Hubert ohne Staller

    zurückStaffel 4, Folge 1–16weiter

    • Staffel 4, Folge 1 (50 Min.)
      Eps051.Sc002.dt16_080714_Stand-2571 – Bild: ATV
      Eps051.Sc002.dt16_080714_Stand-2571 – Bild: ATV

      Auf einem Waldparkplatz entdecken Hubert und Staller einen Kühlwagen der Großmetzgerei Semmling. Merkwürdig ist, dass der Wagen dort schon seit einiger Zeit zu stehen scheint. Und tatsächlich offenbart sich den Polizisten im Kühlraum ein grausiges Bild: Zwischen den Fleischwaren sitzt der Fahrer Stefan Schneider – unwürdig erfroren. Und sofort ist klar: Es war Mord! Denn das Thermostat wurde verstellt und der Türgriff manipuliert. Neben dem Toten entdecken Hubert und Staller den Buchstaben „M“ gut sichtbar in das Eis geritzt. Wollte Schneider mit letzter Kraft einen Hinweis auf seinen Mörder hinterlassen? Oder lockt vielleicht gar der Täter auf eine falsche Fährte? Die Polizisten beginnen ihre Ermittlungen in der Metzgerei: Dort sind alle vom Tod des Mitarbeiters geschockt, Inhaber Annemarie und Martin Semmling hatten Schneider bereits vermisst. Auch Markus Walter, der bei den Semmlings als Fahrer arbeitet, ist bestürzt. Er behauptet, der beste Freund des Mordopfers zu sein. Und tatsächlich finden Hubert und Staller heraus, dass die beiden oft ihre Pausen auf dem Waldparkplatz verbracht haben. Doch irgendetwas macht die Polizisten misstrauisch: Ist Markus Walter tatsächlich vertrauenswürdig? Immerhin passt das „M“ seines Vornamens zu der Spur im Eis. Doch welches Motiv hätte Walter für die Tat? Als Hubert und Staller genauere Erkundigungen über die Belegschaft der Metzgerei einholen, stellen sie fest, dass auch die Freundin des Toten bei den Semmlings angestellt ist. Und noch dazu ist Markus Walter ihr Exfreund! Hubert und Staller zweifeln immer mehr an der angeblich guten Männerfreundschaft. Hat Markus Walter seinen „besten Freund“ aus Eifersucht umgebracht? (Text: ARD)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mi 04.03.2015 Das Erste
    • Staffel 4, Folge 2 (50 Min.)
      Eps052.Sc014.dt24_270314_Stand-9609 – Bild: ATV
      Eps052.Sc014.dt24_270314_Stand-9609 – Bild: ATV

      Ein schwarzer Tag für die Polizei: Zwei Beamte aus Tölz sind mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und schwer verunglückt. Als Hubert und Staller zur Unfallstelle kommen, können sie einen der beiden Polizisten nur noch tot bergen. Martin Lutz, der zweite Kollege, ist glücklicherweise mit einigen Schrammen davon gekommen. Zur Überraschung von Hubert und Staller ist außerdem noch ein dritter Mann im Unfallwagen – in Handschellen! Er ist schwer verletzt und nicht bei Bewusstsein. Nach Angaben von Martin Lutz handelt es sich um den lange gesuchten Schwerverbrecher Armin Bischof, der der Tölzer Polizei zufällig ins Netz gegangen war, als er dort einen Juwelier überfallen hatte. Die beiden Polizisten waren auf dem Weg nach München, wohin sie Bischof überführen sollten. Während der Fahrt konnte er sich jedoch von seinen Handschellen befreien und den Fahrer angreifen. Als der schwerverletzte Bischof ins Krankenhaus gebracht wird, beauftragt Polizeiobermeister Girwidz Hubert und Staller damit, ihn im Krankenhaus zu bewachen. Um den angeschlagenen Kollegen Lutz kümmert sich Girwidz höchstpersönlich und nimmt ihn mit aufs Revier. Dort beauftragt er seine Mitarbeiterin Sonja Wirth damit, Lutz ein Hotel zu buchen und ihn dorthin zu begleiten. Doch Sonja ist vom Verhalten des Tölzer Kollegen zunehmend irritiert: Irgendetwas scheint mit Martin Lutz nicht zu stimmen! Als schließlich Dr. Anja Licht bei der Obduktion des verunglückten Polizisten eine weitere seltsame Entdeckung macht, beginnt für das Polizeiteam um Girwidz ein Rennen gegen die Zeit … (Text: ARD)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mi 11.03.2015 Das Erste
    • Staffel 4, Folge 3 (50 Min.)
      Eps053.Sc063.dt18_190314_Stand-8746 – Bild: ATV
      Eps053.Sc063.dt18_190314_Stand-8746 – Bild: ATV

