationen; wie z.B. mit Absolute Beginner und ASD. Er bekommt alle relevanten Musikpreise vom Echo über den Cometen bis zum MTV Music Award. Samy Deluxe arbeitet mittlerweile auch als Fernsehmoderator für das ZDF, als Buchautor, Musikverleger, Produzent, Labelmacher und Theatermusiker. Daneben engagiert sich Samy Deluxe zunehmend sozial: Er wird zum Botschafter für den Welt Aids Tag und ist Mitbegründer des Vereins Crossover e.V., der eigene Jugendprojekte initiiert und fördert, um so die Integration von und die Kommunikation zwischen Jugendlichen unterschiedlicher sozialer und kultureller Herkunft zu verbessern. Auf seinem aktuellen Album SchwarzWeiss präsentiert er eine kunstvolle Collage von Texten und Themen, von Beats und Songs, von Raps und Melodien. Die vielschichtigen und abwechslungsreichen Hip-Hop-Songs drehen sich um die großen und kleinen Kontraste unserer Zeit. Es geht um Selbsterkenntnis, Straßenmusik und Samys Sohn; Geschichten, die sein Leben schreibt. (Text: ZDFkultur)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 26.03.2012 ZDFkultur
    • Folge 23 (60 Min.)

      Kein Newcomer vor Tim Bendzko hat es geschafft, ein Debüt-Album und die ersten beiden Singles gleichzeitig in den Top Ten der Charts zu halten. Das geschichtsträchtige Bauhaus in Dessau ist gleichzeitig Bühne und Produktionsort für die Konzertreihe „zdf@bauhaus“. Internationale Künstler geben in einem intimen Rahmen exklusive Konzerte vor Live-Publikum. Präsentiert werden die Konzerte von Moderator Jo Schück. Zunächst spielt Tim Bendzko Fußball beim 1. FC Union Berlin, schafft es dort aber nach eigener Aussage nur zum „Talent der Herzen“. Seinen ersten großen Auftritt als Sänger hat Tim Bendzko 2009 vor 20 000 Zuschauern in der Waldbühne in Berlin. Als Sieger eines Talent-Wettbewerbs gewinnt er einen Supportauftritt beim Konzert der Söhne Mannheims. Jetzt ist er zur richtigen Zeit mit den richtigen Liedern am richtigen Ort. So verwundert es überhaupt nicht, dass sein Debüt „Wenn Worte meine Sprache wären“ ohne Umwege in die Top Ten der deutschen Albumcharts schießt und seine erste Single „Nur noch kurz die Welt retten“ mit Platin ausgezeichnet wird. Beim Bundesvision Song Contest wird er mit großem Abstand auf Platz 1 gevotet. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 14.05.2012 ZDFkultur
    • Folge 24 (60 Min.)

      Marlon Roudette hatte mit „Big City Life“ und Mattafix einen riesigen Welthit bevor er mit „New Age“ den Durchbruch als Solokünstler schaffte. Mit „Big City Life“ schrieb Marlon Roudette einen Riesenhit. Er reiste mit seiner Band Mattafix um die Welt und sang vor 100.000 Menschen von Berlin bis Darfur. Jetzt wandelt der Londoner Sänger mit seinem Album „Matter Fixed“ auf Solopfaden. In London traf Roudette seinen späteren Partner bei der Band Mattafix, Preetesh Hirji. Sie schafften schon mit ihrer zweiten Single, was für die meisten Künstler immer ein Lebenstraum bleibt: einen Welthit. „Big City Life“ landete unter anderem in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf Platz 1 der Singlecharts. „Mattafix war ein London-Projekt. Mit meinem Soloalbum wollte ich beweisen, dass ich tun kann, was ich möchte – überall auf der Welt.“ Die Harmonien auf Roudettes Soloalbum sind geschliffener, die Arrangements ausgefeilter. Die Texte sind persönlicher geworden und dadurch noch universeller. Die Single „New Age“ brachte dem Solokünstler Roudette schließlich den Durchbruch. Das geschichtsträchtige Bauhaus in Dessau ist gleichzeitig Bühne und Produktionsort für die Konzertreihe „zdf@bauhaus“. Internationale Künstler geben in einem intimen Rahmen exklusive Konzerte vor Live-Publikum. Präsentiert werden die Konzerte von Moderator Jo Schück. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 23.04.2012 ZDFkultur
    • Folge 25 (60 Min.)

