Deutsche Erstausstrahlung: 08.07.2013 MDR

    Sie heißen Blaue Wiener, Brügger Kämpfer, Orientalisch Kurzhaar, Bologneser, Altdeutsche Mohrenköpfe oder Utsurimono und sind doch für den Laien einfach nur Kaninchen, Hühner, Katzen, Hunde, Tauben oder Karpfen. Aber einfach ist bei deren Züchtern gar nichts.

    Kerstin Pfeil aus Hainichen zum Beispiel ist mit ihren mehrfach prämierten Norwegischen Waldkatzen regelmäßig auf Ausstellungen im In- und Ausland unterwegs. „Bumspunkte sammeln“ nennt sie das scherzhaft, denn das Ergebnis entscheidet, welches Tier wirklich perfekt ist für die Fortpflanzung. Die anderen Kater werden „entbommelt“ – also kastriert.

    Michael Schlegel aus Meißen dagegen sitzt gelassen an seinen Teichen im japanischen Garten und züchtet prächtige Koi-Karpfen – eine Leidenschaft, die sehr viel Geduld braucht. Denn ob so ein Fisch wirklich ein „Juwel“ ist oder eben doch nur ein Karpfen, zeigt sich erst spät: Mehrere Jahren lang verändert sich sein Farbmuster.

    Fuhrunternehmer Michael Hoop aus Rammenau liebt seit seiner Kindheit Brieftauben. Diese bevölkern mittlerweile fast seine ganze Scheune. Doch er erkennt jedes einzelne Exemplar im Vorbeiflug, weiß ihre Ringnummern auswendig. Die Futtermischung stellt Hoop immer erst kurz vorm Wettkampf zusammen – je nach Flugentfernung, Windrichtung und Temperatur. Beim Brieftaubensport geht es um Schnelligkeit und da überlässt der Rammenauer nichts dem Zufall. Tiere, die besonders erfolgreiche Nachkommen haben, nimmt er vorsichtshalber aus den Wettkämpfen raus „Kind oder Karriere – das ist bei denen das gleiche wie bei uns.“

    Und bei den fünf ausgewachsenen Bernhardinern mit ihren acht Welpen muss sich Züchter Lutz Waßman aus Leipzig die Frage gefallen lassen, ob hier die Tiere wirklich beim Menschen leben oder es nicht eher so ist, dass der Mensch bei den Hunden lebt?

    Reporter Tobias Wilke hat jede Menge Leckerli verfüttert, um Vierbeiner, Federvieh oder Schuppenträger samt ihren Herrchen oder Frauchen ins rechte Bild zu rücken und am Ende der Dreharbeiten zu resümieren: Ohne „Zucht und Ordnung“ geht es nicht in mitteldeutschen Käfigen, Volieren und Zwingern. (Text: MDR)

    Cast & Crew