      Als Hubert und Staller im Möbelhaus Niederhöfer einen Ladendieb auf frischer Tat ertappen, stoßen sie schnell auf ein weitaus schlimmeres Verbrechen: Geschäftsführer Bruno Niederhöfer liegt erschlagen in seinem Büro. Und schnell wird klar: Ein Kenner war am Werk! Die Aufzeichnungen der Überwachungskamera sind spurlos verschwunden. Hubert und Staller sind davon überzeugt, dass der Täter aus den Reihen der Mitarbeiter stammt. Und das sind in dem großen Betrieb nicht gerade wenige! Die anstrengende Suche nach dem Verdächtigen wird Staller allerdings ein wenig versüßt, da er immer wieder geheimnisvolle Liebesbotschaften erhält. Zunächst gerät Corinna Pschorer, Niederhöfers Stellvertreterin, immer mehr unter Mordverdacht. Wollte sie auf der Karriereleiter ganz nach oben, dann hätte sie damit allen Grund, ihren Chef aus dem Weg zu räumen. Als Hubert und Staller allerdings herausfinden, dass das Opfer eine Liebesaffäre hatte, gerät auch dessen Witwe, Anna Niederhöfer, in das Visier der Ermittler: Hat sie ihren Mann aus Eifersucht umgebracht? Doch der Fall nimmt eine ganz neue Wendung, als der schusselige Kollege Riedl aus Versehen über Nacht im Möbelhaus eingesperrt und Zeuge eines Diebstahls wird. Da erkennen Hubert und Staller, dass auch die geheimen Liebesnachrichten viel mehr mit dem Fall zu tun haben, als sie bisher ahnten … (Text: ARD)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mi 18.03.2015 Das Erste
    • Staffel 4, Folge 4 (50 Min.)
      Eps054.Sc032.dt15_140314_Stand-1266 – Bild: ATV
      Eps054.Sc032.dt15_140314_Stand-1266 – Bild: ATV

      Als Hubert und Staller ihren Streifenwagen in der Waschstraße auf Hochglanz bringen, kommt es zu einem unerwarteten Zusammenstoß – mit einer Leiche. Anton Lohfink, der Besitzer der Waschanlage, hat sich mit einem Abschleppseil erhängt. Hubert und Staller beginnen sofort mit ihren Ermittlungen und finden Lohfinks Abschiedsbrief. Vorerst weist somit alles auf einen Selbstmord hin. Allerdings ist der Abschiedsbrief derart merkwürdig formuliert, dass Staller an dem Suizid zu zweifeln beginnt. Auch die Aussage von Ehefrau Anna Lohfink überzeugt ihn nicht im Geringsten. Und tatsächlich bestätigt sich nach der Obduktion Stallers Verdacht: Pathologin Dr. Anja Licht findet heraus, dass das Opfer zunächst mit Rattengift betäubt und dann erhängt worden war, was schließlich zu seinem Tode führte. Polizeirat Girwidz passt dieser Mordfall gerade gar nicht in den Kram. Zum einen möchte er nicht, dass die Ermittlungen gegen Anna Lohfink an die Öffentlichkeit geraten, da sie mitten im Wahlkampf um den Posten als Stadträtin steht. Und zum anderen sähe er es viel lieber, wenn Hubert und Staller gegen den Dieb seines eigenen Privatwagens ermitteln würden. Die beiden ermitteln zwar hartnäckig weiter, tappen aber weiterhin völlig im Dunkeln. Lohfinks Witwe können sie einfach nichts nachweisen. Sie kommen erst auf eine heiße Spur, als sie einen ehemaligen Automechaniker aus Lohfinks Werkstatt ausfindig machen. Der verrät ihnen, dass sowohl in Lohfinks Werkstatt als auch in seiner Ehe so einiges im Argen lag … (Text: ARD)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mi 25.03.2015 Das Erste
    • Staffel 4, Folge 5 (50 Min.)
      Hubert (Christian Tramitz, l.) und Staller (Helmfried von Lüttichau, M.) ermitteln in einem neuen Mordfall. Die Kleingärtnerin Helga Kramer liegt tot in ihrer Laube. Wurde sie Opfer randalierender Jugendlicher? – Bild: ATV
      Hubert (Christian Tramitz, l.) und Staller (Helmfried von Lüttichau, M.) ermitteln in einem neuen Mordfall. Die Kleingärtnerin Helga Kramer liegt tot in ihrer Laube. Wurde sie Opfer randalierender Jugendlicher? – Bild: ATV