      Glasperlenspiel – das sind Carolin Niemczyk und Daniel Grunenberg – benannt nach der großen Novelle von Hermann Hesse. Ein modernes Singer-/ Songwriter-Duo, Anfang 20, das sich das Jonglieren mit den ganz großen Gegensätzen zur Maxime gemacht hat. Es ist eine ganze Lebensphilosophie, die hinter Glasperlenspiel steckt, wie Carolin Niemczyk erklärt. „Wir fanden gewisse Aspekte in diesem Buch einfach sehr treffend für uns. Es geht ja im Grunde darum, sich treu zu bleiben, sich nicht verstellen zu müssen, sondern sein Ding durchzuziehen.“ Schon seit acht Jahren musizieren die beiden zusammen. Der künstlerische Ansatz von Glasperlenspiel ist Popmusik mit elektronischen Einflüssen und einer klaren Message: Werte, Freude, Natürlichkeit und Authentizität, wie auch die erste Single „Echt“ bereits mit großem Erfolg demonstrierte. „Wir leben in einer Zeit, die jeden Tag schnelllebiger wird. Man muss heute sehr viel suchen und sehr genau hinschauen, um noch etwas Echtes, Wahres, Wahrhaftiges zu entdecken“, kommentiert Daniel Grunenberg. Bis in die Top 10 der Verkaufscharts schafften es die beiden aus Stockach am Bodensee mit diesem Song. Es folgte ein überragender 4. Platz bei Stefan Raabs Bundesvision Song Contest, der mit glorreichen Attributen wie „Sieger der Herzen“ oder „hoffnungsvollster Newcomer“ belohnt wurde. Glasperlenspiel steht für Elektro-Pop-Perlen: wunderbar verspielte Melodien, tanzbar treibende Beats und Refrains, die ins Ohr gehen. Das geschichtsträchtige Bauhaus in Dessau ist gleichzeitig Bühne und Produktionsort für die Konzertreihe „zdf@bauhaus“. Internationale Künstler geben in einem intimen Rahmen exklusive Konzerte vor Live-Publikum. Präsentiert werden die Konzerte von Moderator Jo Schück. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 30.04.2012 ZDFkultur
    • Folge 26 (60 Min.)
      Bild: ZDFkultur
      Live-Musik mit Selah Sue (Folge 26) – © ZDFkultur

      Selah Sue ist in Belgien und Frankreich ein Superstar. Die Frau mit der imposanten blonden Löwenmähne begeistert mit einer Fusion aus modernstem Pop, Ragga-Feeling und einer Menge Soul. Das geschichtsträchtige Bauhaus in Dessau ist gleichzeitig Bühne und Produktionsort für die Konzertreihe „zdf@bauhaus“. Internationale Künstler geben in einem intimen Rahmen exklusive Konzerte vor Live-Publikum. Präsentiert werden die Konzerte von Moderator Jo Schück. Nach erstklassigen Charteinstiegen in Belgien und Frankreich hat es sich die belgische Sängerin Selah Sue zum Ziel gesetzt, Deutschland mit ihrer Musik zu erobern. Selah Sue heißt mit bürgerlichem Namen Sanne Putseys. Ihre Songs „Raggamuffin“ und „Crazy Vibes“ haben ihr schon vor dem offiziellen Albumrelease eine riesige Internetfangemeinde verschafft. In ihrer Heimat Belgien schnellt ihr Debütalbum „Selah Sue“ direkt auf Platz 1 der Charts. Es geht steil bergauf für die junge Dame, die sich Selah Sue nennt, 22 Jahre jung ist und aus dem belgischen Louvin (Löwen) kommt. An eine Löwenmähne erinnert auch die imposante blonde Haarpracht der Künstlerin, die mit ihrem Album elf perfekt akzentuierte Fusionen aus modernstem Pop, Ragga-Feeling und einer Menge Soul vorlegt. Produziert haben das Debütalbum zwei in Deutschland alles andere als Unbekannte: Farhot, Produzent und Wegbegleiter von Nneka, und Reggae-Star Patrice. Selah Sue dazu: „Als mein Manager mich fragte, mit wem ich auf dem Album am liebsten zusammenarbeiten würde, nannte ich sofort Farhot, denn ich bin ein großer Fan von Nneka. Aber ich wollte gleichzeitig ein intimes, dunkles und melodisches Album machen, das leichte und lebendige Beats hat. Wo Farhot total verrückt auf digitale Sounds ist, war Patrice, den ich gut kenne, der ideale Mann für die melodischen Parts. Sie beide waren meine Komplizen im Studio.“ (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 02.04.2012 ZDFkultur
    • Folge 27 (60 Min.)

      Thees Uhlmann überzeugt mit seinem ersten Soloalbum. Das geschichtsträchtige Bauhaus in Dessau ist gleichzeitig Bühne und Produktionsort für die Konzertreihe „zdf@bauhaus“. Internationale Künstler geben in einem intimen Rahmen exklusive Konzerte vor Live-Publikum. Präsentiert werden die Konzerte von Moderator Jo Schück. Bruce Springsteens Heartland ist New Jersey. Das von Conor Oberst Nebraska. Und Thees Uhlmanns Herzland heißt Niedersachsen. Und wie seine beiden Kollegen ist auch der Tomte-Sänger gefangen zwischen Liebe und Hass für die Provinz. Uhlmann legt auf seinem ersten Soloalbum mehr Wert aufs Storytelling und nimmt einen mit auf eine Reise von Paris im Herbst bis nach Rom in Trümmern, von Günter Grass zu Jay-Z. In Uhlmanns Herzland ist Platz für nackte Priester und aufgemotzte Autos. Der Rock ist weniger indie, gibt sich stattdessen breiter und opulenter. Es muss nicht immer die Gitarre sein, die den Weg vorgibt. Warum nicht mal ein Klavier? Oder ein Beat? Ein Bass, ein paar Bläser? Oder alles zusammen? Insgesamt mehr US- als Brit-Rock, mehr Tamtam als Tomte. Uhlmann und Produzent Tobias Kuhn schöpfen aus dem Vollen und klopfen an den Wall Of Sound, bis es staubt, kracht und wackelt. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 16.04.2012 ZDFkultur
    • Folge 28 (60 Min.)

