Wer will, der kann

    Wer will, der kann

    D 1953–1956

    Erste Fernsehreihe mit Peter Frankenfeld, in der Talente und Nachwuchskünstler über eine Art „Applausometer“ vom Publikum benotet wurden und ein direkt in der Sendung gezeichnetes Portrait von sich gewinnen konnten.

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    Die große Talentprobe für jedermann.

    Talentshow mit Peter Frankenfeld, die zunächst eine halbe Stunde lang war und bis zum September 1953 täglich nachmittags von der Funkausstellung in Düsseldorf gesendet wurde. Ein Gerät, das den Beifall der Zuschauer misst, bestimmt den erfolgreichsten Amateur. Der Sieger wird von Mirko Szewczuk gezeichnet.

    Nach der Funkausstellung liefen neue Ausgaben am Sonntagabend und dauerten nun zwischen 60 und 100 Minuten. Von der Düsseldorfer Funkausstellung 1955 wurden im Sommer neun neue Sendungen ausgestrahlt, weitere Ausgaben liefen ab August 1956 nachmittags von der Deutschen Fernsehschau in Stuttgart. Es war die erste Reihe, die Frankenfeld moderierte, der gemeinsam mit Hans-Joachim Kulenkampff, dessen Quiz Wer gegen wen – ferngesehen nur wenige Tage später startete, der erste deutsche Fernsehstar überhaupt war.