      Immer wieder zertrampelte Beete, Glasscherben und Partymüll … Als Hubert und Staller sich an einem frühen Morgen mit der Kleingärtnerin Helga Kramer treffen wollen, um sich ein Bild über die neuesten Vandalismus-Vorfälle in der örtlichen Kleingartenanlage zu machen, finden sie die Frau tot in ihrer Laube. Alles weist auf einen Mord hin. So könnte Helga Kramer das Opfer genau der Gruppe randalierender Jugendlicher geworden sein, wegen der sie vorher die ganze Nacht als Teil einer Bürgerwehr in der Kleingartensiedlung verbracht hatte. Vereinsvorsitzender Wilfried Schramm findet allerdings kein freundliches Wort für die Tote und beschreibt das Mordopfer als rechthaberisch und pedantisch. Selbst kleinste Vergehen ihrer Mitgärtner hatte Kramer haargenau dokumentiert. So rücken schnell Konrad Winter, der seine Laube unzulässigerweise als Dauerwohnung genutzt haben soll, und Gerd Marquardt, der angeblich einen unangemeldeten Handel mit Gemüse aus seinem Gewächshaus betreibt, in den Fokus der Ermittlungen. Für den scheidungsgeprüften Hubert liegt zudem der Verdacht nahe, dass Witwer Horst Kramer mit der herrischen Art seiner Ehefrau nicht mehr zurecht kam und seine Eheprobleme auf seine Weise löste. Doch auch mit Gül Dogan, die die Parzelle ihres strengen Vaters Ilkay Dogan für die ein oder andere heimliche Prosecco-Runde nutzt, lag Helga Kramer naturgemäß im Clinch. Als Hubert und Staller herausfinden, dass Johanna Girwidz, die Tochter ihres Chefs, zu den Jugendlichen gehört, die in der Vergangenheit in der Kleingartenanlage über die Stränge geschlagen haben, nähern sie sich der Lösung des Falls: Ein auffälliger Stiefelabdruck in einem Blumenbeet wurde vom Mörder absichtlich gesetzt, um von sich abzulenken und so im wahrsten Sinne des Wortes jemand anderem die Tat in die Schuhe zu schieben. Doch Hubert und Staller drehen den Spieß um: Mit Hightech, Improvisationstalent und einem verfrühten Nikolaus-Geschenk locken sie den Täter schließlich aus seinem Versteck. (Text: ARD)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mi 01.04.2015 Das Erste
    • Staffel 4, Folge 6 (50 Min.)
      Eps056.Sc002.dt15_140314_Stand-1110 – Bild: ATV
      Eps056.Sc002.dt15_140314_Stand-1110 – Bild: ATV

      Ein Tag voller Überraschungen für Hubert und Staller! Die beiden Polizisten werden zum Einsatz in die Stadt gerufen, um einen betrunkenen und randalierenden Jungen dingfest zu machen. Vor Ort stellen sie verdutzt fest, dass es sich bei dem Krawallmacher gar nicht um ein Kind, sondern um den kleinwüchsigen Millionär Manuel von Kunkel handelt. Als sie den Trunkenbold in seine Villa am Starnberger See zurück begleiten, folgt die nächste Überraschung: In der Badewanne nimmt Kunkels attraktive Untermieterin Megan ein Schaumbad – allerdings tot! Ein tragischer Unfall? So sieht es zunächst aus, denn der Föhn treibt im Badewasser. Noch vor Ort entdeckt Pathologin Dr. Anja Licht Spuren von Äther im Nasenraum der Toten und so wird schnell klar: es war Mord! Beim Ablassen des Badewassers machen Anja Licht und die beiden Ermittler eine weitere verblüffende Entdeckung: Megan ist nur bis zur Hüfte eine Frau – die junge Dame war ein Ladyboy! Für Staller ist der Fall klar: Millionär Kunkel hatte die schöne Megan wegen unerwiderter Liebe umgebracht und einen Unfall vorgetäuscht. Danach hat er sich in der Stadt wüst betrunken. Doch Kunkel beteuert hartnäckig seine Unschuld: Seine Beziehung zu Megan sei rein platonisch gewesen, von ihrem kleinen Geheimnis habe er nichts gewusst. Schließlich macht die Feststellung der Todeszeit Kunkels Alibi wasserdicht. Megan wurde ermordet, während Hubert und Staller mit ihm in der Stadt waren. Da taucht plötzlich eine Freundin von Megan auf, die der Presse exklusiv intime Details über das Liebesleben der Toten verspricht. Megan hatte sich offenbar ihr luxuriöses Leben von reichen Gönnern rund um den See finanzieren lassen. Polizeirat Girwidz befürchtet einen Skandal in der Starnberger High Society! Er will um jeden Preis verhindern, dass die Insiderin der Presse brisante Informationen liefert. Hubert und Staller locken die Dame mit Sonjas Hilfe in eine Falle und gelangen so in den Besitz einer brisanten Namensliste … (Text: ARD)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mi 15.04.2015 Das Erste
    • Staffel 4, Folge 7 (50 Min.)
      Eps057.Sc008.dt24_170714_Stand-3806 – Bild: ATV
      Eps057.Sc008.dt24_170714_Stand-3806 – Bild: ATV

