Wunder der Erde

    Wunder der Erde

    D 1968–2006

    Die Reihe „Wunder der Erde“ wurde bereits 1968 vom Hessischen Rundfunk konzipiert und entwickelt. Nach dem Tod von Prof. Bernhard Grzimek übernahm Prof. Bauer dessen Sendeplatz 1987 im Ersten. In dieser Zeit sind über 100 Sendungen entstanden.

    Ernst Waldemar Bauer trieb nicht Reiselust, sondern Wissensdurst und eine fast spielerische Freude an der Vermittlung. Sein Ziel war es, Phänomene unserer Welt verständlich zu machen. Für sein Schaffen erhielt er unzählige Auszeichnungen und Ehrungen.

    Wunder der Erde – Kauftipps

    Wunder der Erde – News

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    1968–1987 (HR); seit 1987 (ARD). Erfolgreiche Reihe mit Naturdokumentationen von und mit Prof. Ernst Waldemar Bauer.

    Im Unterschied zu anderen Naturreihen ging es in Wunder der Erde nicht ausschließlich um exotische Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum, sondern anfangs vor allem um Geologie und Erdgeschichte, später mehr um Naturschutz und Ökologie. Die erste Sendung befasste sich mit Vulkanen bei Neapel.

    Die Reihe bestand überwiegend aus eigenproduzierten Filmen, nur vereinzelt wurden Produktionen zugekauft. Man sagt Ernst Waldemar Bauer nach, dass er gekaufte Filme über ihm bis dato fremde Gegenden der Erde erst dann sendete, wenn er diese Gegenden selbst persönlich bereist hatte, um in seinen Moderationen aus eigener Erfahrung sprechen zu können.

    Rund 100 Ausgaben der Reihe liefen im Hessen Fernsehen, viele Sendungen übernahm die ARD in ihr Nachmittagsprogramm. Nach dem Tod von Bernhard Grzimek und der Einstellung seiner Reihe Ein Platz für Tiere wechselte Wunder der Erde im September 1987 auf dessen Sendeplatz ins Abendprogramm des Ersten und lief dort zunächst achtmal im Jahr; im neuen Jahrtausend wurden die Sendungen seltener ausgestrahlt.