Bild: HR/Simone Jung
    Vom Glück, ein Frankfurter zu sein – Bild: HR/Simone Jung

    Vom Glück, ein Frankfurter zu sein

    D 2015
    Deutsche Erstausstrahlung: 15.12.2015 hr-Fernsehen

    In ihrer zweiteiligen Dokumentation zeichnet Filmemacherin Simone Jung den Weg der Stadt von einer Trümmerlandschaft nach dem Zweiten Weltkrieg bis zur Main- und Bankenmetropole nach. Aus rund 300 Kassetten mit Archivmaterial erzählt sie 70 Jahre Frankfurt in Bild und Ton nach, führte aktuelle Interviews mit Menschen, die in den vergangenen Dekaden an der Entwicklung der Stadt beteiligt waren und schuf so ein umfassendes Bild dieser Stadt, die bereits im Mittelalter Knotenpunkt wichtiger Handelsrouten war.

    Sie trifft unter anderem den ehemaligen Nachkriegs-Stadtkämmerer Ernst Heinz Gerhard, Hilmar Hoffmann, der zwanzig Jahre Kulturstadtrat war und das Museumsufer mit initiiert hat sowie Architekt Christoph Mäckler, der auch für die Kunsthalle Portikus und den Opernturm verantwortlich ist und das heutige Stadtbild maßgeblich mitgestaltet hat.

    Jung zeigt auch, wie sich die neuere Stadtentwicklung zum Besseren gedreht habe. Aus der früheren Errichtung hässlicher Betonwüsten habe man gelernt und die Stadt mit Cafés, Promenaden und Plätzen zum Verweilen aufgemöbelt. (Text: hr-fernsehen, mm)

    Cast & Crew