      Nichts geht mehr: Eine entlaufene Rinderherde blockiert den Verkehr auf der Landstraße. Hubert und Stallen werden gerufen und bringen die Lage in Ordnung. Doch als sie die Tiere endlich auf ihre Weide zurückgetrieben haben, machen sie eine grausige Entdeckung: Im Gras liegt die Leiche eines Mannes, von der Kuhherde zertrampelt. Es handelt sich um den Tierarzt Dr. Reyer, der, so scheint es zunächst, Opfer eines tragischen Arbeitsunfalls wurde. Doch Pathologin Dr. Licht stellt als Todesursache einen gezielten Schlag auf den Kopf fest, wobei der Abdruck am Schädel nicht zu den Hufen der Tiere passt. Hubert und Staller sind sich einig, dass die Trittspuren der Rinder offenbar eine falsche Fährte legen und alles nach einem Unfall aussehen lassen sollten. Einen ersten Verdächtigen samt Motiv liefert Reyers Kollegin, Dr. Isa Wilkens: Offenbar gab es zwischen Dr. Reyer und Landwirt Anton Scherber einen heftigen Streit, da der Arzt den Landwirt wegen mangelnder Hygiene in dessen Ställen anzeigen wollte. Als die Ermittler Scherber verhören, versucht der aus dem Revier zu fliehen. Denn aus seinem Alibi ergeben sich schwerwiegende Unstimmigkeiten. Scherber, der laut eigener Aussage während der Tatzeit zu Hause gewesen sein soll, war zur Mordzeit nachweislich in der Nähe des Tatorts! Doch hat Scherber den Arzt aus Angst um seine Existenz tatsächlich umgebracht? (Text: ARD)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mi 22.04.2015 Das Erste
    • Staffel 4, Folge 8 (50 Min.)
      Eps058.Sc064.dt27_260514_Stand-7594 – Bild: ATV
      Eps058.Sc064.dt27_260514_Stand-7594 – Bild: ATV

      Abgehängt! Staller verliert seine Verfolgungsjagd gegen einen flüchtigen Umweltsünder kläglich. Völlig außer Puste muss er sich eingestehen, dass er dringend an seiner Ausdauer arbeiten sollte und meldet sich geradewegs beim Fitnessstudio „Springer & Springer“ an. Vor seinem Kollegen Hubert schämt Staller sich für die Konditionsprobleme und verschweigt die Anmeldung im Club – bis sich ausgerechnet dort etwas Schreckliches ereignet: Mitarbeiter Dennis Westermann wird ermordet. Hubert und Staller beginnen umgehend mit den Ermittlungen in Westermanns Umfeld. Seine Lebensgefährtin, Mia Sperling, sagt aus, dass Westermann vor seinem Tod von Problemen am Arbeitsplatz gesprochen hatte. Doch Joachim Springer, der das Fitnessstudio gemeinsam mit seiner Frau Bettina betreibt, will von Schwierigkeiten in seinem Betrieb nichts gewusst haben. Da informiert Pathologin Dr. Anja Licht die beiden Polizisten, dass der Bruder des Mordopfers, Boris Westermann, gerade im Koma liegt und um sein Überleben kämpft. Auch er ging bei „Springer & Springer“ ein und aus, denn er hatte dort als Bodybuilder trainiert. Staller nutzt seine neue Club-Mitgliedschaft und nimmt das Studio undercover genauer unter die Lupe: Tatsächlich findet er kleine Tütchen, die verdächtig danach aussehen, als seien in dem Studio unerlaubte Dopingmittel im Umlauf. Er schließt nicht mehr aus, dass diese illegalen Machenschaften etwas mit dem Mord an Dennis Westermann zu tun haben könnten. Als Westermanns Bruder aus dem Koma erwacht und eine Aussage machen kann, rücken plötzlich Studiobetreiber Joachim Springer und Bodybuilder Hartmut Klein in den Fokus der Polizisten. Allerdings ist das Alibi, das die beiden für die Tatzeit angeben, wasserdicht. (Text: ARD)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mi 06.05.2015 Das Erste
    • Staffel 4, Folge 9 (50 Min.)
      Hubert (Christian Tramitz, M.) und Staller (Helmfried von Lüttichau, r.) treffen Martin Riedl (Paul Sedlmeir, l.) in der Kirche und fragen, ob dieser neue Erkenntnisse über den Opferstock-Dieb hat. – Bild: ARD
      Hubert (Christian Tramitz, M.) und Staller (Helmfried von Lüttichau, r.) treffen Martin Riedl (Paul Sedlmeir, l.) in der Kirche und fragen, ob dieser neue Erkenntnisse über den Opferstock-Dieb hat. – Bild: ARD