      Die irische Sängerin Wallis Bird ist ein unvergleichliches Temperamentsbündel. Das geschichtsträchtige Bauhaus in Dessau ist gleichzeitig Bühne und Produktionsort für die Konzertreihe „zdf@bauhaus“. Internationale Künstler geben in einem intimen Rahmen exklusive Konzerte vor Live-Publikum. Präsentiert werden die Konzerte von Moderator Jo Schück. Wallis Bird mag man leicht übersehen, aber die 1,60 Meter große Sängerin, Gitarristin und Songwriterin ist ein unvergleichliches Temperamentsbündel, „eine der energetischsten Performer dieser Tage“, so der britische Daily Express. Wallis verfügt über eine enorm ausdrucksvolle Stimme, deren Spektrum von zartem Flüstern bis hin zum explosiven Schreien reicht. Sie ist ein wahrer Derwisch an der Gitarre und hat mit ihrer linkshändig seitenverkehrt gespielten Rechtshändergitarre zudem ihren ganz eigenen Stil entwickelt. Für ihr drittes Album – schlicht „Wallis Bird“ genannt – hat sich die 29-jährige Singer/Songwriterin, die 2010 den Meteor Award, Irlands Pendant zum Echo, als beste irische Künstlerin gewann, viel Zeit gelassen. Wallis entwirft poetische Songtexte voller Doppeldeutigkeiten, alltagsphilosophischer Anspielungen und metaphorischer Fallstricke. Auch die Begegnungen und Gespräche mit anderen Menschen, seien es Alkoholiker oder Priester, Obdachlose oder Drogenabhängige, sind in den Entstehungsprozess des neuen Albums eingeflossen. Bei ihren Songs meint man förmlich die unterschwellige Kraft zu spüren, die innere Spannung, mit der Bird nach neuen musikalischen Ausdrucksweisen gesucht hat. Ihr Album „Wallis Bird“ bildet in diesem Sinne das optimale Entree in das farbenfrohe künstlerische Kaleidoskop einer der vitalsten Künstlerinnen unserer Zeit. (Text: ZDFkultur)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 07.05.2012 ZDFkultur
    • Folge 29 (60 Min.)

      MIA. – Elektropop aus Berlin (Text: ZDFkultur)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 17.09.2012 ZDFkultur
    • Folge 30 (60 Min.)

      Mark Forster ist kein Schönwetter-Songwriter (Text: ZDFkultur)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 24.09.2012 ZDFkultur
    • Folge 31 (60 Min.)

      Ivy Quainoo – Die Gewinnerin von „Voice of Germany“ (Text: ZDFkultur)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 20.08.2012 ZDFkultur
    • Folge 32 (60 Min.)

      Schmidt – Die Neuentdeckung von Guy Chambers (Text: ZDFkultur)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 27.08.2012 ZDFkultur
    • Folge 33 (60 Min.)
      Bild: ZDF und Klaus Weddig
      Jo Schück – © ZDF und Klaus Weddig

      Rea Garvey auf Solopfaden mit „Can’t Stand The Silence“ (Text: ZDFkultur)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 08.10.2012 ZDFkultur
    • Folge 34 (60 Min.)
      Bild: ZDFkultur
      The BossHoss (Folge 34) – © ZDFkultur

      The BossHoss – Die City-Cowboygang aus Berlin ist aus der europäischen Rocklandschaft nicht mehr wegzudenken. (Text: ZDFkultur)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 15.10.2012 ZDFkultur
    • Folge 35 (60 Min.)

      Jennifer Rostock – Das ist Elektropop-Punk aus Usedom. (Text: ZDFkultur)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 13.08.2012 ZDFkultur
    • Folge 36 (60 Min.)

      Imany findet den Weg vom Laufsteg auf die Bühne der Soulmusik (Text: ZDFkultur)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 03.09.2012 ZDFkultur
    • Folge 37 (60 Min.)

      Silbermond mit ihrem aktuellen Album bei zdf@bauhaus (Text: ZDFkultur)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 01.10.2012 ZDFkultur
    • Folge 38 (60 Min.)
      Bild: 3sat
      Jo Schück – © 3sat

      Die Newcomer-Band FUN. bricht den iTunes-Rekord. (Text: ZDFkultur)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 06.08.2012 ZDFkultur

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    Wir informieren Sie kostenlos, wenn zdf@bauhaus im Fernsehen läuft.