Folge 238

    • Das dunkle Erbe – Nazis im deutschen Fußball

      Folge 238
      Im deutschen Fußball dominierte nach dem Ende des „Dritten Reichs“ personelle und politische Kontinuität – beim Deutschen Fußballbund (DFB) und seinen Vereinen. Bis heute sind diese dunklen Verstrickungen nicht umfassend aufgearbeitet. – Bild: ZDF und Wolfgang Morell./​Wolfgang Morell
      Im deutschen Fußball dominierte nach dem Ende des „Dritten Reichs“ personelle und politische Kontinuität – beim Deutschen Fußballbund (DFB) und seinen Vereinen. Bis heute sind diese dunklen Verstrickungen nicht umfassend aufgearbeitet.
      Kaum ein Sportereignis hat die Deutschen so bewegt wie das „Wunder von Bern“, der WM-Titel 1954. Doch auf dem Erfolg lastet ein dunkles Erbe: der Schatten der NS-Zeit. Eine „Stunde null“ hat es nach 1945 im deutschen Fußball nie gegeben. Beim Deutschen Fußballbund und seinen Vereinen wirkten auch Jahre nach dem Krieg noch immer ehemalige Nazi-Sportfunktionäre, frühere SS-Leute und NSDAP-Parteikader, oft in führenden Positionen. Wie Peco Bauwens, der erste Nachkriegspräsident des DFB. Auf der Siegesfeier nach dem WM-Triumph 1954 führt er den Titel in nationalistischem Überschwang auf die Wahrung des „Führerprinzips“ zurück. An seiner Seite hat er noch immer DFB-Funktionäre mit NSDAP-Vergangenheit, er fördert ihre Karrieren und hält auch nach 1945 alte Beziehungen aufrecht. ZDF-Recherchen decken jetzt auf, wie Bauwens auch persönlich in verbrecherische Abgründe des NS-Regimes geriet. Als Mitinhaber eines Baugeschäfts in Köln profitierte er von der Ausbeutung von KZ-Häftlingen, die unterirdische Anlagen für die deutsche Rüstungswirtschaft errichten mussten. Andere Fußballidole bereicherten sich an jüdischem
      Eigentum, wie Fritz Szepan von Schalke 04 oder Rudolf Gramlich von Eintracht Frankfurt. Beide konnten ihre Karrieren nach dem Krieg nahtlos fortsetzen, wirkten als hochgeachtete Vereinsfunktionäre. Dabei war damals bekannt, dass Gramlich im Krieg einer SS-Einheit angehörte, die in Kriegsverbrechen verstrickt war. Das Hamburger Fußball-Idol „Tull“ Harder verdingte sich sogar als Wachmann im KZ Neuengamme und leitete später ein „Außenlager“ in Hannover-Ahlem. Neue Erkenntnisse zeigen, dass auch beim deutschen Rekordmeister FC Bayern München braune Flecken auf der scheinbar weißen Weste zu finden sind. Selbstdarstellungen des Vereins, die von einem „Judenklub“ sprechen, der von den Nazis geschmäht und angeblich verfolgt wurde, entpuppen sich als Legende. Der Aufstieg des Klubs in den 1960er-Jahren ist auch Männern mit NS-Vergangenheit zu verdanken. „ZDF-History“ dokumentiert die personelle und politische Kontinuität im deutschen Fußball, in Vereinen und beim Verband. Auf der Grundlage von unveröffentlichten Dokumenten, Zeitzeugenaussagen und Analysen wird das dunkelste Kapitel in der Nachkriegsgeschichte des deutschen Fußballs neu aufgearbeitet. (Text: ZDF)
      Deutsche ErstausstrahlungSo 28.11.2021ZDFDeutsche Online-PremiereSa 27.11.2021ZDFmediathek

    Streams & Mediatheken

    Sendetermine

    Di 28.12.2021
    16:30–17:15
    16:30–
    Mi 08.12.2021
    02:15–03:00
    02:15–
    So 05.12.2021
    03:00–03:45
    03:00–
    Sa 04.12.2021
    23:15–00:00
    23:15–
    Sa 04.12.2021
    01:10–01:55
    01:10–
    Mo 29.11.2021
    00:35–01:20
    00:35–
    NEU
    evt. ältere Sendetermine sind noch nicht erfasst

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    TV Wunschliste informiert Sie kostenlos, wenn ZDF-History im Fernsehen läuft.

    Reviews & Kommentare

      Folge zurückFolge weiter

      Auch interessant…