      Bei einer Flugschau für Modellflugzeuge fällt der Schirmherr der Veranstaltung, Anton Stark, plötzlich tot um. Der Spielzeughersteller war auf einen Herzschrittmacher angewiesen und Pathologin Dr. Anja Licht geht vorläufig von Herzversagen aus. Doch Starks Witwe ist da ganz anderer Meinung. Sie ist felsenfest davon überzeugt, dass es sich um Mord handelt und die Rüstungsindustrie dahinter steckt. Hubert und Staller belächeln ihre Verschwörungstheorie. Denn glaubwürdig finden sie Marianne Stark, die meistens nur alkoholisiert anzutreffen ist, nicht. Doch dann stellt Dr. Licht fest, dass der Herzschrittmacher von Anton Stark manipuliert wurde. Hubert und Staller zweifeln: Vielleicht ist an den abstrusen Theorien der Witwe doch ein Funken Wahrheit dran? Sie legt plötzlich den Polizisten einen USB-Stick ihres Mannes vor, auf dem komplizierte technische Baupläne abgespeichert sind. Hubert und Staller nehmen die Ermittlungen auf und befragen erst einmal Gustav Giebel, Starks Geschäftspartner. Der erklärt, dass es sich um nichts weiter als den Bauplan eines neuen Flugmodells handelt. Hubert und Staller sind ratlos. Erst beim neuesten Klatsch in Sabrina Rattlingers Bäckerei erfahren die beiden, dass sich Anton Stark mit seinen Spielzeugflugzeugen nicht überall Freunde gemacht hat … (Text: ARD)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mi 28.10.2015 Das Erste
    • Staffel 4, Folge 10 (50 Min.)
      Hubert (Christian Tramitz, M.) konfrontiert Momofuku Kasai (Yusuke Yamasaki, r.) mit seinen Erkenntissen. Staller (Helmfried von Lüttichau, 2.v.r.) und Riedl (Paul Sedlmeir, 2.v.l.) sind gespannt, ob er und die schöne Akira Oshima (Nina Fog, l.) etwas mit dem Verschwinden des Kois zu tun haben. – Bild: Das Erste
      Hubert (Christian Tramitz, M.) konfrontiert Momofuku Kasai (Yusuke Yamasaki, r.) mit seinen Erkenntissen. Staller (Helmfried von Lüttichau, 2.v.r.) und Riedl (Paul Sedlmeir, 2.v.l.) sind gespannt, ob er und die schöne Akira Oshima (Nina Fog, l.) etwas mit dem Verschwinden des Kois zu tun haben. – Bild: Das Erste

      Ein Hauch Fernost in Wolfratshausen: Eine Delegation der japanischen Partnerstadt Iruma, bestehend aus dem Bürgermeister Takeshi Oshima, dessen Tochter Akira und seinem Assistenten Momofuku Kasai, ist angereist, um mit den Wolfratshausnern die langjährige Städtepartnerschaft zu feiern. Als Symbol für die enge Verbindung der beiden weit entfernten Orte, soll der Stadt während der Zeremonie ein kostbarer Koi-Karpfen überreicht werden. Doch als die Feierlichkeiten beginnen, ist der Karpfen verschwunden. Zum Erstaunen von Hubert und Staller gibt Polizeirat Girwidz mit oberster Priorität eine Fahndung nach dem Tier heraus. Denn was Hubert und Staller nicht wissen: der Koi ist eine sechsstellige Summe wert, was dem Entführer des Tieres offensichtlich bewusst war. Denn der meldet sich schon bald mit Lösegeldforderungen. Girwidz will unter keinen Umständen, dass der Vorfall ein schlechtes Licht auf die Stadt und sein Polizeirevier werfen könnte. Sowohl die japanische Delegation als auch Bürgermeister Streubel sind erbost über die Entführung und machen Girwidz mächtig Druck, das Tier zu finden. Daher entscheidet der Polizeirat, die Verantwortung für den peinlichen Fauxpas selbst zu übernehmen und die geforderte Summe aufzubringen. Sofort beauftragt er Hubert und Staller mit der Übergabe des Lösegeldes. Doch die läuft alles andere als optimal: der Entführer geht ihnen mitsamt des Geldes durch die Lappen – und der freigekaufte Fisch ist ein billiges Double des wertvollen Kois! So leicht wie erhofft ist der Fall also nicht abgehakt und die beiden Polizisten beginnen ihre Ermittlungen. Und siehe da: Ausgerechtet im Umkreis von Bürgermeister Streubel entdecken sie eine heiße Spur – (Text: ARD)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mi 04.11.2015 Das Erste
    • Staffel 4, Folge 11 (50 Min.)
      Seitdem der Golfplatz „Seeblick“ vergrößert werden soll, gibt es Ärger: Eine anonyme Protestgruppe hat es sich zum Ziel gesetzt, den Ausbau der Sportanlage um jeden Preis zu verhindern. Als die Protestler nun auch noch im Clubhaus randalieren, werden Hubert (Christian Tramitz, r.) und Staller (Helmfried von Lüttichau, l.) alarmiert. – Bild: ARD
      Seitdem der Golfplatz „Seeblick“ vergrößert werden soll, gibt es Ärger: Eine anonyme Protestgruppe hat es sich zum Ziel gesetzt, den Ausbau der Sportanlage um jeden Preis zu verhindern. Als die Protestler nun auch noch im Clubhaus randalieren, werden Hubert (Christian Tramitz, r.) und Staller (Helmfried von Lüttichau, l.) alarmiert. – Bild: ARD

