Bild: Sat.1
Wir machen ein Baby – Bild: Sat.1

Wir machen ein Baby

D 2003
Deutsche Erstausstrahlung: 05.06.2003 Sat.1

Es gibt unterschiedliche Wege, die zu einem Baby führen – Zufall, Kinderwunsch oder künstliche Befruchtung – aber neun Monate dauern sie in der Regel immer und das Leben der Eltern verändern sie komplett. Sat.1 begleitet zehn sehr unterschiedliche Paare [ …] auf dem langen Weg zum Babyglück. In dieser Zeit durchleben die werdenden Eltern alle Höhen und Tiefen, alle Umbrüche und Metamorphosen, die mit dem „freudigen Ereignis“ verbunden sind. Am Ende haben neun Babys das Licht der Welt erblickt und nichts ist mehr so, wie es vorher war.

Im Mittelpunkt jeder einzelnen Episode von „Wir machen ein Baby“ stehen nicht nur die notwendigen Vorbereitungen – wie Arzt-Termine, die Suche nach schöner Babykleidung, der Erwerb eines Familienmobils, das passende Schwangerschafts-Outfit oder die Bestückung des neuen Kinderzimmers -, sondern die Paare und ihre sich verändernden Beziehungen. Außerdem kommen auch prominente „Schwangere“ zu Wort … (Text: Sat.1)

Dies und das
Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

14 tlg. dt. Doku-Soap von Martin Uhrmeister, die werdende Eltern durch die Schwangerschaft und bis einige Wochen nach der Geburt begleitet. Auch Promis zeigen ihre Babys.

Die einstündigen Folgen liefen donnerstags um 20.15 Uhr. Auf dem gleichen Sendeplatz feierte RTL 2 seit Monaten große Erfolge mit eigenproduzierten Doku-Soaps. Anders als der Titel suggeriert, zeigte die Serie nicht das eigentliche Machen des Babys. Die Formulierung war nur der Versuch, diese Variante der erfolgreichen RTL-Sendung Mein Baby irgendwie noch aufregender wirken zu lassen.