Wir Schildbürger

    Wir Schildbürger

    Augsburger Puppenkiste

    D 1972
    Deutsche Erstausstrahlung: 28.05.1973 ARD

    In der Stadt Schilda wächst der Zorn der weiblichen Bevölkerung, denn mal abgesehen vom Stadtschreiber, dem Pfarrer und dem Torhüter sind alle Männer der Stadt auf Reisen. Dies liegt daran, dass die Schildbürger sich weltweit eines ausgezeichneten Rufes erfreuen und daher von den hohen Herren anderer Länder in ihre Dienste aufgenommen wurden. Da die Frauen von Schilder jedoch nicht länger auf die Gegenwart ihrer Männer verzichten wollen, drohen sie diesen mit Scheidung. Freilich kommen die Männer sofort zurück und beraten sogleich, was zu unternehmen sei, damit sie in Frieden in Schilda bleiben können. Der Schweinehirt Georg Christian Trölsch hat die rettende Idee: Da die Klugheit und das Geschick der Schildbürger der Grund für ihre Abwesenheit war, beschließt man, sich fortan närrisch und dumm anzustellen. So dürfte kaum ein fremder Herr Interesse daran haben, einen Schildbürger an seinen Hof zu holen … 

    Und so geschieht es, dass die Schildbürger fortan die größten Dummheiten begehen, die je ein Mensch erlebt hat. (Text: Matthias Böttger)

    Wir Schildbürger – Kauftipps

    Wir Schildbürger – Community

    Nico Schulze am 31.05.2012: hast zwar Werbung, aber die komplette Serie wir schildbürger gibts auch kostenfrei auf myvideo. liebe grüße
    Frank (geb. 1962) am 27.07.2009: Die gesamte Serie, also Episode 1-13 wird noch in diesem Herbst bei Pidax auf DVD erscheinen
    Matthias (geb. 1980) am 21.10.2003: "Wir Schildbürger" ist die Adabtion des bekannten Schildbürger-Stoffes durch die Augsburger Puppenkiste. Da entgegen der üblichen Sendungen der Puppenkiste diese 8-teilige Serie nicht vom Hessischen Rundfunk, sondern von Telefilm Saar produziert wurde, taucht der Name Augsburger Puppenkiste jedoch nicht auf. Anstelle des sich öffnenden Kistendeckels findet sich im Vorspann lediglich der Hinweis auf das "Augsburger Marionettentheater". Jede der acht Episoden ist ca. 15 Minuten lang und beginnt mit einigen einleitenden Worten des Stadtschreibers von Schilda, der diese Geschichten erzählt. Die Serie stammt aus dem Jahr 1971 und wurde seit Ewigkeiten nicht mehr im TV gezeigt. In den 80er-Jahren veröffentlichte jedoch das Video-Lable "VPS Video" die komplette Reihe auf insgesamt 2 Videocassetten à 4 Episoden (=ca. 1h Laufzeit pro Cassette). Diese kann man heute hin und wieder mit viel Glück zu Sammlerpreisen (30-40Eur) bei eBay erstehen.

    Cast & Crew

    Dies und das

    Im Jahr 1972 drehte die Augsburger Puppenkiste parallel zu ihrer Produktion für den HR („Die Steinzeitkinder“) für Telefilm Saar die dreizehnteilige Serie „Wir Schildbürger“.

    Der Name Augsburger Puppenkiste und deren Markenzeichen, das berühmte Holztor mit Vorhang, tauchen bei dieser Produktion jedoch nicht auf. Telefilm Saar wollte sich so von den übrigen Produktionen abheben. Statt dessen ist am Anfang jeder ca. 15 min. langen Episode folgendes zu lesen:

    „Die ergötzlichen und lehrreichen Abenteuer der Bürger von Schilda neu erzählt von Wolfgang Kirchner und in Szene gesetzt vom Augsburger Marionettentheater“.

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    13 tlg. Marionettenspiel der Augsburger Puppenkiste von Manfred Jenning.

    Die klassischen Erlebnisse der Bürger von Schilda, die z. B. ihre Glocke im See versenken, damit sie nicht in die Hände des Feindes gerät, und die Position zum späteren Wiederfinden durch eine Kerbe am Bootsrand markieren. Zu den Intelligenzbolzen des Ortes gehören Gevatter Schneidermeister Muffel, Tuchhändler Eseler, Bauherr Mörtel, Schweinehirt Tröltsch, Metzger Schweinichen und Weinhändler Schopper. Am Ende legen sie ihre ganze Stadt in Schutt und Asche aus Furcht vor einer Katze, die von Haus zu Haus springt und von der die Schildbürger glauben, dass sie ein gefährlicher Maushund sei.

    Die Serie entstand nicht wie die anderen Produktionen der Puppenkiste im Auftrag des Hessischen, sondern des Saarländischen Rundfunks. Sie begann auch nicht mit dem Markenzeichen, der sich öffnenden Kiste. Stattdessen wurde am Anfang eingeblendet: Die ergötzlichen und lehrreichen Abenteuer der Bürger von Schilda neu erzählt von Wolfgang Kirchner und in Szene gesetzt vom Augsburger Marionettentheater. Jede Folge dauerte nur 15 Minuten.

    Auch interessant …