      Seitdem der Golfplatz „Seeblick“ vergrößert werden soll, gibt es Ärger: Eine anonyme Protestgruppe hat es sich zum Ziel gesetzt, den Ausbau der Sportanlage um jeden Preis zu verhindern. Als die Protestler nun auch noch im Clubhaus randalieren, werden Hubert und Staller alarmiert. Doch der Sachschaden ist sofort vergessen, denn die Polizisten finden die verantwortliche Bauunternehmerin Katja Sperlinger auf dem Golfplatz – tödlich getroffen von einem Golfball. Ziemlich schnell können die beiden Ermittler einen Sportunfall ausschließen. Damit steht für Vereinsmanager van Bargen zweifellos fest: die anonymen „Anti-Golfer“ stecken hinter der Tat. Und als Hubert und Staller eine Steinschleuder als Tatwaffe identifizieren, verstärkt sich dieser Verdacht. Denn die Protestler hatten die Zwillen dafür genutzt, Bälle auf den Platz zu schießen, damit der Spielbetrieb gestört wird. Aber sind die Aktivisten tatsächlich zu einem kaltblütigen Mord fähig? Hubert und Staller beschließen, das Vereinsleben etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Erstaunt stellen sie fest, dass hinter der Fassade der heilen Sportlerwelt einiges im Argen liegt: denn Katja Sperlinger hatte auch innerhalb des Vereins Feinde. Die beiden Polizeiobermeister beginnen an den Motiven der „Anti-Golfer“ zu zweifeln. Wurden die Protestler zum Sündenbock gemacht, hinter dem sich der Täter geschickt verstecken konnte? (Text: ARD)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mi 11.11.2015 Das Erste
    • Staffel 4, Folge 12 (50 Min.)
      Hubert (Christian Tramitz, 2.v.l.) und Staller (Helmfried von Lüttichau, r.) statten ihrem Kollegen Riedl einen Krankenbesuch ab. Doch aus der netten Aufmunterung wird nichts: ein Patient stürzt sich aus einem der oberen Stockwerke. Dr. Dieter Klemm (Jan Messutat, l.) kommt mit einer Trage, um den Schwerverletzten (Komparse) zu bergen. – Bild: Das Erste
      Hubert (Christian Tramitz, 2.v.l.) und Staller (Helmfried von Lüttichau, r.) statten ihrem Kollegen Riedl einen Krankenbesuch ab. Doch aus der netten Aufmunterung wird nichts: ein Patient stürzt sich aus einem der oberen Stockwerke. Dr. Dieter Klemm (Jan Messutat, l.) kommt mit einer Trage, um den Schwerverletzten (Komparse) zu bergen. – Bild: Das Erste

      Kollege Riedl liegt mit Nierenproblemen im Wolfratshauser Krankenhaus. Ehrensache, dass Hubert und Staller ihm einen kleinen Besuch abstatten. Doch aus der netten Aufmunterung wird nichts: Ein Patient stürzt sich aus einem der oberen Stockwerke, überlebt aber schwerverletzt. Hubert und Staller vernehmen umgehend die Zeugen vor Ort. Den Aussagen zufolge war Christian Langer ohne Fremdeinwirkung aus dem Fenster gesprungen, weshalb alles auf einen Suizidversuch des Mannes hinweist. Langers Lebensgefährtin Kerstin Schmiedel versichert den Polizisten glaubhaft, dass sie einen Selbstmordversuch ihres Freundes für absolut ausgeschlossen hält. Als Gerichtsmedizinerin Dr. Anja Licht schließlich im Blut von Christian Langer Rückstände nicht zugelassener Arzneimittel findet, halten es auch Hubert und Staller für möglich, dass Christian Langer Opfer eines Verbrechens wurde. Waren ihm die Medikamente ohne sein Wissen verabreicht worden? In welchem Zusammenhang stehen die illegalen Arzneien und der lebensbedrohliche Sturz? Doch noch immer liegt Langer im Koma und wann er wieder zu Bewusstsein kommen wird, um den Ermittlern die fehlenden Puzzleteile zur Lösung des Falls zu liefern, steht noch in den Sternen. Die Aussagen von Oberschwester Connie bringen Hubert und Staller jedoch auf eine heiße Spur, Stationsschwester Petra und die beiden Ärzte Dr. Schwarz und Dr. Klemm geraten in den Fokus der Ermittlungen. Und dann geschieht tatsächlich ein Mord! Wer ist die Person, die bereit ist, über Leichen zu gehen? (Text: ARD)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mi 18.11.2015 Das Erste
    • Staffel 4, Folge 13 (50 Min.)
      Hubert (Christian Tramitz, l.) und Staller (Helmfried von Lüttichau, r.), machen im Schwimmbad einen grausigen Fund. Auf der Wasserrutsche sitzt Bademeister Frank Brauß, erstochen! Bei dem Versuch den Toten genauer zu betrachten, rutscht Staller samt der Leiche ins Wasser. – Bild: Das Erste
      Hubert (Christian Tramitz, l.) und Staller (Helmfried von Lüttichau, r.), machen im Schwimmbad einen grausigen Fund. Auf der Wasserrutsche sitzt Bademeister Frank Brauß, erstochen! Bei dem Versuch den Toten genauer zu betrachten, rutscht Staller samt der Leiche ins Wasser. – Bild: Das Erste

