Deutsche Erstausstrahlung: 06.03.2003 ProSieben

    Für alle Koch-Amateure und Gourmets präsentiert ProSieben in diesem Frühjahr das neue Day-Time-Format „Zacherl: Einfach kochen!“. Das Motto: kochen ohne Schnickschnack. Die Rezepte sind einfach, die Zutaten nicht teuer. Alles ist erlaubt. (Text: ProSieben)

    Zacherl: einfach kochen! – Kauftipps

    Zacherl: einfach kochen! – News

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    Kochsendung mit Ralf Zacherl.

    Keine Frage: Zacherl kann wirklich kochen. Er bekam schon im zarten Alter von 26 Jahren als Küchenchef im Grauen Haus in Oestrich-Winkel einen Michelin-Stern. Vor allem aber ist er jung, trägt Glatze, einen lustigen Ziegenbart und hippe Klamotten, ist also dem Pro-Sieben-Publikum deutlich besser zu vermitteln als die Bioleks und Lafers dieser Welt. Mit einem mehr oder weniger (meist weniger) prominenten Gast zaubert er einfache, eindrucksvolle Gerichte und zeigt uns in jeder Folge, wie man die Zutaten richtig einkauft, in einen Einkaufswagen legt, freundlich mit der Verkäuferin redet und zur Kasse geht. Wegen seiner nasalen Stimme und seiner fehlenden Scheu, noch die offensichtlichsten Dinge für die Dümmsten zu erklären, erscheint dabei schon der vermeintlich einfache Kauf eines Apfels schnell wie eine Mischung aus einer fenchelteegetränkten WG-Grundsatzdiskussion und einem Erklärstück aus der Sendung mit der Maus.

    Die Quoten des Formats, das Pro Sieben ServiceTainment nannte, waren kaum genießbar. Aber da Zacherl: Einfach Kochen vom Lebensmittelriesen Unilever bezahlt war und den Sender nichts kostete, spielte das keine große Rolle.

    Jedes Rezept war nach 30 Minuten werktags zum Mittagessen fertig.