Westlich von Santa Fé

    Westlich von Santa Fé

    USA 1958–1963 (The Rifleman)
    Deutsche Erstausstrahlung: 01.10.1969 ZDF

    Der ehemalige Scharfschütze John McLean (im Original: Lucas McCain) und sein Sohn Fred (im Original: Mark) lassen sich auf einer kleinen Farm nieder. Banditen und Indianer machen ihnen das Leben schwer. Dank seiner Winchester und der Hilfe von Marshal Torrance kann McLean so manchen Angreifer in die Flucht schlagen.

    „Westlich von Santa Fè“ gehört zu den herausragenden Westernserien der 60er Jahre, deren damalige Popularität sie ihrem Hauptdarsteller Chuck Connors verdankte. (Text: Claus Salewski)

    Westlich von Santa Fé auf DVD

    Westlich von Santa Fé – Community

    Stefan_G (geb. 1963) am 20.05.2015: Ups, hier muss ich mich korrigieren. Bei 'Sergeant Preston' wurden 2 Folgen nicht synchronisiert und ausgestrahlt, und bei einer (synchronisierten) Folge fehlen leider die Senderechte...
    Stefan (geb. 1963) am 31.12.2013: Ich habe im ZDF damals nicht alle Folgen sehen könnnen, da wir erst seit Ende 1971 einen Fernseher hatten. Ich weiß aber noch, daß es immer Mittwoch vorabends um 18:40 Uhr lief. An einzelne Episoden kann ich mich nicht mehr so erinnern - bis auf eine, die Anfang 1972 kurz vor Ende der Serie gesendet wurde. Das war die Folge, wo "John McLean" (eigentlich: "Lucas McCain") am Lagerfeuer in seiner Decke schlief und sich nicht bewegen konnte, da sich eine Klapperschlange darunter befand. Für mich eine der besten Folgen. 1988 hatte ich die Wiederholungen teilweise auf "SAT 1" noch geschaut, darunter auch diese besagte Episode. Ich wusste auch nicht, daß "SAT 1" 1992 die restlichen 58 Folgen synchronisieren ließ. Leider wurden diese n i e gesendet. Ich habe die Hoffnung, daß "Sky Nostalgie" die ganzen Folgen endlich mal (und hofftenlich auch komplett!!) ausstrahlt. Das klappte vor 1 1/2 Jahren ja auch mit "Sergeant Preston" so...
    Ralph Dohrmann am 10.12.2013: ICH WAR IMMER DER ERSTE VORM FERNSEHER ALS DIES NOCH AUSGESTRAHLT WURDE !! IST SCHON SEHR SCHADE , DASS SIE SOLCHE SERIEN NICHT MEHR IM TV BRINGEN !! :-( ICH WÜNSCHE ´´ALLEN´´ NOC H EINEN STEILEN TAG UND EINE SENKRECHTE WOCHE !! E&R Ralph
    Stefan (geb. 1963) am 05.12.2011: Das ist auch wieder wahr...
    Jürgen (geb. 1963) am 20.03.2011: Hört sich vielleicht gut an....ist es aber in meinen Augen nicht. Die Box enthält lediglich die bereits erschienen Einzel DVD´s Vol. 1-3 und eine vierte DVD mit weiteren 4 Folgen, die, zumindest bis jetzt, nicht einzel erhältlich ist......

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    110 tlg. US-Westernserie von Sam Peckinpah („The Rifleman“; 1958–1963).

    Der Witwer John McLean (Chuck Connors) lebt allein mit seinem zwölfjährigen Sohn Fred (Johnny Crawford) auf einer Ranch in North Folk, New Mexico. Der dortige Marshal Torrence (Paul Fix) ist ein Säufer, seit einer alten Schussverletzung nicht mehr voll einsatzfähig und deshalb unfähig, mit Gangstern und Banditen fertig zu werden. So ist immer wieder Johns Hilfe gefragt. Seine Waffe, ein Winchester-Gewehr, ist Johns Markenzeichen. Er schießt damit so schnell wie kein anderer, was durch eine spezielle Nachlademechanik möglich wird, dank derer er das Gewehr mit nur einem Arm bedienen kann.

    Zu den Bewohnern von North Folk gehören noch der Barkeeper Sweeney (Bill Quinn), Hattie Denton (Hope Summers) und Milly Scott (Joan Taylor) vom örtlichen Supermarkt und später außerdem die Hotelbesitzerin Lou Mallory (Pat Blair). Milly weckt die romantische Seite im harten Helden John McLean, und die beiden kommen sich näher. Nebenbei muss John ohnehin zeigen, dass er nicht nur ballern, sondern auch erziehen kann, während sein Fred im Lauf der Serie zum Teenager heranreift.

    Eine der in Deutschland langlebigsten US-Westernserien, von der nicht – wie sonst oft üblich – nur eine oder zwei Staffeln gezeigt wurden. Nach 26 Folgen legte das ZDF eine viermonatige Pause ein, ab Juli 1970 war die Serie bis zum Ende ihre Laufzeit ohne Unterbrechung eine feste Größe im Vorabendprogramm am Mittwoch. Dennoch blieben 58 weitere Folgen in Deutschland ungesendet. Jede Folge dauerte 25 Minuten. Für die deutsche Synchronisation wurden wie in vielen Serien einige Namen geändert, damit sie eher dem amerikanischen Klischee entsprachen, wo jeder Westernheld John oder Jim heißen musste. So hieß John McLean in der US-Originalfassung Lucas McCain und sein Sohn Mark.

    Auch interessant …