      Rentnerin Elfi Bach ist außer sich. Sie sei vor der morgendlichen Wassergymnastik von einem Exhibitionisten überrascht worden, der sich vor ihr entblößt haben soll. Als Hubert und Staller das Schwimmbad nach dem Mann absuchen, machen sie einen schrecklichen Fund: auf der Wasserrutsche sitzt ein Toter, erstochen! Es handelt sich um Frank Brauß, einen Kollegen von Bademeister Hans Möller. Bereits bei ihren ersten Nachforschungen finden Hubert und Staller heraus, dass es wegen eines geplanten Neubaus beim Schwimmbadpersonal offenbar seit Jahren Konflikte gab. Etwas heikel ist auch, dass Polizeirat Girwidz ausgerechnet am Tag vor dem Mord im Schwimmbad einen Streit mit Frank Brauß hatte. Und welche Rolle spielt dieser ominöse Exhibitionist, von dem noch immer jede Spur fehlt? Hubert und Staller tappen im Dunkeln, weshalb sie Polizeikollegen Riedl kurzerhand undercover in die Wassergymnastik einschleusen, um dem Exhibitionisten auf die Schliche zu kommen. Unterdessen checken die beiden Ermittler die Geschäftsbilanzen des Schwimmbads und entdecken massive finanzielle Auffälligkeiten. Schludrigkeiten oder handfester Betrug? Und auch Riedl hat eine sehr unerwartete Begegnung im Umkleidebereich. Bald kommt es zum Showdown im Schwimmbad … (Text: ARD)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mi 25.11.2015 Das Erste
    • Staffel 4, Folge 14 (50 Min.)
      Riedl (Paul Sedlmeir, l.), Staller (Helmfried von Lüttichau, 2.v.l.), Hubert (Christian Tramitz, M.) und Sonja (Annett Fleischer, 2.v.r.) warten auf Anweisungen ihres Chefs Girwidz (Michael Brandner, r.). – Bild: ARD
      Riedl (Paul Sedlmeir, l.), Staller (Helmfried von Lüttichau, 2.v.l.), Hubert (Christian Tramitz, M.) und Sonja (Annett Fleischer, 2.v.r.) warten auf Anweisungen ihres Chefs Girwidz (Michael Brandner, r.). – Bild: ARD

      Hubert und Staller werden gerufen, um eine jämmerlich schreiende Kuh zu retten, die sich im nahegelegenen Moor verlaufen hat. Doch von dem verirrten Tier fehlt jede Spur. Stattdessen machen die Polizisten einen grausigen Fund – die Leiche einer jungen Frau. Würgemale an ihrem Hals lassen sofort auf ein Verbrechen schließen. Die ersten Ermittlungen zeigen auch, dass das Opfer nicht im Moor starb, sondern bereits als Leiche darin versenkt wurde. Bei den Untersuchungen werden außerdem Rückstände in den Schuhen des Opfers gefunden, die zu einem nahe gelegenen Bauernhof führen. Neben einem alten Paar, dem unangenehmen Gutsbesitzer Manfred Weiss und seiner Frau Helmine, die von einem Schlaganfall schwer gezeichnet ist, wohnt noch deren Sohn mit Frau und Kind auf dem Hof. Zur Überraschung von Hubert und Staller belastet Helmine Weiss ihren eigenen Mann schwer. Auf einer Kreidetafel, ihre einzige Möglichkeit sich mitzuteilen, bezichtigt sie ihn vor den Augen der Polizisten als Mörder. Aber kann man den Worten der alten und verwirrten Frau überhaupt trauen? Da erhalten die Ermittler das schockierende Ergebnis der Autopsie: Das Opfer war vor kurzem erst Mutter geworden! In Erwartung des Schlimmsten durchsuchen Hubert und Staller die Wohnung der Toten. Doch rein gar nichts deutet darauf hin, dass die junge Frau schwanger gewesen ist und ein Kind zur Welt gebracht haben soll. Hinweise auf einen Partner und Vater des Kindes können die Ermittler ebenfalls nicht finden. Auch nach einem Gespräch mit Frauenarzt Dr. Haider, der ebenfalls nichts von der Schwangerschaft seiner Patientin wusste – sie war seit über einem Jahr nicht mehr bei ihm gewesen, tappen Hubert und Staller weiterhin im Dunkeln. Haider hält es allerdings für möglich, dass die junge Frau eine Fehlgeburt hatte oder eine Abtreibung außerhalb der gesetzlich erlaubten Frist vornehmen ließ. Aber auch die schrecklichste aller Vorstellungen, nämlich die Möglichkeit, dass das Kind ebenfalls das Opfer eines Verbrechens geworden ist, können Hubert und Staller nicht mehr ausschließen. Als auch noch Polizeikollege Riedl seine Kollegin Sonja Wirth vermisst meldet, befürchten alle, dass auch sie in die Fänge des Mörders geraten ist … (Text: ARD)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mi 02.12.2015 Das Erste
    • Staffel 4, Folge 15 (50 Min.)
      Hubert (Christian Tramitz, M.) und Staller (Helmfried von Lüttichau, l.) suchen an Monika Bösmeiers (Isabella Leicht, r.) Unterarmen nach einem Tatoo und zeigen ihr ein Phantombild. – Bild: ARD
      Hubert (Christian Tramitz, M.) und Staller (Helmfried von Lüttichau, l.) suchen an Monika Bösmeiers (Isabella Leicht, r.) Unterarmen nach einem Tatoo und zeigen ihr ein Phantombild. – Bild: ARD

      Als ein Angler einen auffälligen Ölfleck auf der Loisach entdeckt, sollen Hubert und Staller der Sache auf den Grund gehen. Sie finden jedoch keine defekte Abwasserleitung, sondern eine Leiche – an Gewichten in der Loisach versenkt. Ganz offensichtlich war der Mann durch Messerstiche umgekommen, denn sein Körper ist von Einstichen übersäht. Die Ermittlungen ergeben, dass es sich bei dem Toten um Tom Rösler handelt, den Produktionschef der Textilfabrik Kutschner. Als die Polizisten schließlich dem Firmenleiter die traurige Nachricht vom Tod seines Mitarbeiters überbringen, reagiert der auffallend sachlich. Über Röslers Privatleben kann Kutschner keine Auskunft geben, als Mitarbeiter sei er jedenfalls zuverlässig und pflichtbewusst gewesen. Bei der Durchsuchung von Röslers Wohnung entdecken die Polizisten Videoaufnahmen einer geheimnisvollen Frau. Deutlich zu erkennen ist sie allerdings nicht, nur ihr auffallendes Tattoo bietet einen Anhaltspunkt. Auch der Nachbar will diese Frau gesehen haben, an einen Namen kann er sich aber nicht erinnern. Zumindest gelingt es Staller, anhand dessen Aussage eine Phantomzeichnung anzufertigen. Kollegin Sonja Wirth macht die beiden Ermittler darauf aufmerksam, dass Kutschners Textilfabrik vor einem Jahr in einen Umweltskandal verwickelt war und nun strenge Auflagen befolgen muss. Auch Pathologin Dr. Anja Licht legt in der Zwischenzeit ihre Untersuchungsergebnisse vor: An der Leiche befand sich ein Blutegel, der vorwiegend in verschmutzten Gewässern zu finden ist. Der Tote muss also an einer Stelle in der Loisach versenkt worden sein, an der diese Parasiten vorkommen. Monika Bösmeier vom Wasserwirtschaftsamt Weilheim kann sich jedoch das Vorkommen der Egel an keiner Stelle der Loisach erklären. Ihr Kollege Fritz Brunner hatte erst vor kurzem ein Gutachten vorgelegt, das der gesamten Loisach eine hervorragende Wasserqualität attestiert und die Textilfabrik entlastet. Als die Ermittler Fritz Brunner auf die Egel ansprechen, verstrickt der sich in Ausreden. Und das Mordopfer kannte er nur flüchtig, da sein Ansprechpartner in der Textilfabrik Kutschner gewesen sei. Da beschließen Hubert und Staller, in der Nähe der Fabrik selbst eine Wasserprobe zu nehmen. Monika Bösmeier erklärt sich sogar bereit, die Probe zu analysieren – mit einem erstaunlichen Ergebnis: Die Wasserqualität lässt sehr zu wünschen übrig! Hat Brunner sein Gutachten gefälscht und warum sollte er das tun? (Text: ARD)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mi 09.12.2015 Das Erste
    • Staffel 4, Folge 16 (50 Min.)
      Eps066.Sc062.dt22_081014_Stand-5053 – Bild: ATV
      Eps066.Sc062.dt22_081014_Stand-5053 – Bild: ATV

      Polizeirat Girwidz verdonnert sein gesamtes Team zur Blutspende, denn die Polizei soll der Wolfratshausener Bevölkerung als gutes Bespiel vorangehen. Allerdings ereignet sich im Blutspendezentrum ein tragischer Unfall: Eine ältere Spenderin hat offenbar so viel Blut verloren, dass sie noch vor Ort verstirbt. Zum Entsetzen aller stellt sich heraus, dass die Tote Erna Rattlinger ist – die Tante von Sabrina Rattlinger. Aber es kommt noch schlimmer: der Blutverlust wurde absichtlich herbeigeführt – es war also Mord! Nun haben Hubert und Staller ein Problem. Denn unter Mordverdacht gerät nun deren Bekannte Sabrina Rattlinger, die als Alleinerbin ein eindeutiges Motiv hätte. Doch das Konto der Tante ist leer und das Haus wurde offenbar kurz vor dem Tod verkauft – über einen Mittelsmann an Polizeirat Girwidz. Hubert und Staller recherchieren im Umfeld der Toten nach Verdächtigen. Einen schlimmen Nachbarschaftsstreit hatte Erna Rattlinger mit Wolf Braun, doch ist ihm deshalb ein Mord zuzutrauen? Hubert und Staller suchen nach weiteren Personen, mit denen die alte Dame vor ihrem Tod in Kontakt war, und stoßen auf ihren früheren Altenpfleger Tom Rippelt. Der hatte Frau Rattlinger wenige Monate zuvor im Tagespflegedienst versorgt und später sogar privat betreut. Alles sieht verdächtig nach Erbschleicherei aus, doch Rippelt ist absolut nichts nachzuweisen. Dennoch haben Hubert und Staller kein gutes Gefühl und die Zeit drängt: Rippelt scheint ein neues Opfer ins Visier genommen zu haben. (Text: ARD)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mi 16.12.2015 Das Erste

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    Wir informieren Sie kostenlos, wenn Hubert ohne Staller im Fernsehen läuft.